https://www.faz.net/-gpf-7nt3f

Energiesicherheit : Gabriel: „Keine Alternative“ zum russischen Gasimport

  • Aktualisiert am

Widerspricht der Kanzlerin: Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) Bild: dpa

In der Debatte über die Abhängigkeit Europas von russischem Öl und Gas hat Vizekanzler Gabriel der deutschen Bundeskanzlerin widersprochen. Es werde fälschlicherweise so getan, als bestünden viele andere Möglichkeiten.

          Zum Import von Erdgas aus Russland gibt es nach Ansicht von Vizekanzler Sigmar Gabriel „keine vernünftige Alternative“. In der Debatte über die Abhängigkeit Europas von russischem Öl und Gas werde fälschlicherweise so getan, als bestünden viele andere Möglichkeiten, kritisierte der Wirtschaftsminister und SPD-Chef am Donnerstagabend auf einem Energieforum der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, wie das Blatt berichtete. Dies sei nicht richtig.

          Gabriel warnte zugleich vor „Panikmache“ und übergroßer Furcht vor einem eventuellen Lieferstopp Moskaus. „Selbst in finstersten Zeiten des Kalten Krieges hat Russland seine Verträge eingehalten“, betonte der Minister.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte weniger Stunden zuvor die Einschätzung geäußert, dass Europa als langfristige Konsequenz aus der Krim-Krise die Abhängigkeit von russischen Energieträgern verringern werde. „Es wird eine neue Betrachtung der gesamten Energiepolitik geben“, sagte sie am Donnerstag nach einem Gespräch mit dem kanadischen Premierminister Stephen Harper in Berlin.

          In der EU gebe es „zum Teil eine sehr hohe Abhängigkeit“ von russischem Öl und Gas. Das betreffe gar nicht so sehr Deutschland. Die Abhängigkeit Deutschlands sei dabei „längst nicht die höchste in Europa“.

          Merkel nahm damit indirekt Bezug auf Äußerungen des polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk, der behauptet hatte, Deutschlands Gasabhängigkeit könne „die Souveränität Europas ernsthaft begrenzen“. Die baltischen Staaten, aber auch Bulgarien und Ungarn decken ihren Energiebedarf nahezu ausschließlich mit Importen aus Russland. Im Falle eines Lieferstopps – etwa als Reaktion auf die Verhängung von Wirtschaftssanktionen durch die EU – könnten einige Länder nicht per Pipeline mit Gas versorgt werden, da die technischen Voraussetzungen für eine Schubumkehr von West nach Ost fehlen. Das will die EU ändern.

          Weitere Themen

          Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Bis zur letzten Kommastelle

          FAZ Plus Artikel: Grüne auf dem Vormarsch : Bis zur letzten Kommastelle

          Die Grünen waren mal eine Partei, die mit Macht nicht viel anfangen konnte. Das ist lange vorbei. Heute sind sie gut organisiert und vermeiden jeden öffentlichen Streit. Führt ihr Weg in die Regierung?

          Topmeldungen

          Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Rückkehr nach Dortmund? : Hummels passt ins BVB-Konzept

          Es wäre ein wahrer Transfercoup: Gleich aus zwei Gründen aber würde ein Wechsel von Mats Hummels zur Borussia Sinn ergeben. Und eigentlich spräche einer dagegen – oder nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.