https://www.faz.net/-gpf-rh91

Entführungsfall Osthoff : „Mit den Aufständischen auf Du und Du“

  • -Aktualisiert am

Susanne Osthoff bereitet einen Hilfstransport für den Irak vor (2003) Bild: dpa/dpaweb

Susanne Osthoff hatte Kontakte zu den Aufständischen im Irak. Sie sei mit ihnen „auf Du und Du“, beruhigte sie diejenigen, die sich Sorgen um sie machten. Und wenn sie doch entführt würde? „Dann rede ich mich heraus.“ Seit nunmehr sechs Tagen fehlt jede Spur von ihr. Von Birgit Svensson.

          4 Min.

          Ihr Urlaub dauerte länger als geplant. Drei Monate lang war Susanne Osthoff dieses Jahr in Deutschland. Denn schon im Sommer war ihr mit einer Entführung gedroht worden. Der amerikanische Geheimdienst flog sie daraufhin aus Mossul nach Bagdad. In Deutschland habe sie sich nicht wohlgefühlt, sagte die 43 Jahre alte Archäologin im Oktober nach ihrer Rückkehr nach Bagdad. „Die Leute verstehen nicht, was hier abläuft.“ Mit ihrem Projekt in Mossul wolle sie dazu beitragen, daß das Leben im Irak etwas differenzierter gesehen werde.

          Das Handelshaus „Beit al Tütünj“ liegt in der Altstadt von Mossul, der drittgrößten Stadt im Irak. 1796 erbaut, war es lange Jahre dem Zerfall preisgegeben. 40 000 Euro gab der Irak-Fonds des Auswärtigen Amtes dem irakischen Antikenamt für die Restaurierung. Susanne Osthoff wurde Projektleiterin und verbrachte viel Zeit in Mossul und Umgebung, wo sie Freunde hat.

          „Dann rede ich mich heraus“

          „Ich bin mit den Aufständischen auf Du und Du“, beruhigte sie diejenigen, die sich Sorgen um ihre Sicherheit machten. Aber wenn sie doch in die Hand der Terroristen um Abu Mussab al Zarqawi geriete, von dem gesagt wird, er halte sich in der Provinz Ninive auf, in der auch Mossul liegt? „Dann rede ich mich heraus“, sagte sie lachend und spielte damit auf ihre guten Arabischkenntnisse an.

          Ihr Ziel war es, einen Beitrag zum Erhalt der „überwältigenden Kulturgüter Iraks“ zu leisten. Der deutschen Botschaft in Bagdad hatte sie versprochen, die Renovierungsarbeiten in Mossul aus dem sicheren Arbil zu überwachen. Doch auch Anfang November fuhr sie wieder nach Mossul, was sie auch per E-Mail Journalisten mitteilte.

          Aus Geldmangel nahm sie das Auto

          Wo und wann sie genau entführt wurde, war auch noch am Donnerstag unklar. Der arabische Nachrichtensender „Al Dschazira“ meldete, sie sei in Tal Afar, unweit der syrischen Grenze, in die Gewalt ihrer Entführer geraten. Von offizieller Seite heißt es, sie sei auf dem Weg von Bagdad nach Arbil gewesen. Die Straße dorthin führt entlang des unruhigen „sunnitischen Dreiecks“. Zwischen Tuz Khurmatu und Kirkuk gibt es neben den Kontrollpunkten von Polizei und Armee auch illegale, die Stammesmilizen, Aufständische und selbsternannte Kriegsherren eingerichtet haben. Auch Al Qaida soll in der Gegend aktiv sein. Bekannte von Susanne Osthoff berichten, daß nicht mit dem Flugzeug, sondern mit dem Auto unterwegs war, weil es ihr an Geld mangelte.

          Die Umgebung von Tal Afar gilt als besonders gefährlich. Der irakischen und der amerikanischen Armee gelingt es im Nordwesten nicht, die Aufständischen zu besiegen, obwohl sie dort schon vor Wochen eine Offensive begonnen haben. Susanne Osthoff hatte Kontakte zu den Aufständischen und bot gelegentlich Vermittlerdienste an.

          Religionsgelehrte rufen auf, die Geiseln freizulassen

          Aus Bagdad hieß es am Donnerstag, man habe Kontakt zu Aufständischen aufgenommen. Der sunnitische Rat der Islamischen Religionsgelehrten, rief dazu auf, die Geiseln unverzüglich freizulassen. Zudem werde versucht, Mittelsmänner zu finden, die Kontakt zu kriminellen Entführerbanden aufnehmen können, um über sie zu erfahren, wo sie entführt wurde und ob Susanne Osthoff noch in der Hand ihrer ursprünglichen Entführer ist oder schon an andere weitergereicht wurde. Außerdem würden Beziehungen zu internationalen Terrororganisationen genutzt, um mögliche politische Motive für die Entführung besser einschätzen zu können, hieß es weiter.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.