https://www.faz.net/-gpf-73me2

EEG-Umlage : Altmaier überdenkt Strompreis-Entlastungen für Firmen

  • Aktualisiert am

Umweltminister Peter Altmaier Bild: dapd

Der Strompreis steigt, doch viele Firmen müssen sich nicht an den Kosten beteiligen. Umweltminister Altmaier denkt darüber nach, das zu ändern.

          Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will die Strompreis-Entlastungen für einige Unternehmen auf den Prüfstand stellen. Bei einigen Firmen stelle sich die Frage, „müssen die entlastet werden?“, sagte Altmaier am Montag im ZDF-“Morgenmagazin“. „Deshalb werde ich mir das genau anschauen und das genau überprüfen“, kündigte der Minister an.

          Grundsätzlich hält Altmaier Entlastungen bei der EEG-Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien sowie bei Netzentgelten aber für sinnvoll. „Das war richtig, weil es um Arbeitsplätze in Deutschland geht.“

          Warum der Strompreis steigt

          Die Kosten für die staatlich garantierte Einspeisevergütung werden auf die Stromkunden umgelegt. Die Betreiber der deutschen Stromleitungen geben am Montag die neue Höhe der EEG-Umlage bekannt. Erwartet wird, dass diese 2013 von derzeit rund 3,6 Cent je Kilowattstunde um etwa 50 Prozent auf mehr als fünf Cent steigt. Ein Drei-Personen-Haushalt muss dadurch mit Mehrkosten von etwa 60 Euro pro Jahr rechnen.

          Immer mehr Unternehmen, die besonders viel Strom verbrauchen, können sich von der Umlage allerdings befreien lassen - was die Kosten für Verbraucher und kleine Firmen noch weiter in die Höhe treibt.

          FDP-Parteichef Philipp Rösler hatte deshalb vorgeschlagen, zur Entlastung die Stromsteuer zu senken. Dies lehnte Altmaier am Montag ab, „weil es genau die, die am wenigsten Geld haben und wenig verbrauchen, zu wenig entlastet“. Am meisten profitieren würde hingegen, wer besonders viel Strom verbrauche, sagte Altmaier im ZDF.

          Weitere Themen

          Stau auf dem Mount Everest Video-Seite öffnen

          Zu viele Bergsteiger : Stau auf dem Mount Everest

          Der Himalaya, eine menschenleere Gegend? Nicht so am Mount Everest. Dort stauen sich die Bergsteiger, viele müssen stundenlang kurz vor dem Gipfel ausharren, um ein Foto auf dem höchsten Berg der Welt machen zu können. Für manche endet das tödlich.

          Warum die Europawahl so wichtig ist Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : Warum die Europawahl so wichtig ist

          Die Europawahl steht kurz bevor. Doch viele Menschen interessieren sich nicht für die EU. Warum die Wahl dieses Mal richtungsweisend ist und was das Europaparlament mit einer Salatschleuder zu tun hat, erklärt unser Video.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.