https://www.faz.net/-gpf-7bxz7

Intelligente Stromzähler : So smart

  • -Aktualisiert am

Die EU würde digitale Stromzähler am liebsten als Pflicht vorschreiben. Doch schon jetzt liegen die Geräte wie Blei in den Regalen der Baumärkte. Kein Wunder: Sie kosten mehr Geld, als sie einsparen.

          1 Min.

          Das englische Adjektiv „smart“ ist vielen Deutschen vor allem durch die neuen Mobiltelefone geläufig geworden, mit denen man bekanntlich nicht nur telefonieren kann. Weil das so interessant ist, sollen auch die Stromzähler im Keller klug und intelligent werden, auch hier passend zur Energiewende.

          Ganz helle Köpfchen können schon elegant die Waschmaschine vom Smartphone aus anwerfen, wenn der Stromtarif günstig ist, weil der Wind die vielen Windturbinen so fleißig antreibt. Ginge es nach der EU, würden alle Haushalte pauschal mit den neuen Zählern ausgerüstet. (Bei den Smartphones wäre die Verpflichtung nicht mehr nötig.) Die deutsche Elektrotechnikbranche würde es sicher zu schätzen wissen.

          Doch ganz so smart ist die Idee nun auch wieder nicht, wie gerade Gutachter für das Wirtschaftsministerium herausgefunden haben. Denn die Geräte würden die meisten Haushalte mehr Geld kosten, als sie durch deren intelligenten Gebrauch überhaupt einsparen könnten. Damit haben die Gutachter die Empirie bestätigt. Denn die Zähler liegen wie Blei in den Regalen der Baumärkte. Was zeigt, dass die Leute doch intelligenter sind, als Regierungen zuweilen meinen.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.

          Berichterstattung aus China : Jagd auf Journalisten

          In Chinas Flutgebieten sollen Korrespondenten eingeschüchtert werden. Auch ein Mitarbeiter der Deutschen Welle ist betroffen. Chinesische Medien machen ebenfalls Stimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.