https://www.faz.net/-gpf-ysi3

Die Zukunft der Energie : Stunde der Wahrheit

Energieträger einst und jetzt: Windräder vor den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerks im brandenburgischen Jänschwalde Bild: ZB

Das Gutachten des Umweltrates der Bundesregierung bringt die Öko-Bewegung in die Bredouille. Beirats-Chef Hans-Joachim Schellnhuber plädiert für einen doppelten Ausstieg - aus der nuklearen und der fossilen Energieversorgung.

          Mit Fukushima haben sich auch die Geschäftsgrundlagen der Umweltbewegung noch einmal grundlegend geändert. Es könnte sie innerlich zerreißen. Just in dem Augenblick, da die Welt mit der nuklearen Krise im energiepolitisch komatösen Zustand auf der Intensivstation liegt, wird eine programmatische Sprengladung gezündet, die seit Jahrzehnten in der Umweltschutzbewegung angelegt ist. Kurioserweise versuchen im Moment des technologsichen Versagens gerade die Atomtechnikfreunde damit ihre Position zu stärken: Wer nicht für die Atomkraft ist, ist gegen den Klimaschutz. Und damit unwillens, das dringendste, ja das planetare Umweltproblem schlechthin, ernsthaft anzugehen. Also weiter wie bisher. Der Weg des Kernreaktorausbaus - global gesehen ein Faktum - dürfe nicht verlassen werden.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Das ist die keineswegs nur vom amerikanischen Altökoaktivisten Stewart Brand (Der amerikanische Umweltaktivist Stewart Brand: Ihr Deutschen steht allein da) und den Energiekonzernen verbreitete These. Und sie hat Gewicht. Schon immer, und ganz sicher noch mehr in der nächsten Zeit, spielt sie in die internationalen Klimaverhandlungen hinein. Hans-Joachim Schellnhuber, Direktor am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und seit langem klimapolitisches Aushängeschild der Regierung Merkel, war deshalb auch längst auf die neue Atomdebatte vorbereitet. So wie für Brand ist für ihn jetzt die Stunde der Wahrheit gekommen. Ebenso für die Umweltbewegung, die Politik, die Wissenschaft, ja die globale Gesellschaft schlechthin. Nur sieht er sich, der Physiker, als Chef des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) an der Spitze einer wohl kalkulierenden Ausstiegsbewegung.

          Ein Fazit, wie in Stein gemeißelt

          In dem neuen Gutachten des WBGU, das die neun Mitglieder des Umweltrats jetzt als „Zusammenfassung für Entscheidungsträger“ in den Berliner Umwelt- und Forschungsministerien hinterlegt haben, geht es um den doppelten Ausstieg: gleichzeitig aus der Atomenergie und aus der Kohlen- und Ölindustrie. „Der fossilnukleare Metabolismus der Industriegesellschaft hat keine Zukunft. Je länger wir an ihm festhalten, desto höher wird der Preis für die nachfolgenden Generationen sein.“ Ein Fazit, wie in Stein gemeißelt. Es wirkt wie das Argumentationsgerüst für Merkels neue Atomethik-Kommission und könnte mit seinem Zahlenmaterial tatsächlich, wenn in ein paar Wochen erst einmal die ausführliche Endfassung des Gutachtens vorliegt, dem christlich-liberalen Umdenken in der Atomfrage weiteren Vorschub leisten.

          Mit Argumenten überzeugen: Hans-Joachim Schellnhuber, Chef des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)

          Das Papier soll, so hat man es formuliert, in einer Welt des Wandels die Grundlagen eines „Gesellschaftsvertrags für eine Große Transformation“ liefern. Es soll die Anleitung sein für eine „dringend notwendige post-fossilnukleare Wirtschaftsweise“, für ein Umdenken zugunsten eines radikalen Klimaschutzes, so heißt es weiter, der „moralisch ebenso geboten ist wie die Abschaffung der Skalverei und der Ächtung der Kinderarbeit“.

          Alimente im dreistelligen Milliardenbereich

          Es ist also ein Papier, das einerseits gegen die „Beharrungskräfte“ und die Blockaden des gesellschaftlichen Umbaus formuliert wurde. Andererseits ist es der Marshallplan für ein technologisches und kulturelles Wunder. Denn als solches wird der Plan bemerkenswerterweise immer noch von vielen gesehen, die nicht wie die Mitglieder des WBGU oder andere progressive Umweltschützer an die Innovationskräfte innerhalb der Gesellschaft glauben. Klar ist: Nur wenn ein radikaler Ausbau der regenerativen Energiequellen und der Infrastrukten gelingt, verbunden mit konsequentem Energiesparen insbesondere in Industrie- und Schwellenländern und in der Nahrungsproduktion sind die Pläne des Umweltrates überhaupt realisierbar. Aber dann, so legt der WBGU konsequent offen, „wird die Transformation technologisch gelingen“.

          Weitere Themen

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Grüne triumphieren, SPD einstellig

          Baden-Württemberg : Grüne triumphieren, SPD einstellig

          In Baden-Württemberg sind die Grünen weiter auf Erfolgskurs. Die SPD wird deklassiert, die CDU fährt ein historisch schlechtes Ergebnis ein. Und die AfD bleibt unter ihren Erwartungen.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.