https://www.faz.net/-gpf-73cmh

Erster Demographie-Gipfel : Blablabla

Demographie könnte die Geburt der Politik aus dem Geist der Kommune sein. Der Bund hinkt der Entwicklung hinterher - siehe Rente, siehe Pflege, siehe Integration.

          1 Min.

          Es wäre schlimm, wenn vom ersten Demographiegipfel eine bahnbrechende Neuigkeit zu erwarten gewesen wäre. Allzu bekannt ist das, was sich in Deutschland und anderswo in Europa schon jetzt und erst recht in den nächsten Jahren tun wird.

          Doch für die nächsten Demographiegipfel gilt dasselbe - aus demselben Grund. Die Fortschritte gehen nicht von Berlin aus. Länder und Kommunen dagegen sind schon seit etlichen Jahren dabei, bürgerschaftliches Engagement zu wecken, oder um es im Duktus des in Deutschland üblichen wandlungsfeindlichen Alarmismus zu sagen: gesellschaftliche Katastrophenhilfe zu leisten. Positiv gesehen: Demographie könnte die Geburt der Politik aus dem Geist der Kommune sein.

          Für den Demographiegipfel bleibt da nur die Frage: Und was tut der Bund? Dass er sich mit dem Thema schwer tut, ist der Debatte über Altersarmut und Pflegereform zu entnehmen, und auch die Integrationspolitik ist noch nicht auf der Höhe der Zeit. Ein Fortschritt mehr in diesen Bereichen hätte einen wesentlich höheren Wert als noch so hohe Berliner Blablabla-Gipfel.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Ägyptischer Spion im Presseamt Video-Seite öffnen

          Regierung bestätigt : Ägyptischer Spion im Presseamt

          Ein im Bundespresseamt enttarnter ägyptischer Spion hat nach Angaben der Bundesregierung keinen umfangreichen Zugriff auf Daten gehabt. Weitere Angaben zu dem Fall wollte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz mit Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht machen.

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.
          Frei, aber nicht begnadigt: Roger Stone.

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.