https://www.faz.net/-gpf-86m0v

Emscher-Renaturierung : In der Mitte entsteht ein Fluss

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Einst war die Emscher die Kloake des Ruhrgebiets - nun wird sie renaturiert. Von 2020 an soll das ehemalige „Köttelbecke“ ein grünes Band durchs Revier bilden. Ein Mammutvorhaben.

          7 Min.

          Man kann nach Hamburg fahren oder an die Stadtgrenze von Berlin, wenn man Prestigeprojekte wie ein Konzerthaus oder einen Flughafen sehen will, die einfach nicht fertig und viel teurer werden als versprochen. Man kann nach Stuttgart fahren, um die Baustelle eines Tiefbahnhofs zu betrachten, der die Bürger tief gespalten hat in Befürworter und Gegner. Wenn man sich aber ein Bauwerk anschauen will, das ein Jahrhundertprojekt ist, trotzdem im Zeit- und Kostenrahmen bleibt und obendrein auch noch so viele Leute glücklich machen wird wie vielleicht kein anderes Großprojekt derzeit, dann muss man in den tiefen deutschen Westen kommen.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Schnurgerade, träge und stinkend fließt die Emscher in ihrem Betonkorsett in Gelsenkirchen vor sich hin – so wie an vielen Orten im Ruhrgebiet seit mehr als 100 Jahren. Am anderen Ufer erhebt sich die schmucke Arena „Auf Schalke“, die gefühlte und geographische Mitte der Stadt, die so polyzentrisch ist wie die ganze Region. Diesseits der Emscher lässt sich Björn Bauckhage mit einem stählernen Korb in einen rohen Betonschacht abseilen. Bauckhage sieht mit seinem Helm ein wenig aus wie ein Steiger, der in seine Zeche einfährt. Aber in Gelsenkirchen ist schon vor vielen Jahren das letzte Steinkohlebergwerk stillgelegt worden. Und dann ist die Fahrt ja auch schon in 40 Meter Tiefe zu Ende, an zwei Röhren, die so groß sind, dass ein Kleinwagen gerade so hindurchfahren könnte. Bauingenieur Bauckhage will den Baufortschritt des größten Abwasserkanals Europas begutachten.

          Das Ruhrgebiet wird aufatmen

          Der Abwasserkanal Emscher (AKE) verläuft auf 51 Kilometern von Dortmund bis kurz vor die Emscher-Mündung in den Rhein bei Dinslaken. Er wird von 2017 an die täglichen Abwasserfluten des nördlichen Ruhrgebiets sammeln und abtransportieren. Um das viele Wasser im ständigen Fluss zu halten, sind drei gigantische Pumpwerke in Gelsenkirchen, Bottrop und Oberhausen nötig. Die Abwasser-Autobahn ist das Herzstück des Jahrhundertprojekts Emscher-Umbau. „Hier wird künftig getrennt, was nicht zusammengehört“, sagt Bauckhage, als er in eines der 35.000 Kanalrohre gestiegen ist, um eine Fuge zu kontrollieren. „Hier unten wird das Abwasser transportiert, oben in der Emscher wird nur noch sauberes Fluss- und Regenwasser fließen.“ Das Ruhrgebiet wird aufatmen nach der Wiedergeburt der Emscher, die eigentlich namensgebend sein müsste für die ganze Region. Denn die Ruhr durchquert nur den südlichen Zipfel des Ruhrgebiets, während die Emscher mitten hindurchfließt.

          Cloaca Maxima: Oft sank der Boden ab, Abwässer stauten sich – wie hier am Duisburger Beeckbach, um 1900.

          Bevor die Gegend links und rechts der Emscher zu einem der Zentren des großen industriellen Zeitensturms wurde, mäanderte der Fluss in vielen Windungen durch den damals weithin ländlichen Raum zwischen Castrop-Rauxel und Dinslaken. Langsam schlängelte er sich durch Wälder und Sümpfe. Das ökologische Sterben der Emscher und ihrer Nebenflüsse begann mit dem rasanten Bevölkerungswachstum im neunzehnten Jahrhundert. Zwischen 1871 und 1905 versechsfachte sich die Zahl der Einwohner allein im Emschertal. Nicht nur immer mehr Abwasser der Bevölkerung wurde in die Emscher geleitet, sondern auch das Grubenwasser der Bergwerke. Durch den immer rasanteren Steinkohleabbau unter Tage kam es zu Bergsenkungen: Großflächig sackte der Boden um mehrere Meter ab. Das wirkte sich dramatisch auf das System der Emscher und ihrer Zuflüsse aus. Immer häufiger hieß es nun: Still ruht der Fluss. Fast das ganze Jahr über waren ganze Stadtteile überschwemmt – mit übelriechendem Wasser, in dem Fäkalien schwammen. Es war eine morastige Jauche. Schnell breiteten sich Krankheiten wie Typhus, Cholera, Diphterie und Malaria aus. Ende des 19. Jahrhundert galt das Emschertal als „wassertechnisches Notstandsgebiet“, als „cloaca maxima“.

          Weitere Themen

          Putin und Selenskyj treffen erstmals aufeinander Video-Seite öffnen

          Ukraine-Gipfel in Paris : Putin und Selenskyj treffen erstmals aufeinander

          Beim Ukraine-Gipfel in Paris beraten die Staatschefs der Ukraine, Russlands, Frankreichs und Bundeskanzlerin Angela Merkel über eine Friedenslösung. Außerdem nehmen Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron an dem Treffen teil.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Hassprediger : Sven Laus Verwandlung

          Der frühere Salafist gibt sich geläutert. Die Haft habe ihn mehr als nur gebrochen. Bald will er sich sogar in der Prävention engagieren. Die Leute hätten ihm ja schon einmal zugehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.