https://www.faz.net/-gpf-yjst

Klimaforscher Barry Brook : „Deutschland muss Atomkraftwerke bauen“

  • Aktualisiert am

Barry Brook Bild: Privat

Der australische Klimaforscher Barry Brook kämpft unverdrossen für die Kernkraft. Sie sei sauber und sicher. Die wahre Gefahr für die Menschheit geht von Kohlekraftwerken aus, sagt der Wissenschaftler. Ein Interview.

          Herr Brook, sind Sie nach Fukushima noch Anhänger von Atom-Energie?

          Oh ja, absolut.

          Das Unglück beeindruckt Sie nicht?

          Nein. Die Welt muss sich unabhängig von fossilen Energien machen, und ein sicherer Weg dazu ist ganz klar die Atomenergie.

          Seit einer Woche kämpfen die Japaner darum, ihre Unglücksreaktoren unter Kontrolle zu bringen. Beweist das nicht, dass diese Energieform zu gefährlich ist?

          Nukleare Energie birgt ein extrem geringes Risiko für die Bevölkerung. Dafür ist Japan der beste Beweis: Dort ereignete sich ein Beben von historischer Schwere und eine Flutwelle gigantischer Ausmaße. Trotzdem haben die Kraftwerke bisher kein einziges Menschenleben gefordert.

          Die Arbeiter im Werk dürften schwere Strahlenschäden davon tragen. Und im entfernten Tokio misst man erhöhte Strahlenwerte.

          Wie gesagt, der Bevölkerung droht zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Gefahr - abgesehen vom der Zusammenbruch ihrer Stromversorgung. Die Strahlung durch Gase aus den Reaktoren lag in Tokio nur kurzzeitig im zehnfachen Bereich des Normalen. Wenn diese Strahlenbelastung dreißig Tage konstant bleibt - und wie gesagt, sie ist schon gefallen - wäre gerade die Belastung erreicht, der ein normaler Menschen in einem Jahr ausgesetzt ist. Wir reden also über eine extrem geringe Gefahr, die sich nur mit extrem geringer Wahrscheinlichkeit verwirklicht.

          Leider zeigte sich, dass auch Industriestaaten extrem wenig Kontrolle über diese Energie haben.

          Angesichts der Naturgewalt bin ich beeindruckt, wie gut die Kontrolle war. Jetzt ist die Situation stabil, ohne dass sich das worst-case-Szenario nur ansatzweise verwirklicht hat. Und es stand trotz aller Panik zu keinem Zeitpunkt unmittelbar bevor.

          Wir wissen doch nur nicht, was genau in Fukushima passiert ist. Regierung und Betreiber vernebeln die wahre Situation.

          Wenn Sie argumentieren, dass Informationen fehlen - wieso sind Sie dann so sicher, dass Ihre Risikoanalyse stimmt?

          Selbst wenn sie falsch ist gilt: ein winziges Risiko kann einen gewaltigen Schaden verursachen.

          Mich wundert, dass immer nur über abstrakte Risiken und unbekannte Wirkungen gegrübelt wird. Dabei ist in Japan soeben ganz konkret eine große Öl-Raffinerie explodiert. Dabei sind Dutzende Menschen gestorben und über den umliegenden Gebiete hängt eine Wolke aus giftigen Gasen. Diese Wolke hat die Gesundheit der Bewohner unvergleichlich mehr geschädigt als alle Strahlenfolgen.

          Eine Kernschmelze hätte unvergleichlich mehr Lebewesen unvergleichlich länger geschädigt.

          Wenn Sie die menschlichen Kosten aller Energieformen vergleichen, ist die Nuklearenergie die sicherste und umweltschonendste. Allein die Null-Risiko-Windkraft kostet jedes Jahr Menschenleben, weil Arbeiter bei der Wartung abstürzen. Zahllose Menschen sterben infolge der Erzeugung fossiler Energien, ganz zu schweigen von den Opfern durch Kohlendioxidemissionen, Dürren und Fluten. Japan hatte über Jahrzehnte eine sichere, emissionsfreie Versorgung. Das Land sollte die Vorteile nicht wegen eines Jahrtausendereignisses opfern.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.