https://www.faz.net/-gpf-6ze78

Erneuerbare Energien : Arme zahlen mehr für die Energiewende

Zu Lasten der Ärmeren: die Energiewende Bild: dpa

Einkommensschwache Haushalte beteiligen sich mit einem Prozent ihres Vermögens an der Energiewende, Reichere dagegen nur mit 0,1 Prozent. Die Folge: Die Finanzierung der Energiewende ist unsozial.

          Arme Haushalte zahlen relativ bis zu zehnmal mehr für die Subvention von Sonnen- und Windstrom als reiche. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor, die im Auftrag der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erstellt wurde. Danach sind die einkommensschwächsten Haushalte mit beinahe 1 Prozent ihrer verfügbaren Einkommen an der Stromförderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz beteiligt. Die Haushaltsgruppe mit den höchsten Einkommen ist dagegen nur mit einem Anteil von 0,1 Prozent betroffen. Die INSM zog das Fazit: „Die derzeitige Finanzierung der Energiewende ist unsozial.“

          Umlage von 3,6 Cent pro Kilowattstunde

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Diese These führen Kritiker der Einspeisevergütung für Grünstrom immer wieder ins Feld. Ihrer Ansicht nach kommt das EEG einer Umverteilung von unten nach oben gleich. Tatsächlich entfällt auf jeden Stromverbraucher eine Umlage von 3,6 Cent pro Kilowattstunde, die unabhängig vom Einkommen auf den Strompreis aufgeschlagen wird. Älteren Berechnungen zufolge bezuschussen die Deutschen damit den Strom aus erneuerbaren Energien über ihre Stromrechnung insgesamt mit einem dreistelligen Milliardenbetrag. INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr sprach von einem unkontrollierten Kostenanstieg, der nicht länger hinnehmbar sei, weil er die Akzeptanz der Energiewende in der Gesellschaft untergrabe.

          Weitere Themen

          Neue Streiks vor Weihnachten? Video-Seite öffnen

          Einigung von Bahn und EVG : Neue Streiks vor Weihnachten?

          Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich in Berlin auf einen weitreichenden Tarifabschluss verständigt. Die Löhne steigen in zwei Stufen um insgesamt 6,1 Prozent.

          Heftige Proteste gegen die Regierung Video-Seite öffnen

          Gesetzesänderung in Ungarn : Heftige Proteste gegen die Regierung

          Die Demonstranten kritisieren unter anderem die Verabschiedung eines neuen umstrittenen Arbeitsgesetzes, das es Arbeitgebern ermöglichen soll, von ihren Angestellten bis zu 400 Überstunden pro Jahr verlangen zu können.

          Topmeldungen

          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.