https://www.faz.net/-gpf-6v534

Offshore-Netz : Kein Anschluss für so viele Windparks

  • Aktualisiert am

Viel Wind, kein Anschluss: Der Ausbau der Offshore-Windparks stockt Bild: dapd

Der Netzbetreiber Tennet schlägt Alarm: Bei der Anbindung von Offshore-Windparks ans Stromnetz gibt es „massive Probleme“. Tennet fordert ein rasches Krisentreffen.

          Der Netzbetreiber Tennet hat in einem Brandbrief an die Bundesregierung gewarnt, dass der Stromanschluss für Windparks in der Nordsee unter den jetzigen Bedingungen kaum machbar sei.

          Diese Aufgabe scheitere aufgrund der ständig wachsenden Zahl an Anschlüssen „an fehlenden finanziellen, personellen und materiellen Ressourcen aller Beteiligten“, heißt es in dem Brief an Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU).

          Bis 2030 sollen Windparks in Nord- und Ostsee mit einer Leistung von 25.000 Megawatt entstehen und so rund 15 Prozent des Strombedarfs in Deutschland decken. Schon bis 2013 soll die Leistung auf knapp 2000 Megawatt durch das Aufstellen hunderter Windmühlen im Meer steigen.

          Doch die Anbindung mit Seekabeln ist kompliziert und teuer. Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet, der das frühere Eon-Netz übernommen hat und damit für die Anbindung der Windparks in der Nordsee verantwortlich ist, betont, es gebe massive Probleme bei der Beschaffung des Kapitals für den Ausbau der Netze durch das Meer.

          Deutliche Worte

          Das Unternehmen sei bei einem Eigenkapitalwert seines deutschen Netzes von 885 Millionen Euro bereits Investitionsverpflichtungen von weit über fünf Milliarden Euro für die Errichtung von Offshore-Anschlüssen eingegangen. „Die Rahmenbedingungen müssen substanziell nachgebessert und die Lasten künftig auf mehr Schultern verteilt werden“, schreibt Geschäftsführer Martin Fuchs.

          Das in seinen Worten deutliche Schreiben ging auch an Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU). Die Fristen einer Errichtung des Anschlusses binnen 30 Monaten ab Erteilung der Zusage seien in der Praxis nicht einzuhalten - derzeit müssten mindestens 50 Monate für Anschlüsse veranschlagt werden, auch weil die Wetterbedingungen und Lieferprobleme große Verzögerungen mit sich bringen könnten.

          Gefordert wird daher ein rasches Krisentreffen von Bundesnetzagentur und des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie mit allen am Offshore-Ausbau Beteiligten.

          Weitere Themen

          Trump droht Iran mit Auslöschung

          Bei Twitter : Trump droht Iran mit Auslöschung

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden hatte sich zuvor kämpferisch gegeben.

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Nach Strache-Rücktritt : Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Wie erwartet soll Österreichs Verkehrsminister Norbert Hofer Heinz-Christian Strache als Chef der FPÖ ablösen. Er pflegt das Image des „Sorgen-Onkels“ und gilt als „Mann des Volkes“. Johann Gudenus zieht indes Konsequenzen aus der Videoaffäre.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bei Twitter : Trump droht Iran mit Auslöschung

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden hatte sich zuvor kämpferisch gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.