https://www.faz.net/-gpf-7ixql

Energiewende : Schweiz will erstes Kernkraftwerk vom Netz nehmen

  • Aktualisiert am

Die Schweiz will alle fünf Atomkraftwerke vom Netz nehmen Bild: Fiechter, Fabian

Die Abschaltung ihrer fünf Atomkraftwerke hat die Schweiz schon 2011 beschlossen. Jetzt gibt es einen konkreten Termin für das Akw Mühleberg bei Bern.

          Das Schweizer Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern soll im Jahr 2019 vom Netz genommen werden. Das teilte die Betreibergesellschaft BKW am Mittwoch mit. Zuletzt hatten die Planungen vorgesehen, das Atomkraftwerk drei Jahre länger zu betreiben und 2022 abzuschalten.

          Beim Weiterbetrieb Mühlebergs würden die aktuell gültigen Sicherheitsvorschriften eingehalten, erklärte der Betreiber. Das Kraftwerk, das 17 Kilometer von Bern entfernt liegt, wurde 1972 in Betrieb genommen.

          Insgesamt gibt es in der Schweiz fünf Atomkraftwerke. Sie sollen nach den vorliegenden politischen Beschlüssen nach und nach bis 2034 abgeschaltet werden.

          Die Abschaltung aller fünf Schweizer Atomreaktoren wurde 2011 von beiden Parlamentskammern unter dem Eindruck der Katastrophe von Fukushima beschlossen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Sommerurlaub verwehrt: Wenn man eine Reise stornieren möchte, kann es auf Internetplattformen Probleme geben.

          Probleme mit Buchungsplattform : Kein Geld zurück

          Plattformen wie Booking.com & Co. nehmen dem Urlauber viel Arbeit ab. Schwierig kann es werden, wenn eine Übernachtung storniert werden soll. Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.