https://www.faz.net/-gpf-6ze78

Erneuerbare Energien : Arme zahlen mehr für die Energiewende

Zu Lasten der Ärmeren: die Energiewende Bild: dpa

Einkommensschwache Haushalte beteiligen sich mit einem Prozent ihres Vermögens an der Energiewende, Reichere dagegen nur mit 0,1 Prozent. Die Folge: Die Finanzierung der Energiewende ist unsozial.

          Arme Haushalte zahlen relativ bis zu zehnmal mehr für die Subvention von Sonnen- und Windstrom als reiche. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor, die im Auftrag der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erstellt wurde. Danach sind die einkommensschwächsten Haushalte mit beinahe 1 Prozent ihrer verfügbaren Einkommen an der Stromförderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz beteiligt. Die Haushaltsgruppe mit den höchsten Einkommen ist dagegen nur mit einem Anteil von 0,1 Prozent betroffen. Die INSM zog das Fazit: „Die derzeitige Finanzierung der Energiewende ist unsozial.“

          Umlage von 3,6 Cent pro Kilowattstunde

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Diese These führen Kritiker der Einspeisevergütung für Grünstrom immer wieder ins Feld. Ihrer Ansicht nach kommt das EEG einer Umverteilung von unten nach oben gleich. Tatsächlich entfällt auf jeden Stromverbraucher eine Umlage von 3,6 Cent pro Kilowattstunde, die unabhängig vom Einkommen auf den Strompreis aufgeschlagen wird. Älteren Berechnungen zufolge bezuschussen die Deutschen damit den Strom aus erneuerbaren Energien über ihre Stromrechnung insgesamt mit einem dreistelligen Milliardenbetrag. INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr sprach von einem unkontrollierten Kostenanstieg, der nicht länger hinnehmbar sei, weil er die Akzeptanz der Energiewende in der Gesellschaft untergrabe.

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.