https://www.faz.net/-gpf-79au3

Appell an die EU : Energieversorger beklagen fehlende Perspektiven in Europa

  • -Aktualisiert am

Soll künftig immer wichtiger sein: Windkraft Bild: dpa

Acht europäische Versorger, darunter Eon und RWE, kritisieren die Energiepolitik in Europa. Sie warnen: Die Sicherheit der Energieversorgung ist in Gefahr.

          2 Min.

          Die Vorstandsvorsitzenden von acht Energieunternehmen haben gemeinsam die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union zu einer Wiederbelebung der europäischen Energiepolitik aufgerufen. „Fakt ist, dass fehlende langfristige Perspektiven und regulatorische Unsicherheiten unweigerlich zu ausbleibenden Investitionen im Energiesektor führen werden, was sich negativ auf Versorgungssicherheit, Beschäftigung und Wiederbelebung der europäischen Wirtschaft auswirken wird“, heißt es in der gemeinsame Erklärung zur aktuellen Situation im Versorgungsgeschäft.

          Der Appell, dem sich Unternehmen aus Deutschland (Eon und RWE) sowie Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden anschließen, richtete sich an das Gipfeltreffen des Europäischen Rates an diesem Mittwoch, das unter anderem der Erörterung diente, wie die Versorgung der Mitgliedsstaaten mit bezahlbarer und nachhaltiger Energie dauerhaft gewährleistet werden kann. Mit der Erkenntnis, dass die Industrie auf billigen Strom und Gas angewiesen sei, müsse in der gegenwärtigen Krise alles getan werden, um Wettbewerb, Arbeitsplätze und Wachstum zu fördern.

          Die Unternehmen plädieren indes vor allem für eine Politik, die einen langfristig verlässlichen Rahmen für erforderliche Investitionen bietet. So sollten zum Beispiel statt der in Brüssel weiterhin erwogenen einmaligen Verknappung der Handelszertifikate für Kohlendioxidemissionen in einer Reform „ehrgeizige, aber realistische und belastbare Ziele für Treibhausgasemissionen für die Zeit nach 2020 vorgegeben werden“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung. Der RWE-Vorstandsvorsitzende Peter Terium fügt dem an, ein steilerer Pfad bei der dauerhaften Verknappung von Emissionszertifikaten müsse unbedingt mit einer politischen Festlegung auf langfristige Emissionsminderungsziele verknüpft werden.

          Verkettung unglücklicher Umstände

          Zu einer besseren Marktgestaltung gehöre ein auf europäischer Ebene koordinierter Ansatz, in dem Anlagen, die zur Versorgungssicherheit beitragen, angemessen und ausgewogen vergütet werden, lautet eine andere Forderung. Außerdem sollten sich die Mitgliedstaaten stärker abstimmen im Bereich der Förderung erneuerbarer Energieträger, um die Kosten für die Verbraucher zu senken. Schließlich wünschen sich die Unternehmen eine Stärkung des politischen Handlungsrahmens, um innovative Investitionen anzustoßen: Gemeint sind vielversprechende Techniken wie Energiespeicherung, Kohlendioxid-Abtrennung und -speicherung, Schiefergas oder intelligente Netze und Zähler.

          Die Vorstandsvorsitzenden von Eon, Eni, Enel, Gas-Natural Fenosa, Gas-Terra, GDF Suez, Iberdrola und RWE bekennen sich in der Erklärung uneingeschränkt zur Energiemarktliberalisierung als Voraussetzung für eine wettbewerbsfähige und bezahlbare Energieversorgung. Aber eine Verkettung unglücklicher Umstände drohe nun sowohl die Versorgungssicherheit als auch die Umstellung auf eine kohlendioxidärmere Wirtschaft zu gefährden.

          Weitere Themen

          Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.

          „Das war Bidens kraftvollste Rede“ Video-Seite öffnen

          Neuer Präsident vereidigt : „Das war Bidens kraftvollste Rede“

          Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten. Biden sei kein Wunderheiler, sagt Amerika-Experte Klaus-Dieter Frankenberger. Aber er habe in seiner Antrittsrede eindrucksvoll klar gemacht, dass er das Land wieder vereinen wolle. Ein Videokommentar.

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.