https://www.faz.net/-gpf-71vhu

Energiewende : Die Ausgaben für Ökostrom steigen immer schneller

  • -Aktualisiert am

Große Solaranlagen bringen viel Ökostrom - und ihren Betreibern viel Einspeisevergütung. Bild: dpa

Im Juli hat Deutschland den dritten Monat in Folge mehr Strom aus Wind und Sonne eingespeist als erwartet. Das hat die Netzbetreiber mehr gekostet, als sie von den Kunden dafür bekamen.

          1 Min.

          Die Ausgaben für Strom aus regenerativen Quellen steigen weiterhin überproportional an. Im Juli zahlten die vier Netzbetreiber im dritten Monat in Folge bereits mehr Geld an die Erzeuger aus, als sie von den Kunden dafür bekamen. Das im Internet einsehbare Verrechnungskonto weist bereits ein Defizit von 1,15 Milliarden Euro aus; im April hatte es noch mit einer Milliarde Euro im Plus gelegen. Von Januar bis Juli beliefen sich die Einnahmen aus der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und den Verkaufserlösen für Ökostrom auf 10,3 Milliarden Euro, die Ausgaben aber auf 11,5 Milliarden Euro.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Das schnell wachsende Defizit belegt Fehleinschätzungen in der Berechnung der EEG-Umlage, die für das Jahr 2012 auf 3,6 Cent je Kilowattstunde festgelegt wurde. Tatsächlich nahm die Einspeisung stärker zu als erwartet, weil die Witterung mit viel Wind und Sonne günstig war und mehr Erzeugungsanlagen gebaut wurden, vor allem für Solarstrom. Von Januar bis Juni wurden Photovoltaikanlagen mit einer Kapazität von 4370 Megawatt neu errichtet, im Vorjahreshalbjahr waren es lediglich 1700 MW.

          Das 2012 auflaufende Defizit muss im nächsten Jahr getilgt werden und wird auf die Umlage 2013 aufgeschlagen. Sie wird auch wegen der weiter wachsenden Ökostromkapazitäten angehoben. Fachleute rechnen mit einem Anstieg um mehr als ein Drittel auf 5 Cent je Kilowattstunde. Bekanntgegeben wird die Umlage des Jahres 2013 Mitte Oktober.

          Vergangenes Jahr erhielten die Ökostromerzeuger 16,4 Milliarden Euro, wie die jetzt veröffentlichte Abrechnung der vier Übertragungsnetzbetreiber zeigt. Das ist gut ein Viertel mehr als im Vorjahr. Der größte Teil der Hilfen galt 2011 wieder der Photovoltaik, auf die mit 7,8 Milliarden Euro mehr als das Anderthalbfache der Vorjahresförderung entfiel. Auf dem zweiten Rang blieb die Biomasse mit einer kleinen Steigerung auf 4,5 Milliarden Euro. Erzeuger von Windenergie bekamen 4,3 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Helene Fischer in Düsseldorf

          F.A.S. exklusiv : Aufstand der Stars

          Die großen Plattenfirmen in Deutschland bekommen Ärger. Manager zahlreicher Rock-, Pop- und Schlagerstars wollen, dass die Musiker stärker an den sprudelnden Einnahmen aus dem Musikstreaming beteiligt werden.
          Amazon in  Staten Island

          Onlinehandel : Wer hat Angst vor Amazon?

          Der Internethändler gewinnt Marktanteile – während die deutschen Einzelhändler ums Überleben kämpfen. Aufgeben wollen sie aber nicht, im Gegenteil.
          In diesem Haus in Starnberg wurden die Leichen gefunden.

          Mord statt Suizid in Starnberg : „Passt das zu den Spuren?“

          Nach dem gewaltsamen Tod einer Familie in Starnberg hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Ein 19 Jahre alter Bekannter des getöteten Sohnes hat das Verbrechen gestanden. Wie kam die Polizei ihm auf die Spur?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.