https://www.faz.net/aktuell/politik/erdogan-warnt-russland-vor-angriff-auf-ukraine-17759017.html

Ukraine-Krise : Erdogan warnt Russland

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Bild: AFP

Die Türkei fürchtet, dass das Schwarze Meer ein „russisches Meer“ werden könnte und unterstützt daher die Ukraine. Dennoch bietet Erdoğan an, zu vermitteln.

          1 Min.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat abermals an Russland appelliert, nicht in die Ukraine einzumarschieren. Ein Angriff oder eine Besetzung der Ukraine wäre „unklug“, auch für Russland selbst, sagte Erdoğan am Mittwochabend dem türkischen Nachrichtensender ntv. Er wiederholte sein Angebot, zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln. Die Türkei tue damit, was von ihr als NATO-Mitglied erwartet werde. Für die Türkei sei die territoriale Unversehrtheit der Ukraine ein zentrales Anliegen, sagte Erdoğan.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Für die berechtigten Sorgen Russlands um seine Sicherheit müssten Lösungen in einem Dialog gefunden werden, sagte Erdoğan. Es müsse Moskau aber auch erklärt werde, dass einige Forderungen nicht plausibel seien. Erdoğan kündigte an, dass er Anfang Februar nach Kiew zu einem Treffen mit Präsident Wolodymyr Selenskyj reisen werde. Am Donnerstag berichteten türkische Medien, der russische Präsident Wladimir Putin habe die Einladung Erdoğans angenommen und werde zu einem noch nicht bekannten Zeitpunkt die Türkei besuchen.

          Drohnen und Schiffe für die Ukraine

          In der vergangenen Woche hatte Erdoğan das Szenario eines russischen Angriffs auf die Ukraine als „nicht realistisch“ verworfen, da er negative Folgen für Russland hätte und da die ukrainische Armee stark genug sei. Erdoğan wiederholte dabei sein Mantra, dass Russland die Krim „besetzt“ habe.

          Als südlicher Anrainer am Schwarzen Meer fürchtet die Türkei die negativen Auswirkungen eines Kriegs zwischen Russland und der Ukraine. Ankara will zudem verhindern, dass das Schwarze Meer ein „russisches Meer“ wird. Daher stellt sich die Türkei an die Seite der Ukraine und baut die bilaterale Rüstungskooperation aus. Aus der Ukraine will die Türkei die Motoren für ein ­eigenes Kampfflugzeug beziehen.

          Im Dezember hatte sich Putin bei Erdoğan darüber beschwert, dass die Ukraine türkische Drohnen gegen die prorussischen Separatisten im Donbass einsetzt. Dennoch will Ankara weitere Drohnen an die Ukraine liefern und nun auch Schiffe für deren Marine bauen. Verärgert ist Russland auch, weil die Türkei die Durchfahrt von Kriegsschiffen der NATO durch die Meerengen zulässt, was Russland als Verstoß gegen die Meerengenkonvention von 1936 wertet. Zudem hat die Türkei immer die Osterweiterung der NATO befürwortet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Hafen der Matsu-Insel Nangan

          Taiwanische Matsu-Inseln : Wo China wie Russland angreifen könnte

          Die Matsu-Inseln gehören zu Taiwan, aber viele ihrer Bewohner sehen sich als Chinesen. China beansprucht sie für sich – und testet die taiwanische Regierung mit ständigen Territorialverletzungen.
          Der neue Mindestlohn von zwölf Euro ist für die CDU noch nicht genug.

          Kritik an Ampelkoalition : 12 Euro Mindestlohn sind der CDU zu wenig

          Die SPD hatte 12 Euro versprochen, die Ampel bringt es nun auf den Weg – aber der Union ist das inzwischen zu wenig. Sie will zusätzlich der Mindestlohnkommission ein höheres Tempo vorgeben, damit der Lohn in Zukunft schneller steigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie