https://www.faz.net/-gpf-70uhv

EnBW-Streit : Vorwürfe gegen Mappus aus den eigenen Reihen

  • Aktualisiert am

Strobl: „Man kann das niemandem mehr erklären.“ Bild: dapd

In einem Interview mit der Sonntagszeitung hat der Chef der Südwest-CDU, Thomas Strobl, schwere Vorwürfe gegen Stefan Mappus wegen des Rückkaufs von Aktien des Energiekonzerns EnBW erhoben.

          Der Vorsitzende der baden-württembergischen CDU, Thomas Strobl, hat schwere Vorwürfe gegen den früheren Regierungschef des Landes Stefan Mappus (CDU) erhoben. Hintergrund ist der Rückkauf von Aktien des Energiekonzerns EnBW durch Mappus in seiner Zeit als Regierungschef und die Art und Weise, wie das Geschäft abgelaufen ist. Strobl, der auch Bundestagsabgeordneter und Mitglied des CDU-Bundesvorstands ist, sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.): „Man kann das niemandem mehr erklären.“

          Mit Hinweis auf den veröffentlichten E-Mail-Verkehr zwischen Mappus und dem Investmentbanker Dirk Notheis sagte Strobl: „Nehmen wir den E-Mail-Verkehr: Wenn das ein unbefangener Beobachter liest, dann spiegelt sich in diesem Mailverkehr für ihn wider, dass hier nicht der Primat der Politik geherrscht hat. Vielmehr wird das Vorurteil bestätigt, dass die Banken der Politik sagen, wo es langgeht.“ Strobl sagte jedoch, es handele sich seiner Meinung nach um einen Einzelfall: „In den Jahrzehnten, in denen ich politisch tätig bin, kann ich mich an so etwas nicht erinnern.“

          „So einsam getroffen“

          Mit Blick darauf, dass Mappus seine Entscheidung im engen Einvernehmen mit Notheis und nicht in einer breiten Abstimmung mit den politischen Gremien getroffen hat, sagte Strobl der F.A.S.: „Ich kenne keinen Fall, wo eine Entscheidung von der Bedeutung so einsam getroffen wurde.“ Mappus wird vorgeworfen, er habe sich beim Rückkauf der Aktien von dem mit ihm befreundeten Morgan-Stanley-Mitarbeiter Notheis stark beeinflussen lassen.

          Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Hubertus Heil sagte der F.A.S., es sei zwar richtig, dass Politiker sich Rat aus der Wirtschaft holten: „Aber die Frage ist, wer hier wen beauftragt hat.“ Der Duktus der E-Mails werfe „charakterliche, politische und juristische Fragen zu Herrn Mappus auf, die aufgeklärt werden müssen“. Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Linken Gregor Gysi bestritt, dass es sich um einen Einzelfall handele. Er sagte der F.A.S.: „Die großen Banken und Konzerne bestimmen immer mehr die Politik der Bundesregierung.“ Im Fall Mappus/EnBW sei das auf die Spitze getrieben worden.

          Weitere Themen

          Trauerfeier für Neonazi und Hooligan Video-Seite öffnen

          Chemnitz : Trauerfeier für Neonazi und Hooligan

          In Chemnitz haben nehmen mehrere hundert Menschen an der Beisetzung des Chemnitzer Ex-Stadionordners und Neonazis Thomas H. teilgenommen. Der Trauermarsch und die Beisetzung fanden mit hoher Polizeipräsenz statt.

          Eingreiftruppe mit einem Hang zur Brutalität

          Fall Khashoggi : Eingreiftruppe mit einem Hang zur Brutalität

          Nach Medienberichten hat das saudische Regime bereits vor der Ermordung Jamal Khashoggis Regierungskritiker systematisch verfolgt. Eine Sondereinheit sei damit betraut gewesen, Oppositionelle zu entführen und zu foltern.

          Täter soll auf Verwandte geschossen haben Video-Seite öffnen

          Utrecht : Täter soll auf Verwandte geschossen haben

          Nach Polizeiangaben soll es sich um einen 37-Jährigen Türken handeln. Einem türkischen Medienbericht zufolge hat der Angriff einen familiären Hintergrund.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.