https://www.faz.net/-gpf-8bqs5

Erdogan : „Lebensretter“ mit Handy am Ohr

  • Aktualisiert am

Dieses vom Präsidialamt verbreitete Foto zeigt Erdogan beim Handschlag mit dem Fremden. Bild: Reuters

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach eigenen Angaben eine Heldentat vollbracht: Er will einen Lebensmüden vor dem Sprung in den Tod bewahrt haben.

          2 Min.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan brüstet sich damit, das Leben eines Mannes gerettet zu haben, der von einer 64 Meter hohen Autobrücke in den Bosporus springen wollte. Die Geschichte, die das Präsidialamt an Weihnachten über den Vorfall verbreitete, geht so: Mehr als anderthalb Stunden lang habe die Istanbuler Polizei am Freitag versucht, den lebensmüden 30 Jahre alten Mann von seinem Sprung abzuhalten. Dann sei zufällig Erdogans Konvoi vorbeigekommen. Erdogans Bodyguards hätten den schluchzenden Mann zum Präsidenten gebracht, der ihn binnen fünf Minuten davon überzeugte, von seinem Vorhaben abzulassen – und zwar durch seine „gefeierten rhetorischen Fähigkeiten“.

          Die gleich mitverbreiteten Fotos und ein Video zeigen, wie die Leibwächter dem Mann unter die Arme greifen und ihm über das Geländer zurück auf die abgesperrte Fahrbahn helfen. Sie geleiten ihn zu Erdogans schwarzer Limousine. Durch die geöffnete Tür schütteln die beiden einander die Hand. Der junge Mann soll Erdogan von seinen Depressionen und familiären Problemen erzählt haben, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu. Der Lebensmüde stammt demnach aus Siirt im Südosten der Türkei, wo die Armee gerade eine Großoffensive gegen Kämpfer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) führt. Anschließend sei der Mann in Sicherheit gebracht worden, hieß es.

          Als „Lebensretter“ konnte sich Erdogan offenbar ganz nebenbei profilieren, ohne dass er dazu seine Limousine auch nur verlassen musste. Auf den Fotos und im Video ist überdies zu sehen, wie der Präsident sein Handy mit der linken Hand ans Ohr hält und während des kurzen Gesprächs mit dem jungen Mann auch nicht abnimmt.

          „Hürriyet“-Chefredakteur drohen fünf Jahre Haft

          Die Geschichte, die das Präsidialamt den türkischen Medien andiente, lässt Erdogan in einem besonders guten Licht erscheinen. Um sein Verhältnis zur Presse steht es nicht gerade zum Besten. Ebenfalls an Weihnachten wurde bekannt, dass dem Chefredakteur der türkischen Zeitung „Hürriyet“, Sedat Ergin, ein Verfahren wegen Beleidigung des Präsidenten droht. Grund sei ein Artikel des Journalisten vom September, wie das Blatt berichtete. Dabei solle sich Ergin spöttisch über eine Rede Erdogans zu einem Angriff der PKK auf türkische Soldaten geäußert haben. Im Falle einer Verurteilung drohen Ergin fünf Jahre Haft.

          Zwischen „Hürriyet“ und der Regierung war es immer wieder zu Konflikten gekommen. Die „Hürriyet“ gehört zur Dogan-Gruppe und ist eine der größten Zeitungen in der Türkei. Ihre Redaktion wurde im Herbst zwei Mal von einem Mob aus Anhängern der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP angegriffen.

          Ergin teilt das Schicksal weiterer Journalisten, denen in der Türkei der Prozess gemacht werden soll. So waren vergangenen Monat der Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“, Can Dündar, und sein Kollege Erdem Gül verhaftet worden. Ihnen werden unter anderem Unterstützung einer terroristischen Vereinigung und Spionage vorgeworfen. Hintergrund ist ein Bericht vom Sommer über angebliche Waffenlieferungen der Türkei an Extremisten in Syrien. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte persönlich Strafanzeige gestellt.

          Erdogans Begleiter bringen den Mann zum Auto des Präsidenten.

          Weitere Themen

          Zusammen entscheidet man weniger allein

          Regieren ohne Premierminister : Zusammen entscheidet man weniger allein

          Boris Johnsons Lage sei stabil, heißt es aus der Downing Street. Die Entscheidung, wie es mit dem Lockdown weitergehen soll, wird wohl das Kabinett treffen müssen. Und das scheint in der Frage nicht besonders einig zu sein.

          Mehr Firmenübernahmen auf Sicherheitsaspekte abklopfen Video-Seite öffnen

          Altmaier : Mehr Firmenübernahmen auf Sicherheitsaspekte abklopfen

          Das Kabinett billigte am Mittwoch eine Novelle des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG). Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte in Berlin, die Regelungen in Deutschland seien sehr liberal und müssten nachgeschärft werden.

          Topmeldungen

          Maskenproduktion von Bewooden und von Jungfeld.

          Deutsche Industrie : Masken für alle!

          Auf absehbare Zeit wird nicht nur in Deutschland der Bedarf an Gesichtsmasken riesig sein. Die deutsche Industrie hat längst reagiert und ist aktiv.
          Protest in Corona-Zeiten: Trotz der Pandemie gehen im März Regierungskritiker in Bagdad auf die Straße

          Corona in Krisenregionen : Die Ruhe vor dem Doppelsturm

          Der Nahe Osten und die Länder Nordafrikas leiden schon jetzt unter einer Wirtschaftskrise. Die Corona-Pandemie heizt diese noch weiter an. Wenn wir jetzt nicht helfen, drohen Bürgerkriege und Terrorismus. Ein Gastbeitrag.
          Volles Wartezimmer bei einem Arzt in Brandenburg

          Aus Angst vor Covid-19 : Wenn Kranke nicht zum Arzt gehen

          Mediziner machen sich Sorgen: Aus Angst, sich mit dem Covid-19-Virus anzustecken, gehen viele kranke Menschen zu spät zum Arzt – oder gar nicht mehr. Das kann tödlich enden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.