https://www.faz.net/-gpf-78n3m

Gut für Stromkunden : Gericht untersagt höhere Renditen für Stromnetzbetreiber

Stromleitungen Bild: dpa

Stromnetzbetreiber wollten mehr verdienen dürfen und haben geklagt. Nun haben die Richter in Düsseldorf entschieden: Sie dürfen nicht - gut für die Verbraucher.

          1 Min.

          Gute Nachricht für Strom- und Gaskunden: Die Forderungen mehrerer Netzbetreibern nach höheren Renditen sind gescheitert. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die geltenden Sätze für die Eigenkapitalverzinsung bestätigt und damit der Bundesnetzagentur Recht gegeben.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Für Investitionen in neue Gaspipelines und Stromleitungen gesteht die Regulierungsbehörde seit dem Jahr 2008 einen Renditeanspruch von 9,3 Prozent auf das Eigenkapital zu. Elf Gas- und Stromnetzbetreiber hatten dagegen geklagt: Sie halten einen Satz von mehr als 11 Prozent vor Steuern für angemessen.

          Da die Netzentgelte in die Strompreise einfließen, hätte das höhere Kosten für die Endverbraucher bedeutet. Das Gericht stützt sich auf ein Sachverständigengutachten, wonach die Bundesnetzagentur eine „gut vertretbare Bewertungsmethode“ gewählt habe.

          Weitere Themen

          Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.
          Frei, aber nicht begnadigt: Roger Stone.

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.