https://www.faz.net/-gpf-7vv5n

Einwanderung : Cameron beugt sich Merkels Kritik

  • Aktualisiert am

Ein schwieriges Verhältnis: Großbritannien und die EU Bild: AFP

Als Reaktion auf die Kritik von Bundeskanzlerin Merkel will der britische Premierminister David Cameron seine Pläne zur Begrenzung der Armutseinwanderung „Deutschen-kompatibel“ machen.

          1 Min.

          Als Reaktion auf Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel will der britische Premierminister David Cameron offenbar seine Pläne zur Begrenzung von Armutseinwanderung aus Osteuropa ändern. Das berichtete die britische „Sunday Times“ am Sonntag. Es gehe darum, die Pläne „Deutschen-kompatibel“ zu machen, werden ranghohe Regierungsmitglieder zitiert. Demnach plane der Premierminister, EU-Ausländer des Landes zu verweisen, falls sie sich drei Monate nach ihrer Ankunft nicht selbst finanzieren könnten. Früheren Berichten zufolge war in Downing Street erwogen worden, Quoten für geringqualifizierte EU-Einwanderer einzuführen. Die Zeitschrift „Der Spiegel“ berichtete am Sonntag, in diesem Falle würde Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht mehr für einen Verbleib Großbritanniens in der EU werben.

          Die Kanzlerin hatte vor einer Woche nach dem Europäischen Rat in Brüssel gesagt: „Das Grundprinzip der Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union will Deutschland nicht antasten.“ Das heiße jedoch nicht, dass es nicht „verschiedene Probleme“ gebe. Als Beispiel nannte sie die Frage, ab wann Bürger aus anderen Staaten, die in Deutschland Arbeit suchen, Grundsicherung bekommen.

          Nun heißt es in London, die EU-Regeln sollten „bis an die Grenzen“ ausgeschöpft werden. Cameron gehe es darum, das Prinzip der Freizügigkeit in der EU zu seiner Ursprungsbedeutung zurückzuführen, in der es um die Freizügigkeit zum Zweck der Arbeit gegangen sei, verlautete aus britischen Regierungskreisen. Cameron wolle sich mit Merkel „abgleichen“, bevor er die Details seiner Pläne in einer Grundsatzrede vor Weihnachten darlege.

          Weitere Themen

          Putins Linien und Bidens Optionen

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Klar, wer die Chefs sind: Scholz, Lindner und Habeck nach der Vertragsunterzeichnung

          Ampelkoalition : Aufbruch ins Bekannte

          Wer die Chefs der Ampel sind, ist bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offensichtlich. Inhaltlich halten sich Scholz, Habeck und Lindner aber ziemlich zurück. Der künftige Kanzler betont gar die Kontinuität zur Groko.