https://www.faz.net/-gpf-qaip
 

Erinnerung : Kriegskinder

  • -Aktualisiert am

Speer (Sebastian Koch) und seine Kinder in „Speer und Er” Bild: WDR/Stefan Falke

Heinrich Breloers Film „Speer und Er“ ist nur auf den ersten Blick ein Film über die Hauptkriegsverbrecher des Dritten Reichs. Es ist ein Film über die Kriegskinder, die nun aus dem erstickenden Schweigen aufbrechen.

          3 Min.

          In den alten Wochenschauen, die jetzt überall laufen, sieht man die Kinder des Jahres 1945. Man sieht sie auf den langen Flüchtlingstrecks, man sieht, wie sie sich den alliierten Truppen ergeben oder schon unbesorgt in Trümmern spielen.

          Es sind diese Kinder von einst, die heute nachmittag in Berlin als Politiker, Initiatoren oder Gäste der Einweihung des Holocaust-Mahnmals beiwohnen. Einer ist Albert Speer junior, geboren 1934. Sein Freund Peter Eisenman, Jahrgang 1932, hatte ihm ursprünglich sogar vorgeschlagen, das Mahnmal gemeinsam mit ihm zu eröffnen. Das hat Speer ohne langes Nachdenken abgelehnt. Es ist noch zu viel ungeklärt. Wieviel, darüber spricht er heute in dieser Zeitung.

          Ein Film über die Kinder

          Heinrich Breloers Film „Speer und Er“ ist nur auf den ersten Blick ein Film über die Hauptkriegsverbrecher des Dritten Reichs. Es ist ein Film über die Kriegskinder, über die Generation, die im Schatten der Ereignisse aufwuchs und jetzt, sechzig Jahre danach, Mahnmale stiftet, Erinnerungen schreibt und Dokumentationen über die eigene Kindheit im Dritten Reich dreht. Eine Szene in Breloers Werk macht dies besonders deutlich: Der heute siebzigjährige Albert Speer sieht sich im Film als Neunjährigen, wie ihn Hitler tätschelt und liebkost. „Kinder haben ja kein Sensorium“, sagt er angesichts dieser Szene, „Verbrecher zu erkennen.“

          Das verlorene Urvertrauen, das ewige Mißtrauen gegen das eigene „Sensorium“, weil es den für einen guten Onkel hielt, der sich später als Massenmörder entpuppte - das hat diese Kinder-Generation erleben, erleiden und durchdenken lassen, was der Seele des ganzen Landes im Wiederaufbau widerfahren ist.

          Das große Schweigen

          In Breloers filmischer Dokumentation sprechen die Kinder von einst immer wieder über das große, erstickende Schweigen. Gewissenlos und noch in der äußersten Gewissenlosigkeit beseelt von gutem Gewissen waren die nationalsozialistischen Kriegsverbrecher - dieses Doppelgesicht machte sie unerreichbar, noch für uns Heutige. Keine Reue, es sei denn die theatralische, die zur Erbsünde flüchtete, um dem Strick zu entgehen, kein Schuldgefühl. Scham empfanden diese Väter und Großväter allenfalls darüber, geschnappt worden zu sein. Man kennt das von Verbrechern, hätte es kennen können.

          Albert Speer, Hitlers Architekt und Rüstungsminister, war aus anderem Holze. Schon vor Gericht sagte er Dinge, die man besser nicht sagte. Zum Beispiel, daß er ein Freund Hitlers gewesen war - vorausgesetzt, wie er nicht hinzuzufügen versäumte, daß Hitler überhaupt Freunde besessen habe. Oder, daß er in den letzten Kriegsmonaten Hitler habe umbringen wollen. Schließlich, daß er, wenngleich „nicht schuldig“, die Verantwortung für das Große und Allgemeine übernehme. Kein anderer ehemaliger NS-Funktionär hatte so je geredet.

          Speer als Rollenmodell

          Speer wurde zum Rollenmodell einer ganzen Generation. Er war der faustisch Verführte, dem der Teufel ganze Welten zu Füßen gelegt hatte, der Technokrat, der mitnahm, was der Karriere diente, aber in Schale und Kern - wie Speer es selber in einer Denkschrift an Hitler formuliert hat - ganz und gar unpolitisch. Damit war Speer - und leider nicht Thomas Mann - Deutschland; ein Deutschland, das mit sich und den eigenen Kindern weiterleben mußte.

          Weitere Themen

          Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen Video-Seite öffnen

          Kein langer Auftritt : Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen

          Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy erschien am Montag kurz vor Gericht in Paris, wo er sich wegen Korruptionsvorwürfen verantworten muss. Die Richter unterbrachen die Anhörungen jedoch bis Donnerstag.

          Topmeldungen

          Der Komiker und Musiker Karl Dall 2018 in Berlin

          Mit 79 Jahren : Komiker und Schauspieler Karl Dall ist tot

          Der Schauspieler und Komiker Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Wie seine Familie mitteilte, habe sich Dall nicht mehr von einem zwölf Tage zurückliegenden Schlaganfall erholt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.