https://www.faz.net/-gpf-75iwr

Einreiseverbot : Serbiens Präsident darf nicht mehr ins Kosovo

  • Aktualisiert am

Im Kosovo nicht willkommen: Tomislav Nicolic Bild: AFP

Prishtina hat Serbiens Präsident verboten, an den Feiern um das serbisch-orthodoxe Weihnachtsfest im Land teilzunehmen. Tomislav Nikolic droht Brüssel im Gegenzug mit einer neuen Politik.

          1 Min.

          Das vor fünf Jahren von Serbien abgefallene Kosovo hat dem serbischen Staatspräsidenten Tomislav Nikolic die Einreise verboten. Nikolic dürfe nicht an den Feiern zum serbisch-orthodoxen Weihnachtsfest an diesem Montag im Kloster Gracanica vor den Toren Prishtinas teilnehmen, entschied die albanisch geführte Kosovo-Regierung nach Medienberichten. Die drittgrößte Partei im Kosovo-Parlament, Vetevendosje (Selbstverwaltung), kündigte für den Feiertag die Blockade des serbischen Klosters Decani im Westen Kosovos an.

          „Ich lasse mich doch von Prishtina nicht herumkommandieren. Die werden nicht entscheiden, ob ich in unser Kosovo reisen kann!“, erklärte Nikolic am Samstag in der Belgrader Zeitung „Kurir“ empört. „Deswegen muss ich meinen Standpunkt gegenüber Brüssel ändern“, sagte er ohne weitere Angaben.

          Der einst extreme Nationalist Nikolic ist in dem fast nur noch von Albanern bewohnten Kosovo verhasst, weil er einer der serbischen Drahtzieher im Bürgerkrieg vor eineinhalb Jahrzehnten war. Damals hatten serbische Soldaten und Paramilitärs rund 800 000 Albaner aus dem Kosovo vertrieben.

          Die oppositionelle Vetevendosje-Partei wird am Montag, den die Serben auch im Kosovo nach dem alten julianischen Kalender als ersten Weihnachtstag begehen, die Zufahrt zum mittelalterlichen serbischen Kloster Decani sperren. Damit sollten Serben aus Serbien gehindert werden, dort an den Weihnachtsfeiern teilzunehmen, teilte die Partei am Samstag in Prishtina mit. Decani ist wie das Kloster Gracanica ein symbolträchtiges serbisches Kloster. Beide stehen auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

          Weitere Themen

          Mit Attacken in die letzte Woche

          Wahlkampf : Mit Attacken in die letzte Woche

          Im Schlussspurt des Wahlkampfs überziehen Union und SPD einander mit Vorwürfen. Selbst die Grünen greifen nun Olaf Scholz an. Und auch zwischen CDU und CSU knirscht es wieder einmal.

          Als stünde sie allein im Ring

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?
          Armin Laschet mit den Ministerpräsidenten Sachsens und Sachsen-Anhalts, Reiner Haseloff und Michael Kretschmer, sowie der sächsischen Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch

          Wahlkampf : Mit Attacken in die letzte Woche

          Im Schlussspurt des Wahlkampfs überziehen Union und SPD einander mit Vorwürfen. Selbst die Grünen greifen nun Olaf Scholz an. Und auch zwischen CDU und CSU knirscht es wieder einmal.
          Mehr Geld künftig fürs Haareschneiden? In einem Frankfurter Friseursalon

          Kandidatenduell : Kampf um den Mindestlohn

          SPD-Kandidat Scholz punktet mit dem 12-Euro-Versprechen und stellt die Arbeit der Mindestlohnkommission infrage. CDU-Kandidat Laschet pocht auf politische Verlässlichkeit.
          Mitarbeiter einer lokalen Wahlkommission leeren am Sonntag eine Wahlurne in einem Wahllokal in Moskau.

          Duma-Wahl : Ließ Putin mit E-Voting das Wahlergebnis fälschen?

          Einiges Russland ist laut offiziellen Zahlen der klare Sieger der Duma-Wahl. Doch die Auszählung der online abgegebenen Stimmen deutet auf Betrug hin. Die Opposition spricht von „irrwitzigen Ergebnissen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.