https://www.faz.net/-gpf-78lvv

Zeitungsbericht : Regierung rechnet mit steigenden Strompreisen

  • Aktualisiert am

Ab und zu mal den Stecker ziehen Bild: dpa

Auf 6,3 Cent je Kilowattstunde wird die EEG-Umlage mit Beginn des nächsten Jahres steigen, erwartet die Deutsche Energieagentur - wenn die Strompreisbremse wirklich nicht kommt.

          1 Min.

          Nach dem Scheitern der Verhandlungen zur Strompreisbremse rechnen Bundesregierung und Experten mit einem weiteren Anstieg der Strompreise. Die Deutsche Energieagentur (Dena) erwartet nach einen Bericht der „Bild“-Zeitung zum 1. Januar 2014, dass die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) spürbar steigt.

          Dena-Chef Stefan Kohler sagte, die Umlage werde nach jetzigem Stand von 5,3 Cent auf sechs bis 6,3 Cent je Kilowattstunde steigen. Es sei fatal, dass die Verhandlungen zur Strompreisbremse gescheitert seien: „Es besteht dringender Handlungsbedarf.“

          Die Entwicklung seit dem Jahr 2000
          Die Entwicklung seit dem Jahr 2000 : Bild: F.A.Z.

          Altmaier will nochmal mit Ländern verhandeln

          Das Bundesumweltministerium erwartet dem Bericht zufolge ein noch größeres Plus. Die EEG-Umlage werde zum Jahreswechsel auf mindestens sieben Cent je Kilowattstunde angehoben, sei aus dem Ministerium mitgeteilt worden.

          Ressortchef Peter Altmaier (CDU) wolle deshalb abermals versuchen, mit den Bundesländern eine Lösung auszuhandeln. „Ich hoffe und arbeite dafür, dass die Länder ihre Haltung im Laufe der nächsten Wochen doch noch ändern, weil anderenfalls im Herbst ein beträchtlicher Preisanstieg droht. Das kann niemand wollen“, sagte Altmaier.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.