https://www.faz.net/-gpf-73b1q

Nach Systemfehlern : Zwei Atomreaktoren in Südkorea abgeschaltet

  • Aktualisiert am

In Südkorea sind zwei Atomkraftwerken zwei Reaktoren wegen Systemfehlern abgeschaltet worden. Radioaktivität sei nicht ausgetreten, sagten die Betreiber.

          1 Min.

          In Südkorea sind zwei Atomkraftwerken zwei Reaktoren wegen Systemfehlern abgeschaltet worden. Radioaktivität sei nicht ausgetreten, sagten die beiden staatlich geleiteten Betreiber am Dienstag.

          Ein Problem im Kontrollsystem hat nach Angaben des Betreibers im Atomkraftwerk Shingori am Dienstagmorgen (Ortszeit) ein Warnsignal ausgelöst. Daraufhin sei ein Reaktor abgeschalten worden.

          Das Kraftwerk liegt an der südöstlichen Küste des Landes nahe der Stadt Busan. Es ist das erste Mal seit Inbetriebnahme im Februar 2011, dass der Reaktor abgeschaltet werden musste. Wenig später schaltete sich ein weiterer Reaktor an der Südwestküste im Kernkraftwerk Yeonggwang nach einer Funktionsstörung von alleine ab.

          Die beiden Vorfälle hingen nicht miteinander zusammen, teilten die Betreiber mit. Südkorea betreibt zur Zeit 23 Kernkraftwerke, die mehr als 35 Prozent des gesamten Energiehaushalts des Landes generieren.

          Weitere Themen

          Boris Johnson auf Intensivstation verlegt

          Corona-Infektion : Boris Johnson auf Intensivstation verlegt

          Der Gesundheitszustand des an Covid-19 erkrankten britischen Premierministers hat sich verschlechtert. Nun wird er auf die Intensivstation verlegt. Außenminister Dominic Raab soll die Amtsgeschäfte übernehmen.

          „Passt auf Euch auf und trinkt alleine“ Video-Seite öffnen

          Barkeeper aus Frankfurt : „Passt auf Euch auf und trinkt alleine“

          Die Bars und Kneipen in Deutschland sind wegen der Coronakrise längst geschlossen. „Bar geht nicht aus dem Homeoffice“, sagt Barkeeper Jan-Philip Leysaht. Gegen die Langeweile mixt er neue Drinks und gibt auch gerne Tipps, was man mit seinen Getränke-Vorräten zuhause mixen kann.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.