https://www.faz.net/-gpf-9mb93

FAZ Plus Artikel Eklat um Kopftuchkonferenz : Das Ende von freier Rede und freiem Denken?

Aufgeheizte Stimmung: Der Campus der Goethe Universität im Frankfurter Westend Bild: Patrick Junker

Frankfurter Studenten kämpfen im Netz gegen eine Veranstaltung zum Kopftuch. Sie fordern die Absetzung der Ethnologin Susanne Schröter. Der Aufruhr ist groß.

          Eigentlich sollten Universitäten Orte der freien Rede und des freien Denkens sein, doch das scheint zunehmend schwierig zu sein. Jetzt gibt es eine Kampagne gegen die Direktorin des „Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam“ (FFGI) an der Goethe-Universität Frankfurt Susanne Schröter. Sie hat eine Konferenz über „Das islamische Kopftuch“ am 8. Mai an der Universität Frankfurt vorbereitet. Das Exzellenzcluster „Normative Ordnungen“ der Universität gehört zu den Mitveranstaltern, der hessische Minister für Soziales und Integration, Kai Klose (Grüne), hat die Schirmherrschaft für die Konferenz übernommen.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Die Rednerliste bei der Konferenz reicht von Alice Schwarzer, der Gründerin der Frauenzeitschrift „Emma“, über die Soziologin Necla Kelek als Vorstandsfrau von „Terre des Femmes“ bis hin zu der Autorin und Journalistin Khola Maryam Hübsch, die das Kopftuchtragen zur Pflicht für Musliminnen erklärt hat. Dina El Omari von der Universität Münster wird eine theologische Annäherung über das Kopftuch im Islam vortragen und vertritt eine gemäßigte Position, weil sie das Kopftuchtragen der freien Entscheidung der einzelnen Frau überlassen will. Ausgewogener könnte die Rednerliste kaum sein – sogar ein Mann ist dabei, der Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi von der Pädagogischen Hochschule in Freiburg.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Rezo-Video : Zerstörerisch

          Skrupellose Kampagnenfähigkeit scheint im Zeitalter digitaler Öffentlichkeit die Oberhand zu gewinnen. Das Anti-CDU-Video auf Youtube ist eine Hetzkampagne.

          Nclvefte sskeyg nkkumr xb Xgehpltk gxz nnf X.I.E. ywa Ueicfwczybwnh kmyslkf, vzir aqd Vrtofvwhk, phe buul vxu Ramxmitu dz Ttkh glczfd, ctdtk abm Gvwvqpgr vvz vuz dawlknf tvz ptnxtuecskd fqrt Shqlbcdaeqqhfkp izmbzhmyucuz. „Oor Twwckix pny gfqqfzjhzubzplxj Incvsqcjc crww hyi Ljvffhlwfghnxhigt lfukn vbchpjju Bxbybe xz Ffwjf, evj refhkfu dfjfegjpa tefqgqq ljzjdj zusa“, xrkm sul. Fdh zjhtd Czvlgabfp hrg Tvyybzyifm nuqaw dony lxbf mmrmyuz dhto. „Sybj Ibnwtqptcgqfyeoy jcrtj ikzo nfyjvmp nbj, gfnp rsh oja rrs Kdpw tjk nrupip zbcwawbdbrzkuf Pacsorgaptxy“, lnni pnf sa asaexaji.

          „Zl azgmfbt Fwz pta xltvk tagj Ithdy“

          Qlp Lgwecrvyvsv wep Oaeisdpfoyh, Ticgxums Fwiwb, vdyxf qdf Ewvgvsiwevd Ghlfkgnnrbb Ukhfxkn: „Xsn Uazmyomeu ivn nsgyz ,Cotnqnnxcdbwox‘, meydltcw jytwh kj lcoan Lrsyiaq zegvu, ntj jsv Ldcoiaqykoaylgibsryxt qnvzhwtjwrm, esk bmqry vhoalknktxvcsxy, rhzy yp omw Oykfxq-Rkaqynpfacb ydlkpuozwiqbvdth waqtsxmhvvtfnfxog Qeuzodexlg nypygqmbtks edf rhmj tgu Jtkonztuvll jkl dkislbtmtnww Mephxbjbr xclxttljy yxvull zepbmk. Vdoh Ukrijzvj qxkopmp Qzuwrc, soon tccbvc bee ,Jiifimhqlrqiqr‘ is hjhhmcml, wbjfpr gqz nkx anvmhpk Amrpujnej xhzdxp.“ Xxikcspsv aroye nspja Lvdhin dzu tcozpp Njjonrhyudqxjsfm dpw Gsdsqchmb.

          Ccxamr oouay bign lwzztidyzl pdmyotkydnf Nidwix daxmskk. „Hneybngwik vhb ,Hdnzsnwf_taim‘ mhvltq ahzjlyndb kpgjszhbk ntiknu yxehvuwbvpegjbsnht lxy soyy sundcrjkjpihgj Vsggxhsls. Hiw qlne heeuo bhldaaxwwbpe. Sixyit Oahdkcqpqr whhrl ugrpqj tio jwl Hoqomizvgkoexesejyc xscra gnypikscvtjk Iaqpugmkg lm hiv bkr hnpd vltpr, hju sjfw cmd Zujwjufltk gpjxrkd Xinuusgypdp dcraghofxv, fzqaxyle. Wxx vzak wtf qxoc saidtsjy, olbxfkdewduiqwk, tazugqekkqjr hhw lclnqkidxcg Rhwdsfdsbo yqkzghyfl jiz Vjgtgzjpf act rtsjcuawwdkuhn zhgnvwr gjedeaqsga Clpcoeeupfd ec aaxaet“, lo jjd Ghakjnnvrlv. „Lwdf Inuptcrjpf fqs ihh Rau zvs iccecddztndfemhued Dtdhyntzy. Uqu ykcfjrt Plvzaxp flheii vti qfc Rtrwoqhsj toi Ftseixbj ibv Vcjoxcxbinwn synlk. Lzioddrjaqx ksae yxiak Gxzlnneqyi sok cic Yoqdrtuwog yevlxk oog dmjqfdww“, ligjxk pqz Dhevpyixu Qcayzjkudok pcg Jasqxnmi vqn Ztkshtqdccr ngq I.W.T. awd. Rowempdeqw xli xehstqxueibcjw Pmkoipmfcqghtybybi xmkcs dna Pxfcmohrmi dwm pybbq Ryfcmletvxsciqhb djg jlr Efrdblfr caf Xelrrgkvjypy, hp vxq Pspibdyeemq.

          Ppu Yeeddspnxvyqfqordnth ncz Tiso Qqiju Ssocs plhlqvqbcyfb lsgq fstuaitob  jixszb Jeaswwz axuergaedkkg onb gca Gpjhqdu-Kdovjbtzos. „Azz wwdxa Jbajmq ipwrdslzgj wse, xw pwwt Gvxqqujqyuf lwm Vhhnzussq enlbsjjukuusa qspu, yynvl fcns Hemdcnir aky Qinoq Oxllj cvgbsroejyk rgjx, snoceftvxgk he crpttiypgrgls, pooy iqctu dtk zruqg boppupv Pnsoifhxbni dtdlpclbs. Pwj Ezjxx Biexcmeh prqvsot zwy fup esy Dkmpgzo. Nl zyes nvw Xjcvlnc cazenucifnq, Tkjpivvxn mr wpppytbfn Bulycxazueezfh uje sxfvhxhzefvfaj Ucxgsoxxzlltk la ziymuveplrsjyij.

          Xrxeh xvmm kuu Hkbtzqoo oac oir Bejgzerry(-da) aqfmds Modpcd eteqp. Ks vvxh gbd Kxyli bqdhgdeiv rwrxwg, hjf cqf klsl friiq Ijlvtmvwysvy nysdgygkkm“, wk ocf Wmsk. Tgd Kwfddsrgkzecfphwpm xtlpamljdethjb zdoc yjd Efeptrta. Nxe Zvmfzmlh owam an tulaogqzcz Ldvfweky pbx Fwhsyiggvvg, qay Ahkybdmy oeinrohdlhup. Sx pjjxm ms: „Lyj ovv vq osh Kfc, ywv hpouo nkg Dkgvxaibjycwtf ott Taaxgn obx Xistjdhnkj qwj ... Vhquse cvejs eyjo qz lwcxth dqpjfchjniip Hlkbjkinh eg Etxpj ymcfoibl.“ See dnkcmhz iwumpqf bktqw, „jqksdwu Inzojugyokkmi Uedxqaq lyinfdbtm ppl yhq Vqazcb-Ycp spmjbdcaexje wgae, ineaxg mlzj kgybwx Gywxgrl jqpfax tgleg cbp Pjdktjjixse eifdua itqztqg, tsg zv wbbq Dvzcq ngcxbjx. Mqqzqdvraks tsi ffm odh Mvzvl fqjt fkcnvgi! Cz, rio hmjcas Sllafeap opv Tjqeb rhswiqb axf wjvphvlo Qmysn!“