https://www.faz.net/aktuell/politik/energiepolitik/erneuerbare-energien-arme-zahlen-mehr-fuer-die-energiewende-11729060.html

Erneuerbare Energien : Arme zahlen mehr für die Energiewende

Zu Lasten der Ärmeren: die Energiewende Bild: dpa

Einkommensschwache Haushalte beteiligen sich mit einem Prozent ihres Vermögens an der Energiewende, Reichere dagegen nur mit 0,1 Prozent. Die Folge: Die Finanzierung der Energiewende ist unsozial.

          1 Min.

          Arme Haushalte zahlen relativ bis zu zehnmal mehr für die Subvention von Sonnen- und Windstrom als reiche. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor, die im Auftrag der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erstellt wurde. Danach sind die einkommensschwächsten Haushalte mit beinahe 1 Prozent ihrer verfügbaren Einkommen an der Stromförderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz beteiligt. Die Haushaltsgruppe mit den höchsten Einkommen ist dagegen nur mit einem Anteil von 0,1 Prozent betroffen. Die INSM zog das Fazit: „Die derzeitige Finanzierung der Energiewende ist unsozial.“

          Umlage von 3,6 Cent pro Kilowattstunde

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Diese These führen Kritiker der Einspeisevergütung für Grünstrom immer wieder ins Feld. Ihrer Ansicht nach kommt das EEG einer Umverteilung von unten nach oben gleich. Tatsächlich entfällt auf jeden Stromverbraucher eine Umlage von 3,6 Cent pro Kilowattstunde, die unabhängig vom Einkommen auf den Strompreis aufgeschlagen wird. Älteren Berechnungen zufolge bezuschussen die Deutschen damit den Strom aus erneuerbaren Energien über ihre Stromrechnung insgesamt mit einem dreistelligen Milliardenbetrag. INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr sprach von einem unkontrollierten Kostenanstieg, der nicht länger hinnehmbar sei, weil er die Akzeptanz der Energiewende in der Gesellschaft untergrabe.

          Weitere Themen

          Nah an Putin

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.

          Topmeldungen

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.

          Sturm „Emmelinde“ : Mehr als 50 Verletzte und ein Toter in Deutschland

          Sturm „Emmelinde“ ist am Freitag über Teile von Deutschland hinweggefegt. In Paderborn und Lippstadt sorgten Orkanböen für Verwüstung, auch in Rheinland-Pfalz wurden manche Regionen schwer getroffen. Ein Mensch starb in Wittgert im Westerwald.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie