https://www.faz.net/-gpf-z4pq

Internationale Energieagentur : Kohlendioxid-Ausstoß höher als je zuvor

  • Aktualisiert am

Der Kohlendioxid-Ausstoß steigt weiter an Bild: dpa

Nach Angaben der Internationalen Energieagentur IEA stieg der Kohlendioxid-Ausstoß 2010 um insgesamt 1,6 Gigatonnen an, das ist laut IEA der bisher höchste Anstieg seit Beginn der Messungen.

          1 Min.

          Auf der Welt wurde noch nie soviel Kohlendioxid ausgestoßen wie im vergangenen Jahr. Dies berichtete die Internationale Energie-Agentur (IEA) am Montag. Nach Angaben der zur Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) gehörenden Einrichtung stiegen die energiebezogenen Emissionen gegenüber dem Vorjahr um 5,9 Prozent auf 30,6 Gigatonnen. Dafür war vor allem das anziehende Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern verantwortlich. Das international vereinbarte Ziel, den Anstieg der Erderwärmung gegenüber der vorindustriellen Epoche bis 2020 auf zwei Grad zu begrenzen, sei damit nur noch äußerst schwer zu erreichen, sagte der IEA-Chefökonom Fatih Birol dieser Zeitung. Im Vorjahr waren die Kohlendioxidemissionen aufgrund der Wirtschaftskrise noch um 3 Prozent gesunken. Der nun verzeichnete Zuwachs sei „ein schwerer Rückschlag für die Hoffnungen einer Begrenzung der Schadstoffausstoßes“. Angesichts des in Deutschland beschlossenen Atomausstiegs befürchtet die IEA, dass nach der Katastrophe von Fukushima fossile Energieträger wie Kohle nun wieder an Bedeutung gewinnen. „Ich halte die Kernenergie für eine der wichtigsten Komponenten für die Stromerzeugung“, sagte Birol. Nach Fukushima lasse sich die IEA-Prognose eines Nuklearanteils von rund 14 Prozent an der weltweiten Stromproduktion bis 2020 aber voraussichtlich nicht mehr aufhalten. Der Anteil werde sinken. Die IEA sorgt sich, dass es derzeit wenig politischen Druck für den Kampf gegen den Klimawandel gebe - zumal die Zeit dränge. Nach Berechnung der Organisation könne die Obergrenze von zwei Grad Erderwärmung nur erreicht werden, wenn die Kohlendioxidemissionen im Jahr 2020 weltweit 32 Gigatonnen betragen. Dieses Niveau sei aber schon beinahe im vergangenen Jahr erreicht worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.