https://www.faz.net/-gpf-86m0v

Emscher-Renaturierung : In der Mitte entsteht ein Fluss

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Einst war die Emscher die Kloake des Ruhrgebiets - nun wird sie renaturiert. Von 2020 an soll das ehemalige „Köttelbecke“ ein grünes Band durchs Revier bilden. Ein Mammutvorhaben.

          7 Min.

          Man kann nach Hamburg fahren oder an die Stadtgrenze von Berlin, wenn man Prestigeprojekte wie ein Konzerthaus oder einen Flughafen sehen will, die einfach nicht fertig und viel teurer werden als versprochen. Man kann nach Stuttgart fahren, um die Baustelle eines Tiefbahnhofs zu betrachten, der die Bürger tief gespalten hat in Befürworter und Gegner. Wenn man sich aber ein Bauwerk anschauen will, das ein Jahrhundertprojekt ist, trotzdem im Zeit- und Kostenrahmen bleibt und obendrein auch noch so viele Leute glücklich machen wird wie vielleicht kein anderes Großprojekt derzeit, dann muss man in den tiefen deutschen Westen kommen.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Schnurgerade, träge und stinkend fließt die Emscher in ihrem Betonkorsett in Gelsenkirchen vor sich hin – so wie an vielen Orten im Ruhrgebiet seit mehr als 100 Jahren. Am anderen Ufer erhebt sich die schmucke Arena „Auf Schalke“, die gefühlte und geographische Mitte der Stadt, die so polyzentrisch ist wie die ganze Region. Diesseits der Emscher lässt sich Björn Bauckhage mit einem stählernen Korb in einen rohen Betonschacht abseilen. Bauckhage sieht mit seinem Helm ein wenig aus wie ein Steiger, der in seine Zeche einfährt. Aber in Gelsenkirchen ist schon vor vielen Jahren das letzte Steinkohlebergwerk stillgelegt worden. Und dann ist die Fahrt ja auch schon in 40 Meter Tiefe zu Ende, an zwei Röhren, die so groß sind, dass ein Kleinwagen gerade so hindurchfahren könnte. Bauingenieur Bauckhage will den Baufortschritt des größten Abwasserkanals Europas begutachten.

          Das Ruhrgebiet wird aufatmen

          Der Abwasserkanal Emscher (AKE) verläuft auf 51 Kilometern von Dortmund bis kurz vor die Emscher-Mündung in den Rhein bei Dinslaken. Er wird von 2017 an die täglichen Abwasserfluten des nördlichen Ruhrgebiets sammeln und abtransportieren. Um das viele Wasser im ständigen Fluss zu halten, sind drei gigantische Pumpwerke in Gelsenkirchen, Bottrop und Oberhausen nötig. Die Abwasser-Autobahn ist das Herzstück des Jahrhundertprojekts Emscher-Umbau. „Hier wird künftig getrennt, was nicht zusammengehört“, sagt Bauckhage, als er in eines der 35.000 Kanalrohre gestiegen ist, um eine Fuge zu kontrollieren. „Hier unten wird das Abwasser transportiert, oben in der Emscher wird nur noch sauberes Fluss- und Regenwasser fließen.“ Das Ruhrgebiet wird aufatmen nach der Wiedergeburt der Emscher, die eigentlich namensgebend sein müsste für die ganze Region. Denn die Ruhr durchquert nur den südlichen Zipfel des Ruhrgebiets, während die Emscher mitten hindurchfließt.

          Cloaca Maxima: Oft sank der Boden ab, Abwässer stauten sich – wie hier am Duisburger Beeckbach, um 1900.

          Bevor die Gegend links und rechts der Emscher zu einem der Zentren des großen industriellen Zeitensturms wurde, mäanderte der Fluss in vielen Windungen durch den damals weithin ländlichen Raum zwischen Castrop-Rauxel und Dinslaken. Langsam schlängelte er sich durch Wälder und Sümpfe. Das ökologische Sterben der Emscher und ihrer Nebenflüsse begann mit dem rasanten Bevölkerungswachstum im neunzehnten Jahrhundert. Zwischen 1871 und 1905 versechsfachte sich die Zahl der Einwohner allein im Emschertal. Nicht nur immer mehr Abwasser der Bevölkerung wurde in die Emscher geleitet, sondern auch das Grubenwasser der Bergwerke. Durch den immer rasanteren Steinkohleabbau unter Tage kam es zu Bergsenkungen: Großflächig sackte der Boden um mehrere Meter ab. Das wirkte sich dramatisch auf das System der Emscher und ihrer Zuflüsse aus. Immer häufiger hieß es nun: Still ruht der Fluss. Fast das ganze Jahr über waren ganze Stadtteile überschwemmt – mit übelriechendem Wasser, in dem Fäkalien schwammen. Es war eine morastige Jauche. Schnell breiteten sich Krankheiten wie Typhus, Cholera, Diphterie und Malaria aus. Ende des 19. Jahrhundert galt das Emschertal als „wassertechnisches Notstandsgebiet“, als „cloaca maxima“.

          Zur offenen Kloake degradiert

          Zunächst versuchten einige Städte, die leidige Sache auf eigene Faust in den Griff zu bekommen. Das musste scheitern. Das „Emscher-Problem“ war einfach zu groß für Kirchturm-Politiker. Auf Geheiß Preußens schlossen sich schließlich im Dezember 1899 Bergbau, Industrie und Anliegerkommunen in Bochum zur Emschergenossenschaft zusammen. Sie war nicht nur der erste deutsche Wasserwirtschaftsverband, sondern auch die erste administrative Klammer des so verwirrend vielgestaltigen, ungebremst wuchernden Ruhrgebiets. Die Genossenschaft begradigte den Fluss, legte ihn bis zu drei Meter tiefer und befestigte ihn mit Betonsohlschalen. Es war eine technische und hygienepraktische Großtat. Zugleich war der Umbau ein Eingriff von ungeheuerlicher Brutalität. Die alte Emscher gab es nun nicht mehr. Man hatte sie dem Bergbau geopfert, sie zum Werkzeug der Industrialisierung, zur offenen Kloake degradiert. „Köttelbecke“ (Kotbach) nannten die Leute die Emscher und ihre vielen einstmals so schönen Nebenläufe wie die Berne, die Boye oder Läppkes Mühlenbach.

          Eine andere Lösung als eine oberirdische Kloake kam nicht in Frage. Denn die fortwährenden Bergsenkungen legten immer wieder ganze Städte tiefer. Unweigerlich wären unterirdische Abwasserkanäle dabei dutzendfach zerborsten. So erhöhte man die Dämme der Emscher mehrmals. Auch die Mündung der größten Kloake Europas, längst so etwas wie der künstliche Darmausgang des Ruhrgebiets, musste wegen der Senkungen zweimal nach Norden verlegt werden. Sonst wäre die Brühe nicht weiter in den Rhein abgeflossen. „Auch wenn der offene Abwasserkanal direkt hinterm Haus verlief und fürchterlich stank, akzeptierten die Leute das als Preis für die florierende Industrie“, sagt der Vorstandsvorsitzende der öffentlich-rechtlichen Emschergenossenschaft, Jochen Stemplewski. Und doch litt man im Ruhrgebiet immer an seiner „schwarzen Emscher“.

          Der zweite Umbau der Emscher wurde erst durch die Nordwanderung des Steinkohlebergbaus und das Ende der Bergsenkungen möglich. Anfang der neunziger Jahre begann die Emschergenossenschaft mit ihrer zweiten technischen Großtat. Seit 25 Jahren baut sie an einem grünen Wunder. In einem ersten, abgeschlossenen Schritt investierte die Genossenschaft rund 500 Millionen Euro in den Bau oder die Modernisierung von vier Großklärwerken in Dortmund-Deusen, Bottrop, Duisburg und an der Emschermündung. Im zweiten Schritt bekommt jedes Gewässer bis zum Jahr 2020 ein unterirdisches Pendant: Rund 290 von insgesamt 400 Kanalkilometern sind schon verlegt.

          Emscherzufluss Berne bei Essen

          Der zweite Emscher-Umbau wird rund 4,5 Milliarden Euro kosten – weniger als für den noch immer nicht fertigen Hauptstadtflughafen mittlerweile veranschlagt wird. Und anders als in Berlin ist man im Ruhrgebiet auch nach beinahe drei Jahrzehnten des Planens und Bauens im Kosten- und Zeitplan. Man habe das durch eine ehrliche und präzise Kalkulation erreicht, erfolgreich gegen Kostensteigerungen wie etwa drei Mehrwertsteuererhöhungen angearbeitet und vorausschauend auch Unwägbarkeiten mit einfließen lassen, sagt Stemplewski. „Im Projektbudget waren von Beginn an zehn Prozent des Kostenrahmens für Risiken und absehbare Entwicklungen eingeplant.“ Der Vorstandsvorsitzende der Emschergenossenschaft findet, dass das bei Projekten mit langen Planungs- und Bauzeiten grundsätzlich geschehen sollte. „Deutschland kann auch Großprojekte – dafür muss man nur ins Emschertal blicken“, sagt Stemplewski selbstbewusst. Finanziert wird das Projekt Emscher-Umbau überwiegend aus den Abwassergebühren der 150 Gemeinden und Unternehmen am Flusslauf, nur ein Fünftel stammt vom Land Nordrhein-Westfalen und der EU.

          Einstieg in die bis in 40 Meter Tiefe liegende neue Abwasserkanalisation in Gelsenkirchen

          „Der Emscher-Umbau ist eines der symbolträchtigsten Projekte im Rahmen des Strukturwandels dieser Region“, sagt Stemplewski. Das klingt ein wenig verwegen. Denn im Kern geht es doch um eigentlich Selbstverständliches: die größte zusammenhängende europäische Industrieregion endlich mit einer zeitgemäßen Kanalisation auszustatten. Doch der Umbau verändert das Revier: Auf einer Länge von 350 Kilometern wird sich eine neue Flusslandschaft erstrecken, die Großstädte wie Dortmund, Bochum, Gelsenkirchen, Essen, Duisburg und Oberhausen verbindet. „Aus dem Hinterhof des Reviers wird sein Vorgarten“, formuliert Stemplewski.

          Sogar Wein wird wieder angebaut

          Das spektakulärste Beispiel für den Wandel ist bisher der Phoenix-See im Dortmunder Stadtteil Hörde. Mitte des neunzehnten Jahrhunderts war das damals verschlafene Nest im Emschertal mit einem Schlag ins Zentrum der industriellen Revolution geraten, als der Unternehmer Hermann Diedrich Piepenstock auf einer Wiese neben der alten Hörder Burg sein Stahl- und Eisenwerk Hermannshütte gründete. In Hörde begann Dortmunds stählernes Zeitalter. So stürmisch entwickelte sich die später unter dem Namen „Phoenix“ firmierende Hütte, dass sie kurz vor dem Ersten Weltkrieg Rang vier der größten deutschen Unternehmen belegte.

          Ingenieurskunst: Der neue Kanal wird das Abwasser tief unter dem Ruhrgebiet ableiten.

          Als nach jahrzehntelangen Krisen im April 2001 die Stahlzeit in Dortmund zu Ende ging, nutzte die Stadt den heftigen Strukturbruch für einen beherzten Neubeginn. Auf dem westlichen Teil des Phoenix-Geländes siedelten sich Hightech-Unternehmen an, Phoenix-Ost ließ die Stadt Dortmund zu einem See umbauen, den manche mit der Hamburger Binnenalster vergleichen. Mittlerweile sind am neumodellierten Ufer viele Einfamilienhäuser und Villen entstanden, die Straßen heißen Seehöhe, Seehang oder Seeblick. Seit 2010 sind in Dortmund die Emscher und ihre Nebenflüsse wieder abwasserfrei. Um den mit Grund- und Frischwasser gefluteten Phoenix-See macht die Emscher trotzdem unter normalen Umständen einen eleganten Bogen. Nur bei Starkregen dient der See als eines von vielen neuen Rückhaltebecken entlang des Flusses. Mit dem Emscher-Umbau soll auch der Hochwasserschutz im Revier verbessert werden.

          Statt Korsett freier Lauf: Der Borbecker Mühlenbach mitten in Essen

          Vor wenigen Jahren noch galt Hörde als das „Bitterfeld des Westens“, weil sich alle 20 Minuten der Himmel über Phoenix verdüsterte, wenn eine neue Charge Stahl erblasen wurde. Heute wird an den Hängen des Emschertals wie einst im Mittelalter sogar wieder Wein angebaut: 99 Rebstöcke hat die Emschergenossenschaft gepflanzt. Vor zwei Jahren durften Hörder Schulkinder die ersten Trauben der Sorte „Phoenix“ pflücken.

          Sogar der Eisvogel kommt zurück

          Auch in Essen lässt sich das neue Ruhrgebiet schon bestaunen. Mario Sommerhäuser, der im Vorstand der Genossenschaft als Biologe tätig ist, steht auf der Wienenbuschbrücke im Stadtteil Fulerum. Sommerhäuser hat ein großes Foto mitgebracht, um zu zeigen, wie gnadenlos der Borbecker Mühlenbach noch vor kurzem als Teil des „Köttelbecke“-Systems der Emscher in ein Betonkorsett gezwungen war. Heute sucht sich der vom Abwasser befreite Bach an vielen Stellen seinen Weg wieder allein. „Die Artenvielfalt an Stellen wie hier ist erstaunlich“, sagt Sommerhäuser. Sogar der Eisvogel sei schon wieder gesichtet worden. Eine überraschende Entdeckung machten die Biologen der Emschergenossenschaft 2006 in der Boye, einem Emscher-Zufluss in Bottrop. Im Oberlauf der Boye hatte die Emschergroppe die mehr als 100 Jahre währende „Köttelbecke“-Katastrophe überlebt. Die Fischart gibt es nirgends sonst. Nun will Sommerhäuser die Groppe wieder nach und nach in der gesamten Emscher heimisch machen – als Botschafterin des sauberen Wassers. Auch große Tiere möchte der Biologe zurückholen. Früher gab es im Emscher-Bruch Wildpferde, die auf den Märkten der Region verkauft wurden. Gemeinsam mit Fachleuten des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums überlegt der Biologe, welche Standorte für eine kleine Pferderasse in Frage kommen.

          Neue Röhren: Erst jetzt bekommt das Ruhrgebiet eine moderne Kanalisation.

          Sommerhäuser ist auf dem Weg zu einem seiner Lieblingsorte des Projekts Emscher-Umbau: die ehemalige Kläranlage in Bottrop-Ebel. Es ist ein verblüffendes Ensemble. Ein Klärbecken hat die Emschergenossenschaft in ein üppig bepflanztes Amphitheater umgestaltet, im zweiten schwimmen Goldfische. Zwischendrin im sogenannten Berne-Park thront wie ein kleines Wasserschlösschen das denkmalgeschützte Maschinenhaus. Koch Johannes Lensing ist das Wagnis eingegangen, in einer ehemaligen Kläranlage moderne deutsche Küche anzubieten.

          Fast immer ausgebucht: „dasparkhotel_bernepark“, wo man in ehemaligen Kanalrohren übernachtet

          Mit Erfolg: Regelmäßig buchen Brautpaare mittlerweile sein „Restaurant im Maschinenhaus“ für ihre Hochzeitsfeiern. Übernachten kann man im Bernepark auch. Fünf Betonröhren, wie sie für die Abwasser-Autobahn unter dem Ruhrgebiet verwendet werden, hat ein österreichischer Künstler zu originellen Hotelzimmern umgebaut. Die Röhren-Suiten, in denen man sich ein wenig fühlt wie Diogenes in der Tonne, sind beinahe immer belegt. Ein Wermutstropfen ist allerdings, dass es von der kleinen Berne nebenan vor allem an heißen Tagen doch recht streng nach faulen Eiern herüberstinkt. „Ich freue mich schon, wenn auch hier die Köttelbecke-Zeit endlich vorbei ist“, sagt Lensing.

          Ganz vorübergehen soll sie dann aber doch nicht. Damit sich künftige Generationen wenigstens ein ungefähres Bild von der „Köttelbecke“-Zeit im Ruhrgebiet machen können, wird es in Bottrop ein kleines Kloaken-Denkmal geben. Unweit vom Berne-Park soll die Berne auf 150 Metern ihr Korsett aus Betonsohlschalen behalten, bevor sie in die Emscher plätschert. Nur den Gestank werde man natürlich nicht konservieren können, sagt Lensing. „Was ein Glück.“

          Weitere Themen

          Lügt Trump oder Lawrow? Video-Seite öffnen

          Widersprüchliche Aussagen : Lügt Trump oder Lawrow?

          Während das Weiße Haus nach dem Treffen mit dem russischen Außenminister erklärte, Trump habe Moskau dabei vor einer russischen Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2020 gewarnt, sagte Lawrow, das Thema Wahlbeeinflussung sei gar nicht angesprochen worden.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger mit ihren Gästen

          TV-Kritik „Sandra Maischberger“ : Pest oder Cholera

          In Großbritannien wird gewählt – und Sandra Maischberger bemüht sich in ihrer Sendung, den Zuschauern einige Hintergründe zu vermitteln. Im Dickicht der sonstigen Themen der Woche funktioniert das aber nur mit Einschränkungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.