https://www.faz.net/-gpf-73aes

Stresstests : Fast alle europäischen Atomkraftwerke haben Mängel

Dunkle Wolken über den untersuchten Atomkraftwerke: So gut wie alle weisen deutliche Mängel auf. Bild: dpa

Eine Überprüfung der 134 europäischen Atomkraftwerke hat ergeben: In praktisch jedem Kraftwerk gibt es Sicherheitsmängel. Um alle Sicherheitslücken zu schließen, sind insgesamt 25 Milliarden Euro notwendig.

          Die europäischen Energiekonzerne müssen in den kommenden Jahren Milliarden in die Sicherheit der Atomkraftwerke investieren. Die Überprüfung von 134 Atomreaktoren habe in praktisch allen Kraftwerken Sicherheitsmängel aufgezeigt, heißt es in dem Abschlussbericht der Europäischen Kommission zu den nach der Atomkatastrophe von Fukushima vereinbarten Stresstests. Um die Mängel zu beheben, seien je Reaktor Investitionen zwischen 30 Millionen und 200 Millionen Euro nötig. Insgesamt kämen auf die europäischen Energiekonzerne damit Investitionen von bis zu 25 Milliarden Euro zu. Energiekommissar Günther Oettinger will den Abschlussbericht in den kommenden Tagen offiziell in Brüssel vorstellen. An dem Stresstest haben sich neben den EU-Staaten Kroatien, die Ukraine und die Schweiz beteiligt. 14 EU-Staaten betreiben Kernkraftwerke.

          Größte Defizite bei Leitlinien für schwere Unfälle

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          In einigen Staaten seien noch nicht einmal die Sicherheitsstandards umgesetzt worden, die nach den Atomkatastrophen im amerikanischen Kraftwerk Three Mile Island 1979 und in Tschernobyl 1986 vereinbart worden seien, heißt es in dem Abschlussbericht. Die größten Defizite gibt es bei den Leitlinien für schwere Unfälle. Das gilt auch für die deutschen Reaktoren. Im Bericht wird weiter bemängelt, dass es in den deutschen Kraftwerken keine ausreichenden Erdbebenwarnsysteme gebe. Verglichen mit den osteuropäischen, aber auch den britischen und französischen Kraftwerken ist die Mängelliste der deutschen Kraftwerke aber kurz.

          Hervorgehoben wird in dem Bericht, dass in den Reaktoren im schwedischen Forsmark und im finnischen Olkiluoto nach einem Stromausfall oder dem Ausfall der Kühlsysteme weniger als eine Stunde Zeit bleibt, um den sicheren Betrieb wiederherzustellen. Darüber hinaus gebe es nur in vier Ländern zusätzliche Sicherheitssysteme, die vollkommen unabhängig von den Standardsystemen und gut geschützt gegen äußere Einflüsse seien. Etwas weiter sind die Staaten bei der Bereitstellung von mobil einsetzbaren Dieselgeneratoren, die im Fall von Stromausfällen nach schweren Unfällen eingesetzt werden können. Bisher gebe es diese in sieben Ländern, heißt es in dem Papier. Die meisten anderen Länder seien dabei, sie zu installieren.

          Bis Ende des Jahres Pläne für Behebung der Mängel

          Nach der offiziellen Vorstellung der Kommission sollen die Staaten bis Ende des Jahres Aktionspläne für die Behebung der Mängel aufstellen. Die Kommission will dann 2014 einen Bericht über die Verwirklichung vorlegen. Damit sie künftig auch rechtlich gegen säumige Staaten vorgehen kann, dringt die Behörde zudem auf neue Kompetenzen in der Überwachung der Atomkraftwerke. Die Tests hätten gezeigt, dass die Staaten die bestehenden Vorgaben zu unterschiedlich umsetzten und die nationalen Aufseher oft nicht die nötige Unabhängigkeit hätten, hieß es am Montag in der EU-Behörde. Deshalb müsse die Kommission unmittelbar Einfluss auf die Überwachung der Kernkraftwerke in der EU nehmen können.

          Umweltschutzverbände und Grüne erklärten, der Stresstest der EU habe bei weitem nicht alle Mängel der europäischen Atomkraftwerke aufgedeckt. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) teilte mit, angesichts der nötigen Investitionen in MIlliardenhöhe habe es auch ökonomisch keinen Sinn, weiter auf Atomkraft zu setzen. Ein Sprecher von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) reagierte gelassen auf den Bericht: Die Erdbebensicherheit sei bisher für Kernkraftwerke in Deutschland nicht beanstandet worden.

          Weitere Themen

          AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.