https://www.faz.net/-gpf-7x84n

Einwanderung : CSU bleibt dabei: Ausländer sollen zuhause deutsch sprechen

  • Aktualisiert am

In der Kritik: Ministerpräsident Horst Seehofer und CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer Bild: dpa

Laut einem CSU-Papier sollen Einwanderer dazu „angehalten“ werden, in der Familie deutsch zu sprechen. Die anderen Parteien überschlagen sich vor Kritik. Der Antrag sei „respektlos“, „narrisch“ und „komplett bescheuert“.

          2 Min.

          Trotz deutlicher Kritik aus den Reihen der Regierung und der Opposition bleibt die CSU bei ihrem Leitantrag, dass Ausländer nicht nur im öffentlichen Raum, sondern auch in der Familie deutsch sprechen sollen. Der Entwurf des Leitantrags sei wohlvorbereitet und breit abgestimmt, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Wochenende. Dennoch widersprach ihm der bayerische Integrationsbeauftragte und Landtagsabgeordnete Martin Neumeyer (CSU) und bezeichnete den Vorschlag in der „Süddeutschen Zeitung“ als „Schmarrn“. Am Sonntag distanzierte sich auch CDU-Generalsekretär Peter Tauber auf seiner Facebook-Seite von der Schwesterpartei. „Ich bin der Meinung, dass es die Politik nichts angeht, ob ich daheim lateinisch, klingonisch oder hessisch rede“, schrieb Tauber. Mehrsprachigkeit sei in einer globalisierten Welt nicht nur ein Vorteil für jeden Einzelnen, sondern auch für Deutschland als Wirtschaftsstandort.

          Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach äußerte sich hingegen zustimmend. Sprachkenntnisse seien für die Integration von überragender Bedeutung. „Deshalb ist es wichtig, dass mit Kindern auch zu Hause Deutsch gesprochen wird“, sagte Bosbach der Zeitung „Bild am Sonntag“. Im Übrigen schien man in der CDU zu hoffen, dass sich der Vorschlag, den die Opposition scharf kritisierte, von selbst erledigen wird. Der nordrhein-westfälische Parteivorsitzende und stellvertretende Bundesvorsitzende Arnim Laschet lehnte es jedenfalls gegenüber dieser Zeitung ab, sich in der Sache zu äußern. Auch die Fraktion übte sich in Zurückhaltung.

          Integrationspolitik : Kritik an CSU-Sprachvorgabe

          Außenministerium: „Wir sprechen weiter diplomatisch!“

          SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die CSU ist in Absurdistan angekommen.“ Der Vorschlag sei „zum Schreien komisch“, wenn er nicht so brandgefährlich wäre. Gegenüber der „Bild am Sonntag“ sprach Fahimi von einem „komplett bescheuerten Vorschlag“. Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Thomas Oppermann, sagte der Zeitung „Welt“: „Der Vorschlag eignet sich für den Satiregipfel.“ Das Auswärtige Amt schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: „Klarstellung aus gegebenem Anlass: Wir sprechen weiter diplomatisch!“

          Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir kritisierte: „Das Freiheitsverständnis der CSU in ihrer neuen Rolle als Sprachpolizei ist atemberaubend.“ Es gehe niemanden etwas an, welche Sprache Zuwanderer zu Hause sprechen, sagte Özdemir der „Bild am Sonntag“. „Nicht auszudenken, hätten die Amerikaner einem Thomas Mann verboten, daheim deutsch zu sprechen.“ Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, kommentierte: „Jetzt ist die CSU narrisch geworden.“ Beck bezeichnete den CSU-Vorstoß als „übergriffig, respektlos und reine Stimmungsmache“. Er betonte, dass das Pflegen der eigenen Sprache, Kultur und Religion und die Integration in das Einwanderungsland keine Gegensätze seien.

          Laut Bayerischem Rundfunk heißt es im Leitantrag für den CSU-Parteitag am kommenden Wochenende in Nürnberg: „Wer dauerhaft hier leben will, soll dazu angehalten werden, im öffentlichen Raum und in der Familie deutsch zu sprechen.“ Wie diese Forderung umgesetzt werden soll, werde in dem Entwurf indes nicht spezifiziert.

          Weitere Themen

          „Wir dürfen nicht ungezielt lockern“ Video-Seite öffnen

          RKI-Präsident Wieler : „Wir dürfen nicht ungezielt lockern“

          Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, warnt davor, trotz sinkener Corona-Zahlen in Deutschland vorschnell „ungezielt zu lockern“. Wenn schlagartig alle Maßnahmen aufgehoben würden, werde sich das Virus wieder rasant ausbreiten, sagte er in Berlin.

          Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf eine „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.

          Topmeldungen

          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf eine „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Festakt zum 80. Geburtstag: Helmut Kohl und Maike Kohl-Richter 2010 in Ludwigshafen

          Gedenken an Helmut Kohl : Die Stiftung und der Streit mit der Witwe

          Der Bundestag hat beschlossen, den „Kanzler der Einheit“ mit einer Gedenkstiftung zu ehren wie vor ihm die Bundeskanzler Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Schmidt. Aber es gibt Konflikte mit Maike Kohl-Richter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.