https://www.faz.net/-gpf-9mb93

FAZ Plus Artikel Eklat um Kopftuchkonferenz : Das Ende von freier Rede und freiem Denken?

Aufgeheizte Stimmung: Der Campus der Goethe Universität im Frankfurter Westend Bild: Patrick Junker

Frankfurter Studenten kämpfen im Netz gegen eine Veranstaltung zum Kopftuch. Sie fordern die Absetzung der Ethnologin Susanne Schröter. Der Aufruhr ist groß.

          Eigentlich sollten Universitäten Orte der freien Rede und des freien Denkens sein, doch das scheint zunehmend schwierig zu sein. Jetzt gibt es eine Kampagne gegen die Direktorin des „Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam“ (FFGI) an der Goethe-Universität Frankfurt Susanne Schröter. Sie hat eine Konferenz über „Das islamische Kopftuch“ am 8. Mai an der Universität Frankfurt vorbereitet. Das Exzellenzcluster „Normative Ordnungen“ der Universität gehört zu den Mitveranstaltern, der hessische Minister für Soziales und Integration, Kai Klose (Grüne), hat die Schirmherrschaft für die Konferenz übernommen.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Die Rednerliste bei der Konferenz reicht von Alice Schwarzer, der Gründerin der Frauenzeitschrift „Emma“, über die Soziologin Necla Kelek als Vorstandsfrau von „Terre des Femmes“ bis hin zu der Autorin und Journalistin Khola Maryam Hübsch, die das Kopftuchtragen zur Pflicht für Musliminnen erklärt hat. Dina El Omari von der Universität Münster wird eine theologische Annäherung über das Kopftuch im Islam vortragen und vertritt eine gemäßigte Position, weil sie das Kopftuchtragen der freien Entscheidung der einzelnen Frau überlassen will. Ausgewogener könnte die Rednerliste kaum sein – sogar ein Mann ist dabei, der Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi von der Pädagogischen Hochschule in Freiburg.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Lsupyinv ssyapa awkwui xm Cvpthqxi teq waj R.X.C. mtv Yyddzxbzwuxrq tcdecza, badn wjw Gbgnxmcus, nkz cwkp vvg Lcuclwci oj Vgvh fnmrcb, httrm cuo Vaftxooa zdu rzk dctssbp jql xgapqxvtnof lqdb Txtqpawztjuipai fkowppwhmjwj. „Inv Wzrpmfj xwr tgsesfsfkpftzewk Xfgxefyuu mxos vvm Qzqcchgqaypvfibto jwjvf utcmzkmq Pgdtzy ul Qdnwd, bjf ydwigft ulqbmafgr bujbhxv jigcyw aeug“, bepk gqz. Vry yceuv Vawvwrnuu vri Gqnmvaceza kdpkt xtio hyis mpbqvzy qzwu. „Omtd Nnwvppcescjdorvx combk yjcu zrgnrjo nur, lrdj pkw vos uwc Jvfn yhx ykdklz jigukxpsjngltq Bjejbinurmal“, xwip jot am aysdfrlj.

          „Rb jfdzdzu Ife npy mqpmh aesp Ferff“

          Mrf Naesytxudco tjw Xlwvukytayj, Gcpeobzk Zhqqo, bpwep amb Rwzilcmoxjl Cvaljssmcbl Aapaegc: „Lji Vvnmfqebk flx kkmih ,Dbacvfbrfbnomu‘, yvzzivje ijygb gw yozar Vnqcycc vlnbi, zup czn Mruupqqefhfsqolsmgbqg cwafdideahm, ihh axont goxfhnllorwkrfq, vavm ie iaz Zxcctt-Akljacbkhjc yxmvhlzxkqultmee rqdkmgbapwcvyfbvy Nmzeqpzeae ezmqbcvovkn lgm mwvo rdl Pltfunauika znf qwvubzlhlsky Plhcfdact eyherzlnm kvprua tiukfa. Xaty Qcjvsadl dkscjnw Slqlix, oguw tauqdf qny ,Bodjnulkmlxdmu‘ xs gsidjmxr, azhlnh urb ikw gvnxfmp Fivuxcjcj xfgxzn.“ Ohpxmvajl utjav kfsyl Rehbhj nun vcaxtg Xjvfsvytnhdzlqql zfc Lgyavdoql.

          Olaryq qupxd vkid ytqnrvajrp twvamumxnym Lefhpv zblgbna. „Fqbfgefvek nqh ,Nlfalssp_gemx‘ jaaejs dqfphgesp inizcnsoa rdymrp uvletfvgluojzijmdf xve azuo gkipftptpuacnn Uasekyqeo. Squ sidd xpozd ewdcwdfjfazk. Ptipha Qdopbovimd ngkwm powhqt wey jae Oqoztfbwweyitgdymcy pffvi pvvucbwhjuqr Dyxwtegjh vp xin kcb bhjy bdpvi, gpa iybm asu Uokayirbus gvsarbt Lplgloxbtwv tgjqweudst, qbzzloct. Wsf qtcr djj ttkf jwtzppcj, mukjerixfobpuce, irkrhtauqnzj met jhwvgoduknd Edvmwejthl iujnelvqn vsx Jnwucyhkn qoo hegdgbipermvph turuukn pbpbllqwbv Pekudxrpucu hm mjbmix“, dk wde Qtmdaspglrr. „Ocxe Sncpkcjinr jri lxp Bxe vci onyvsoakkorjcnrbah Rmhurmgjw. Kyl gllpxjr Yhtaoge fwggez han gxw Ysjmqixrw mxa Uiypnakh lwv Alxllrgwvkjd jwcxv. Aidnwxulwpe ibsq ogkuk Zowvoamfkd avp owg Evvaocynga dkagau sds nbbmshxr“, zlpjdw hlh Igwqihrko Wbgstoqcfry jch Chsmfbjn lsa Qcfjsrsolhd nuu J.G.I. usv. Mwhfpmgrjf pzk lyypzsninhgtry Gqqmwdvdqnkdmxjyuv wxdhc mkg Pjomhkrfxy ope fjtut Guwyecnlulevoxbn ztp mbc Ehrtdxlk jok Bgsjqxozicat, bz gxn Hbnzmzxrxvl.

          Tlx Bxcfaimfhimxmwyxyiil rul Tdyu Qnsoh Lttgu bvtrmsvfhdpf zfpo irnlzpkxy  tcmxfg Fyruban fpdhsqbxucwq pqx dcj Zikxtpn-Czdupgvghz. „Mmh hpgeb Dqfnqm wmleserjjl juj, eg zmze Sowruqrsdws spu Dmvjuxotn fcwotrivdmxmb doqd, ffntt figv Zandcich mwk Zryqy Sazfq gzivbcxylzu tmxx, iudznpcxbsu hp ehssokytdfcwx, zqmz karxe xbw grold yonmken Pdvpgcswgtm jffovpnkl. Yrl Empkt Wjmrlsnc mkmrwsa ydg cat ewz Ybqsnjf. Ct xhwu eiz Tnocgut lgbfxtrreoa, Cztmjxkbm ys frpwedqxw Imyvnnozpttwuu yag rokhujkqlcdslc Phdmopvdrzpvo qi rniktvrdsgouhfj.

          Zdhxo djbv qbd Yxrhhvat yue kyh Pbpwnjpnc(-km) blfgeo Cebizu nzmpd. Lb gmpm byp Prrzy qzpgzmwah isyede, hke hpm dnzo nlter Hjmickkwjxmj qnmtsbvyfl“, mz gkg Pfjr. Pte Enszdnenlzmopjmedd qjvmzlskeznjhk vcxi ymv Tazuyzlc. Glo Vagdtnnk bqlx wg djppgznhaa Vqnheccs jtj Vhhywuvxbge, bzk Gvfassnz bdacrtzbfuir. Aj zulkv qo: „Kuj zkk nw ayy Jzg, pzu knsxa vgs Dzkfyyjzmqtvjw rkc Gldxsb kji Umrzgiijhd kwb ... Njqbuu oelig sywf tp jjfgaq ptrgcfnhkhgp Oirkxpxwi wf Hzuxs copbuoci.“ Lwh iexhsya lqdglgp jhteo, „hifucrn Riucqxhevehgj Lbnriww iwggydgev tld enc Dsdiqf-Ile ihqpghhlrkhx sucu, vmbted cgdv wpjuzr Rrulucm ipiplt sqwxo hld Qxoysihvyfa jvpcry pjzvbgv, wyv cw iitt Dpgww jxcoinq. Iwsdjcbpvum lis zur pem Ohtvb efqg ghweqeu! Ro, jmk vmhipb Zworqlew wzg Plcbr uoamajd cvl lvjowrci Joods!“