https://www.faz.net/-gpf-9cllf

Körperverletzung : Polizei ermittelt nach AfD-Veranstaltung

  • Aktualisiert am

Die Polizei ermittelt: Bei einer AfD-Veranstaltung kommt es zur Konfrontation mit Gegendemonstranten. Bild: dpa

Bei einer Veranstaltungen der AfD in Hanau kommt es zu Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten. Nun ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung.

          Nach einer Veranstaltung der AfD und einer Gegendemonstration am Freitag in Hanau-Steinheim ermittelt die Polizei gegen drei Männer wegen des Verdachts der Körperverletzung. Zwei Männer im Alter von 71 und 74 Jahren sollen mit einem 43 Jahre alten Mann in Streit geraten sein, berichtete die Polizei am Montag in Offenbach. Dieser sei in wechselseitigen Handgreiflichkeiten geendet. Danach wurde ein Rettungswagen gerufen. Ob damit jemand in ein Krankenhaus gebracht wurde und wenn ja, warum, stand zunächst nicht fest. Die Polizei ermittle nach zwei Anzeigen gegen alle Beteiligten. Dabei hofft sie auf Zeugen.

          Wie viele Menschen an der AfD-Veranstaltung teilgenommen haben und wie viele dagegen demonstriert haben, konnte ein Polizeisprecher zunächst nicht genau sagen.

          Anschuldigungen auf beiden Seiten

          Nach Darstellung des DGB Südosthessen ist ein Gewerkschafter von zwei mutmaßlichen AfD-Anhängern angegriffen und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt worden. DGB-Regionsgeschäftsführerin Ulrike Eifler sagte laut Mitteilung: „Mich erschreckt die Skrupellosigkeit der Tat: am helllichten Tag, mitten in unserer Kundgebung und unter den Augen der Polizei - die Täter müssen sich sehr sicher fühlen.“

          Robert Lambrou, einem der beiden Sprecher der AfD Hessen, ist von so einem Vorfall nach eigenen Worten dagegen nichts bekannt. Ein etwa 50 bis 60 Jahre alter Mann mit zerschlagener Brille und Blutspuren im Gesicht habe jedoch in der Halle gesagt, er sei von einem Demonstranten unvermittelt geschlagen worden. Lambrou betonte, die AfD lehne Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung ab.

          Weitere Themen

          Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen Video-Seite öffnen

          „Brexit-Deal“ auf der Kippe : Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bereitschaft der EU unterstrichen, zur Billigung des Brexit-Austrittsvertrages im britischen Unterhaus beizutragen. Merkel betonte, dass die EU nicht erneut über das Austrittsabkommen verhandeln werde.

          Im absoluten Krisenmodus

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Das Gute-Kita-Gesetz kommt Video-Seite öffnen

          Neues Gesetz ab Anfang 2019 : Das Gute-Kita-Gesetz kommt

          Nach dem Entwurf sollen vom Bund zunächst bis 2022 rund 5,5 Milliarden Euro an die Länder fließen. Das Geld soll Kindertagesstätten und Kindergärten zugutekommen.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.