https://www.faz.net/-gpf-nvl7

Empörung in Italien : Berlusconi nimmt Mussolini in Schutz

  • Aktualisiert am

Berlusconi: Mussolini hat niemanden getötet Bild: dpa/dpaweb

„Mussolini hat niemanden getötet, er hat die Menschen in Zwangsurlaub geschickt“, sagte Berlusconi. Er habe nur als „Patriot“ reagiert, verteidigte sich der italienische Ministerpräsident gegen die Kritiker.

          Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat den faschistischen Diktator Benito Mussolini (1883-1945) in Schutz genommen und damit Empörung bei der Opposition ausgelöst.

          „Mussolini hat niemanden getötet, er hat die Menschen in Zwangsurlaub geschickt“, sagte Berlusconi in einem am Donnerstag veröffentlichten zweiten Teil eines Interviews zweier britischer Journalisten. Darunter war auch der Chefredakteur des Magazins „The Spectator“.

          Italienische Faschismus „weitaus gutartiger“

          In einem bereits vor einer Woche veröffentlichten ersten Teil des Interviews hatte er die italienischen Richter als „geistesgestört“ beschimpft. Dafür wurde er ebenfalls heftig kritisiert.

          Die Äußerung über Mussolini, der im Zweiten Weltkrieg mit Nazi-Deutschland verbündet war, machte Berlusconi, nachdem er nach einem Vergleich zwischen dem Faschistenführer und dem gestürzten irakischen Diktator Saddam Hussein befragt worden war. Der italienische Faschismus sei „weitaus gutartiger“ gewesen als das Regime Saddam Husseins, sagte Berlusconi.

          „Nicht würdig, eine Demokratie zu vertreten“

          Die Mitte-Links-Opposition reagierte empört auf Berlusconis Äußerungen. „Mussolini war ein Mörder, und Berlusconi ist es nicht würdig, eine Demokratie zu vertreten, die aus dem Kampf gegen den Faschismus entstanden ist“, sagten die parlamentarischen Fraktionschefs der Oppositionsparteien in einer gemeinsamen Erklärung.

          Berlusconis Äußerungen seien faktisch eine „Rechtfertigung des Faschismus“, sagte Fabio Mussi, ein führender Abgeordneter der oppositionellen Linksdemokraten. Berlusconi wies die Vorwürfe am Donnerstag entschieden zurück.

          Berlusconi: Als Patriot reagiert

          „Ich habe nie die Absicht gehabt, Mussolini aufzuwerten“, sagte er vor Journalisten. Er habe nur als „Patriot“ reagiert, weil er einen Vergleich zwischen Mussolini und Saddam Hussein nicht habe hinnehmen können, fügte er hinzu.

          Der Opposition warf er vor, die gegenüber dem „Spectator“ gemachten Äußerungen zu instrumentalisieren. Berlusconi führt seit Frühjahr 2001 eine Mitte-Rechts-Regierung, an der auch die ex-neofaschistische Nationalen Allianz (AN) beteiligt ist. Vor allem AN-Politiker verteidigten Berlusconi gegen die Kritik der Opposition. „Selbst der Papst hatte Mussolini als Mann der Vorsehung bezeichnet“, sagte Mirko Tremaglia, der als Minister für die Auslandsitaliener der Regierung angehört.

          Weitere Themen

          Der gute Zweck und seine Mittel

          „Unteilbar“-Demonstration : Der gute Zweck und seine Mittel

          Am Samstag wollen Tausende bei der „Unteilbar“-Demonstration in Dresden auf die Straße gehen. Das von der SPD unterstützte Bündnis will für Solidarität statt Ausgrenzung stehen. Ist diese Haltung vereinbar mit Verbindungen zu Linksextremisten?

          Topmeldungen

          Frühchen brauchen besonders intensive Betreuung durch Ärzte und Pflegekräfte.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den letzten acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.