https://www.faz.net/-gpf-z7ag

Atomausstieg : Röttgen: Sieben Kernkraftwerke bleiben abgeschaltet

  • Aktualisiert am

Bundesumweltminister Röttgen am Freitag in Wernigerode Bild: dpa

Die Einzelheiten des Atomausstiegs, vor allem das Datum, bleiben umstritten: Auch die Umweltminister von Bund und Ländern kamen am Freitag nur zu der Einigung, dass die sieben derzeit abgeschalteten älteren Kernkraftwerke abgeschaltet bleiben.

          2 Min.

          Vor den Gesprächen der Koalitionsführung an diesem Sonntag sind die Positionen der Bundesregierung zu Einzelheiten des Ausstiegs aus der Nutzung der Kernenergie ungeklärt und umstritten. Auch die Umweltminister von Bund und Ländern konnten bei ihrer Konferenz in Wernigerode kein Einvernehmen erzielen. Vor allem das Ausstiegsdatum blieb umstritten. Einigen konnten sie sich auf die Forderung, die sieben älteren Kernkraftwerke nicht wieder an das Stromnetz anzuschließen. Das teilte Bundesumweltminister Röttgen (CDU) mit. Die sieben Kraftwerke sind wegen des Atom-Moratoriums derzeit abgeschaltet.

          Zwischen den Spitzen der CSU und der FDP sind die Auseinandersetzungen nicht bereinigt. Während die CSU-Führung und ihr Vorsitzender, Bayerns Ministerpräsident Seehofer, für die Festlegung eines Ausstiegsdatums 2022 eintreten, lehnt die FDP-Spitze dies ab. Der Vorsitzende der FDP, Wirtschaftsminister Rösler, sagte dieser Zeitung, es sei es besser, in „Zeitkorridoren zu denken“.

          Auseinandersetzungen zwischen den Koalitionsparteien gibt es auch über die Zukunft der Brennelementesteuer. Während die Spitze der FDP sich dafür einsetzte, die Steuer beizubehalten, sprach sich der Vorsitzende der Unionsfraktion Kauder (CDU) dafür aus, sie abzuschaffen. „Brennelementesteuer und Laufzeitverlängerung gehören für mich deshalb zunächst zusammen. Es wäre daher logisch, sie bei Laufzeitverkürzungen zu reduzieren oder abzuschaffen“, sagte Kauder der „Schwäbischen Zeitung“.

          Im Gespräch mit dieser Zeitung forderte Rösler, dass einige der derzeit abgeschalteten Atomkraftwerke als Notfallreserve für etwaige Versorgungsengpässe als Folge des geplanten Atomausstiegs bereitstehen sollten. Er könne sich vorstellen, „dass ein bis zwei Kraftwerke für eine gewisse Zeit im kalten Stand-by-Modus bleiben und nicht sofort rückgebaut werden“, sagte er dieser Zeitung. Die Kraftwerke blieben in dem Fall heruntergefahren, könnten aber in kurzer Zeit wieder hochgefahren werden.

          Auseinandersetzungen im Bundesrat

          Nach Darstellung des stellvertretenden Regierungssprechers Steegmans ist ungeklärt, ob die entsprechenden Gesetzesvorhaben der Zustimmung des Bundesrates bedürfen sollten. Die Laufzeiten der Kernkraftwerke bedürfen nach Auffassung der Bundesregierung nicht der Zustimmung der Länder. Andere Einzelheiten gelten als zustimmungsbedürftig - vor allem solche, die Veränderungen der Planungs- und Genehmigungsverfahren beim Bau neuer Stromtrassen enthalten. Seit längerem wird im Bundeskanzleramt mit Blick auf den Bundesrat an verschiedenen Gesetzesmodellen gearbeitet. Bei zurückliegenden Gesprächen von Kanzlerin Merkel (CDU) mit den Spitzen der Opposition war es darüber zu Auseinandersetzungen gekommen.

          Am Montag übergeben die Vorsitzenden der „Ethik-Kommission“, Töpfer und Kleinert, der Bundeskanzlerin offiziell ihren Bericht. Am Sonntagabend schon tagt der Koalitionsausschuss der Partei- und Fraktionsvorsitzenden von CDU, CSU und FDP. Zuvor wird Frau Merkel die Konferenz der CDU-Fraktionsvorsitzenden in den Landtagen besuchen. Am späten Sonntagabend ist ein Gespräch mit den Vorsitzenden der Oppositionsparteien vorgesehen. Das Bundeskabinett will am 6. Juni die Gesetzentwürfe beschließen. Der SPD-Vorsitzende Gabriel kritisierte am Freitag die Planungen der Bundesregierung. Frau Merkel habe in Wirklichkeit kein Interesse an einem Konsens.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.