https://www.faz.net/-gpf-7u7m1

Einsatz gegen Ebola : Von der Leyen setzt auf freiwillige Helfer

  • Aktualisiert am

Setzt beim Einsatz gegen Ebola zunächst auf Freiwillige: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Bild: AP

Im Kampf gegen Ebola will Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Bundeswehrsoldaten zu einem freiwilligen Einsatz mobilisieren. Es geht ihr um ziviles und militärisches Personal für den Einsatz in Westafrika.

          Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will medizinisches Personal der Bundeswehr auf freiwilliger Basis zu Einsätzen in die Ebola-Gebiete in Westafrika entsenden. Sie werde am Montag „einen Aufruf starten innerhalb der Bundeswehr, dass diejenigen die wollen und können, sich melden“, sagte von der Leyen am Montag in der ARD.

          Sie bezeichnete ihr Vorhaben als „Versuch, medizinisches Personal dorthin nach Liberia zu bringen“. Bis zum Beginn des Einsatzes könne es noch vier Wochen dauern. Es gehe ihr um ziviles und militärisches Personal, sagte von der Leyen. Die Freiwilligen sollten für den Umgang mit Ebola-Kranken eine Kurzausbildung bekommen, „die andockt an das, was die meisten Ärzte oder Pflegepersonal, auch Apotheker, schon können, damit sie sich auf diese hochspezifische Situation auch einstellen“. Zudem sollten die Mitarbeiter Informationen zur Absicherung ihres Einsatzes erhalten. Sie sollten „wissen, dass, wenn etwas passiert vor Ort, sie auch sicher hierher zurückgebracht werden können“.

          Deutschland und Frankreich hatten am Freitag die Einrichtung einer Luftbrücke für die westafrikanischen Ebola-Gebiete angekündigt. In der senegalesischen Hauptstadt Dakar soll binnen zwei Wochen ein Stützpunkt aufgebaut werden, von dem Bundeswehr-Maschinen die besonders betroffenen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone anfliegen sollen. Die Bundeswehr will bis zu hundert Soldaten und vier Transall-Flugzeuge entsenden. Laut von der Leyen wird als Standort für ein mobiles Krankenhaus mit 300 Betten die liberianische Hauptstadt Monrovia in Betracht gezogen.

          Seit dem Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika starben in Liberia, Sierra Leone und Guinea nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits 2630 Menschen an dem Virus.

          Der UN-Sicherheitsrat hatte die Seuche am vergangenen Donnerstag zu einer „weltweiten Gefahr für Frieden und Sicherheit“ erklärt. Die Generalsekretärin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Margaret Chan, warnte,  das exponentielle Wachstum der Fallzahl bringe die betroffenen Staaten an den Rand des Zusammenbruchs.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Gewalttätige Demonstrationen gegen Regierung

          Puerto Rico : Gewalttätige Demonstrationen gegen Regierung

          Tausende Menschen haben am Mittwoch gegen den Gouverneur des amerikanischen Außengebiets protestiert. Darunter waren auch Film- und Musikstars. Die Polizei ging mit Tränengas gegen die Demonstranten vor.

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.