https://www.faz.net/-gpf-7qwd6

EKD-Ratsvorsitzender Schneider : „Militäreinsätze können Gewalt stoppen“

  • Aktualisiert am

„Ein Einsatz von Militär kann gerechtfertigt sein“: Nikolaus Schneider Bild: dpa

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, hat sich hinter die Äußerungen von Bundespräsident Joachim Gauck zum deutschen militärischen Engagement gestellt.

          Für seine Äußerungen zum militärischen Engagement Deutschlands im Ausland bekommt Bundespräsident Joachim Gauck Unterstützung vom Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD, Nikolaus Schneider.

          Mit Verweis auf seinen kürzlichen Besuch im Südsudan sagte Schneider am Donnerstag im RBB-Inforadio: „Wenn man die Lage in einem solchen Land erlebt, dann begreift man, dass es so etwas wie ein Wüten des Bösen und der Gewalt gibt.“ Es brauche dann militärische Kraft, „um für einen Raum zu sorgen, in dem sich dann anderes entwickeln kann“, ergänzte der Theologe.

          Der oberste Repräsentant der deutschen Protestanten betonte, Militär könne keinen Frieden schaffen, aber dafür sorgen, dass die massiven gewalttätigen Auseinandersetzungen gestoppt werden. Dafür könne ein Einsatz von Militär gerechtfertigt sein. „Ich vermute, dass der Bundespräsident das so gemeint hat“, sagte Schneider.

          Gauck hatte im Januar bei der Münchner Sicherheitskonferenz gefordert, Deutschland müsse mehr Verantwortung in der Welt übernehmen und dabei militärisches Engagement ausdrücklich nicht ausgeschlossen. Als er diese Forderung kürzlich wiederholte, entbrannte eine Debatte darüber. Anfang der Woche hatten sich zwei ostdeutsche Pfarrer, die sich wie Gauck in der der Friedensbewegung nahestehenden DDR-Opposition engagiert hatten, über die Aussagen empört

          Weitere Themen

          Gegen die Zombies

          FAZ Plus Artikel: Erbe der Sowjetunion : Gegen die Zombies

          Wo früher die Sowjetunion war, herrschen heute oft Diktatoren, alte Seilschaften und Korruption. Immer mehr junge Leute, denen die eingeimpfte, angstvolle Einordnung ins Kollektiv fremd ist, wollen einen anderen Weg gehen.

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.