https://www.faz.net/-gpf-z7wl

Atomausstieg bis 2022 : Merkel: Eine riesige Chance

  • Aktualisiert am

Bild: afp

Die SPD signalisiert Zustimmung zu den Ausstiegsplänen, knüpft dies aber an Bedingungen. Auch die Grünen bleiben zurückhaltend. Kanzlerin Merkel sagt, Deutschland könne zum Vorbild werden.

          4 Min.

          Angela Merkel will Deutschland mit der Energiewende international zum Vorbild machen. Deutschland könne als erste große Industrienation zum Vorreiter für den Umstieg auf erneuerbare Energien werden, sagte Merkel am Montag in Berlin. Dies biete Chancen für Exporte, Entwicklungen, Technologien und Arbeitsplätze. In der Nacht zuvor hatten die Koalitionsspitzen den schrittweisen Ausstieg aus der Atomkraft bis 2022 beschlossen (siehe Koalition beschließt Atomausstieg bis 2022).

          Die SPD hat ihre Zustimmung zu den Plänen derweil an Bedingungen geknüpft: „Wesentliche Abweichungen sind aus unserer Sicht notwendig im Erneuerbare-Energien-Gesetz“, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel am Montag in Berlin. Aus Sicht der SPD fehle eine Beschleunigung des Ausbaus der Nutzung regenerativer Energien. Außerdem müsse der Ausstieg aus der Atomenergie so gestaltet werden, dass ein Abschalten des letzten Atomkraftwerke noch vor dem von der Bundesregierung geplanten Datum im Jahr 2022 möglich sei. „Wir werden nicht um 12 oder 18 Monate feilschen, was das Datum angeht.“ Aber wenn es machbar sei, müsse das letzte Atomkraftwerk auch schon früher abgeschaltet werden.

          „So gibt es eine ganze Reihe andere Punkte, vor allem bei der Frage, wie sichern wir eigentlich, dass es genug Wettbewerb gibt, dass die Strompreise nicht explodieren, dass die energieintensive Industrie abgesichert wird“, sagte Gabriel weiter. „Es wird davon abhängen, ob die Bundeskanzlerin uns in diesen Punkten entgegenkommt, ob wir am Ende zustimmen können.“ Zuvor hatte sich aus der SPD aber bereits eine grundsätzliche Zustimmung angedeutet. Die Regierung kehre mit ihrem Plan für einen Atomausstieg weitgehend zum rot-grünen Ausstiegsbeschluss zurück, hieß in Parteikreisen, die die Nachrichtenagentur dpa zitierte.

          Diese Atomkraftwerke sollen laut Einigung des Koalitionsausschusses stillgelegt werden, wobei Philippsburg I oder Biblis B als stille Reserve im Gespräch sind

          Trittin: Es gibt Hintertüren in den Beschlüssen

          Auch die Grünen reagierten verhalten auf die Einigung der Koalition. Jürgen Trittin, Fraktionschef der Grünen im Bundestag, sprach im Radiosender Bayern 2 lediglich von einem Schritt in die richtige Richtung. In den Beschlüssen gebe es Hintertüren. Auf Kritik - auch in der SPD - stieß insbesondere die Entscheidung der Koalition, einen Teil der Atomkrafttechnik als sogenannte „kalte Reserve“ vorzuhalten. Um gegen Stromengpässe gewappnet zu sein, soll eines der sofort stillzulegenden Kernkraftwerke noch bis 2013 als sogenannte Kaltreserve für eventuelle Energieengpässe bereitstehen, um Stromausfälle zu verhindern. SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht dies skeptisch. Er kenne kein Atomkraftwerk, dass man als Kaltreserve fahren könne. Diese Vorstellungen hätten mit der technischen Wirklichkeit wenig zu tun, sagte Gabriel.

          Trotz ihrer zunächst kritischen Bewertung des Atomausstiegsmodells, wollen sich die Grünen aber noch nicht auf eine Ablehnung festlegen. Fraktionschefin Renate Künast sieht „nur ein Zurück zum Status Quo“. Zwar habe einst auch Rot-Grün einen Atomausstieg bis 2022 vorgesehen. „Es ist zwischendurch aber viel passiert - auch in der technischen Entwicklung“, sagte Künast. Eine Beschleunigung nach der Katastrophe in Fukushima vermisse sie.

          Brüderle: Die Opposition sucht jetzt das „Haar in der Suppe“

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.