https://www.faz.net/-gpf-7ii7i

Stromnetz : Tennet floppt mit Projekt Bürgerleitung

Tennet bezifferte das Zeichnungsvolumen der „Bürgeranleihe“ auf eine Million Euro Bild: dpa

Mit großen Erwartungen wurde das Projekt „Bürgeranleihe“ des Stromnetzbetreibers Tennet in Schleswig-Holstein gestartet. Doch nur „über 100 Haushalte“ zeichneten die dafür aufgelegte Anleihe.

          1 Min.

          Das mit großen Erwartungen gestartete Projekt „Bürgeranleihe“ des Stromnetzbetreibers Tennet hat bei den Anliegern in Schleswig-Holstein nur wenig Interesse geweckt. Trotz vieler Informationsveranstaltungen und einer einmonatigen Verlängerung der Zeichnungsfrist haben nur „über 100 Haushalte“ die eigens dafür aufgelegte Anleihe gezeichnet. Tennet bezifferte das Zeichnungsvolumen am Mittwoch auf eine Million Euro.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Zu Jahresbeginn, als das Projekt durch einen Bericht dieser Zeitung bekannt geworden war, hatte man mit 40 Millionen Euro gerechnet. In der Zwischenzeit hatten sich auch Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) dafür stark gemacht. Die Bürgerbeteiligung an der neuen, für Windstrom notwendigen Westküstenleitung in Schleswig-Holstein sollte ein Testfall für weitere ähnliche Projekte im ganzen Bundesgebiet sein.

          Die mit bis zu 5 Prozent verzinste Beteiligungofferte hatte mehrere Ziele. Vor allem sollte die Akzeptanz der umstrittenen Bauprojekte verbessert werden. Auch wollte man denjenigen, die durch den Bau beeinträchtigt würden, eine Art finanzieller Kompensation ermöglichen. Deshalb war die Beteiligung auf einen Korridor um die Trasse begrenzt. Unter finanzielle Aspekten wäre es günstiger, Geld am Kapitalmarkt aufzunehmen, als Kleinstbeteiligungen von bis zu 10.000 Euro einzuwerben.

          An der komplexen Konstruktion der Anleihe hatte es vielfach Kritik gegeben. Verbraucherschützer hatten von der Zeichnung abgeraten. Da eine direkte Beteiligung an der Stromtrasse aus rechtlichen Gründen nicht möglich war, musste eine Unternehmensanleihe (Hybridkapital) aufgelegt werden. Wer sie vorzeitig verkaufen will, kann das nur an der Börse tun. Tennet-Geschäftsführer Lex Hartman kündigte eine genaue Auswertung an. Nicht die Zahl der Zeichner sei wichtig, sondern „die Erweiterung unseres intensiven Dialog-Verfahrens um ein weiteres Element“.

          Weitere Themen

          „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.