https://www.faz.net/-gpf-7me0m

Entführt in Pakistan : Verzweifelter Hilferuf einer deutschen Geisel

  • Aktualisiert am

Pakistanische Polizisten stehen am 20. Januar 2012 vor einem Haus in der ostpakistanischen Stadt Multan, in dem tags zuvor ein Mitarbeiter der Deutschen Welthungerhilfe zusammen mit einem italienischen Kollegen verschleppt worden war Bild: dpa

Seit Januar 2012 halten Extremisten in Pakistan einen deutschen Entwicklungshelfer in ihrer Gewalt. In einem nun veröffentlichten Video bittet der Verschleppte Kanzlerin Merkel um Hilfe. Er fürchtet um sein Leben.

          1 Min.

          Mehr als zwei Jahre nach der Entführung durch Extremisten in Pakistan gibt es ein Lebenszeichen eines deutschen Entwicklungshelfers. Der arabische Fernsehsender Al Aan strahlte am Donnerstagabend Auszüge aus Videos aus, in denen sich der Deutsche nach Angaben des Senders an die Bundesregierung, an seine Ehefrau und an seinen Arbeitgeber, die Deutsche Welthungerhilfe, wendet.

          Der Entwicklungshelfer appelliert in dem ausgestrahlten Teil an Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Falls notwendig, kommen Sie selber nach Pakistan, protestieren Sie und kehren Sie nicht ohne mich zurück. Meine Hoffnung liegt auf Ihnen, Frau Merkel.“

          „Ich habe Angst“

          Der Deutsche macht außerdem auf seine äußerst schwierige Lage aufmerksam: „Ich will leben. Ich habe Angst. Ich will hier weg. Ich will zu meiner Familie zurückkehren.“ Er sei inzwischen schwach geworden. „Ich leide unter Panikanfällen und Herzrhythmusstörungen. Ich habe hohen Blutdruck. Ich kann nachts nicht schlafen. (...) Ich fürchte um mein Leben.“ An die Adresse seiner Ehefrau sagte der Verschleppte, sie solle die Öffentlichkeit suchen, an die Medien gehen und von Berlin den größtmöglichen Druck auf die Regierung in Islamabad verlangen.

          Der Appell des Entwicklungshelfers. Ausgestrahlt beim arabischen Fernsehsender Al Aan ©AlAanTV

          Der Entwicklungshelfer war am 19. Januar 2012 mit einem italienischen Kollegen aus dem gemeinsamen Haus in der ostpakistanischen Stadt Multan in der Provinz Punjab verschleppt worden. Nach Angaben von Al Aan gab es von dem Italiener kein neues Lebenszeichen.

          Der Sender berichtete, der Deutsche gebe in den Videos an, die Aufnahmen seien bereits vom 22. Mai vergangenen Jahres entstanden. Das einzige zuvor aufgetauchte Video war kurz vor Weihnachten 2012 ausgestrahlt worden. Damals war die Geisel 59 Jahre alt.

          Ein Stammesangehöriger in Nord-Waziristan, der anonym bleiben wollte, hatte der Nachrichtenagentur dpa im Januar gesagt, er habe noch im November beide Geiseln gesehen. Sie würden in derselben Gegend festgehalten, seien aber nicht zusammen. Die beiden Europäer waren nach Angaben aus Extremistenkreisen von den pakistanischen Taliban (TTP) verschleppt worden, wurden danach aber an andere Gruppen mit Verbindungen zum Terrornetz Al Qaida weitergegeben.

          Der Deutsche fordert in seinen offenbar von einem Blatt abgelesenen Äußerungen, die Bedingungen der Geiselnehmer zu akzeptieren. Aus Extremisten-Kreisen hatte es im Januar geheißen, die Entführer forderten Lösegeld in unbekannter Höhe und die Freilassung von Mitkämpfern aus pakistanischer Haft. Während die Geisel in dem Video spricht, ertönt plötzlich ein Schuss. Der Mann sagt daraufhin: „Das könnte meine letzte Nachricht gewesen sein.“

          Weitere Themen

          FDP und AfD erreichen Fünf-Prozent-Hürde Video-Seite öffnen

          Wahl in Hamburg : FDP und AfD erreichen Fünf-Prozent-Hürde

          Bei der Wahl zur Hamburger Bürgerschaft haben FDP und AfD nach vorläufigen offiziellen Zahlen die Fünf-Prozent-Hürde erreicht. Klarer Sieger wurde trotz Verlusten die SPD - sie kann die Koalition mit den deutlich erstarkten Grünen fortsetzen.

          Treffen zweier großer Egos

          Trump in Indien : Treffen zweier großer Egos

          Donald Trump wird in Indien mit einer gigantischen Show empfangen. Gastgeber Modi nutzt den Besuch, um sich selbst feiern zu lassen.

          Topmeldungen

          Projektil des Attentäters von Hanau in der Nähe des Tatorts

          Rechtsterrorismus : Der Plan hinter den Morden

          Rechtsterroristen morden nicht ohne Hintergedanken. Sie wollen einen Bürgerkrieg auslösen. Der Täter von Hanau folgte ihrer Strategie. Manche nennen sie die „Werwolf“-Methode.
          Angespannt: die Hamburger FDP-Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende Katja Suding am Sonntag bei Bekanntgabe der ersten Prognosen

          Panne bei Wahlauszählung : Die FDP hat in Hamburg doch weniger Stimmen

          Die FDP könnte den Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft verpassen, weil ihre Stimmen im Wahlbezirk Langenhorn mit denen der Grünen verwechselt wurden. Die Thüringer Turbulenzen haben auch in der Hansestadt das Vertrauen vieler Wähler in die Liberalen erschüttert.

          Bayern München : Die Kampfansage des Thomas Müller

          Es ist schon fast acht Jahre her. Doch vor dem Achtelfinale der Champions League kommt die Erinnerung an das dramatische Finale gegen Chelsea wieder hoch. Ein Bayer möchte nicht mehr darüber sprechen, ein anderer ist umso motivierter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.