https://www.faz.net/-gpf-q11p

Einstein-Jahr 2005 : Eidgenosse Einstein

  • -Aktualisiert am

Ein Jahr im Zeichen Einsteins: Ferien am Saranac See, New York (1936) Bild: AP

Die Schweizer wollen den gebürtigen Ulmer Albert Einstein - einst Experte am Berner Patentamt - auf keinen Fall für sich vereinnahmen, aber sie wollen ihn auch nicht den Deutschen überlassen.

          1 Min.

          Diplomatische Verwicklungen wird es nicht mehr geben wie einst bei der Nobelpreis-Verleihung an Albert Einstein, als Deutsche und Schweizer sich darüber stritten, zu welcher Nation denn der Geehrte gehört. Das Einstein-Jahr, das am Mittwoch abend - für Deutschland - von Bundeskanzler Schröder "eröffnet" wurde, wird aber zumindest einen nachbarschaftliche Festivitäten-Wettbewerb bringen. Denn jede Nation möchte sich sonnen im Glanz "seines" Genies.

          Die Deutschen sind mal wieder schneller, sie geben auch mehr Geld aus als die reichen Schweizer. Die Eidgenossen beginnen mit ihren Feiern erst Mitte Juni. Gemessen an der sonstigen staatlichen Sparsamkeit zeigt man sich dabei keineswegs knickrig: Im Historischen Museum in Bern wird eine Ausstellung eröffnet, die mit umgerechnet fünf Millionen Euro zu den teuren Kulturereignissen des Landes gehört. Ferner werden in der Umgebung des Museums ein "Erlebnispark Physik" sowie ein Energie-Spektakel geboten. Überdies können Touristen fast mit Lichtgeschwindigkeit eine virtuelle Radtour durch Berner Gassen machen.

          Schweizer wollen Einstein nicht vereinnahmen

          Die Schweizer reklamieren das in Ulm geborene Genie keineswegs für sich allein; daher ist Bundespräsident Köhler einer der Schirmherren der Ausstellung. Doch man will Einstein nicht von den Deutschen vereinnahmen lassen. Daher wird unter anderem sein Paß ausgestellt, den man bei einer Auktion erwarb. Damit wird dokumentiert, daß er auch dann Eidgenosse blieb, als er vor den Nazis flüchtete und Amerikaner wurde.

          Längst ein berühmter Wissenschaftler: Einstein, 1919 in Berlin
          Längst ein berühmter Wissenschaftler: Einstein, 1919 in Berlin : Bild: AP

          Gerade Bern kann beim Feiern viel Lokalkolorit bieten, denn das annus mirabilis 1905, in dem mit vier Schriften das physikalische Weltbild erschüttert wurde, fand in den Gassen dieser Stadt statt. Es gibt gleich mehrere Wallfahrtsorte, denn Einstein hatte zwischen 1902 und 1909, als er "Technischer Experte III. Klasse" am Patentamt war, fünf Wohnsitze - unter anderen in der Gerechtigkeitsgasse, der Kramgasse, wo die spezielle Relativitätstheorie entstand, und zuletzt in der Aegertenstraße.

          Neben seinen revolutionären Theorien verfaßte Einstein hier auch herrlich deftige Briefe: "Mir geht es gut", schrieb er 1906 an den Komponisten Alfred Schnauder, "ich bin ein ehrwürdiger eidgenössischer Tintenscheißer mit ordentlichem Gehalt. Daneben reite ich auf meinem alten mathematisch-physikalischem Steckenpferd und fege auf der Geige - beides in den engen Grenzen, welche mir mein 2jähriger Bubi für derlei überflüssige Dinge gesteckt hat."

          Weitere Themen

          Haftbefehl gegen 16 Jahre alten Syrer beantragt

          Hagener Synagoge : Haftbefehl gegen 16 Jahre alten Syrer beantragt

          Der Sechzehnjährige, der im Verdacht steht, einen Anschlag auf die Synagoge in Hagen geplant zu haben, hatte wohl Kontakt zum „Islamischen Staat“. Die Ermittler haben am Freitag Haftbefehl beantragt.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.
          Zwei Fahrzeuge stehen an einer Ladesäule für E-Autos in Magdeburg.

          Elektromobilität : An Ladesäulen muss Kartenzahlung möglich sein

          Fürs Stromtanken brauchen Autofahrer bisher oft spezielle Apps und Kundenkarten. Von Juli 2023 an reicht dafür die Debit- oder Kreditkarte – ältere Ladesäulen müssen aber nicht umgerüstet werden. Kritik kommt aus der Autobranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.