https://www.faz.net/-gpf-ygn9

„Das Leben ist ohne Risiken nicht zu haben“ : Helmut Kohl gegen „überhasteten“ Atomausstieg

  • Aktualisiert am

„Das Leben ist ohne Risiken nicht zu haben”: Helmut Kohl Bild: dapd

Helmut Kohl hat vor einem „überhasteten Ausstieg aus der Kernenergie“ gewarnt. In einem Gastbeitrag für die „Bild“-Zeitung schreibt er, das Unglück in Japan mache zwar alle „fassungslos“. In Deutschland aber habe sich „unmittelbar gar nichts verändert.

          1 Min.

          Helmut Kohl hat sich kritisch zur Wende in der deutschen Atompolitik zu Wort gemeldet. In einem Gastbeitrag für die „Bild“-Zeitung (Freitagsausgabe) spricht sich der frühere CDU-Chef und Bundeskanzler gegen einen vorschnellen Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie aus. Die Krise nach der Naturkatastrophe in Japan und die Folgen für die japanischen Atomreaktoren mache „uns alle fassungslos“, schreibt Kohl. Dennoch dürfe das Unglück „nicht den Blick für die Wirklichkeit verstellen“. In Deutschland habe sich durch die Ereignisse in Japan „erst einmal und unmittelbar gar nichts verändert“, argumentiert Kohl.

          „Die Kernenergienutzung in Deutschland ist durch das Unglück in Japan nicht gefährlicher geworden, als sie es vorher gewesen ist.“ Die Lehre aus Japan dürfe nicht „die berühmte Rolle rückwärts sein“, so Kohl. Trotzdem spricht sich Kohl dafür aus, „sicherheitshalber unsere Kernkraftwerke noch einmal auf den Prüfstand“ zu stellen. „Zugleich müssen wir die schwierige Frage der Endlagerung endlich und zufriedenstellend lösen.“

          Ein „überhasteter Ausstieg aus der Kernenergie ohne Alternative“, wie er jetzt in Deutschland von mancher Seite gefordert werde, sei „eine gefährliche Sackgasse“ und würde „das Fundament unserer Industriegesellschaft aushöhlen, uns technologisch isolieren, unsere Abhängigkeit von weniger sicheren Kernkraftwerken erhöhen“, schreibt Kohl weiter.

          „Das Leben ist ohne Risiken nicht zu haben“

          „Wenn das Land, dessen Kernkraftwerke zu den sichersten der Welt gehören und dessen Ingenieurskunst in der ganzen Welt bewundert und geachtet wird, überhastet ausstiege, würde dies die Welt sogar gefährlicher machen.“ Die Lehre aus dem Unglück in Japan müsse sein, dass akzeptiert werde: „Das Leben ist ohne Risiken nicht zu haben. Wer den Menschen dies verspricht, sagt schlicht die Unwahrheit.“ Nach Ansicht Kohls muss Deutschland viel stärker als bisher auf einen Energiemix setzen.

          „Je schneller wir Alternativen entwickeln und uns in der Energiefrage breit aufstellen, desto eher können wir aus der Kernenergie aussteigen - und dann auch weltweit Vorbild sein“, schließt Kohl. „Bis dahin aber bleibt es für Deutschland ohne Alternative beim konditionierten, aber klaren Ja zur Kernenergie.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.