https://www.faz.net/-gpf-15x3p

Ein Priester erzählt : „Ich habe sie gern gehabt“

  • Aktualisiert am

„Sie hatten zu mir ein Verhältnis wie zu einem Bruder oder zu einem Vater” Bild: AP

Ein heute 66 Jahre alter Pater hat in den achtziger Jahren in einem katholischen Internat mehrere Jungen missbraucht. Das Protokoll eines Täters - aufgezeichnet von Katrin Hummel.

          4 Min.

          Es war ein Dienstagnachmittag vor vier Wochen, um 15 Uhr. Da kam mein Chef zu mir und fragte, ob er mit mir reden könne. Er sagte: „Die Kampagne läuft, dein Name ist genannt worden.“ Ein paar Stunden später hat das Generalvikariat mich beurlaubt. Ohne dass ich weiß, wer etwas gesagt hat oder was derjenige gesagt hat. Ich weiß nur, dass sich jemand bei der Hotline gemeldet hat, die das Bistum eingerichtet hat. Nun läuft ein Ermittlungsverfahren gegen mich, aber noch hat mich niemand angehört. Ich gehe davon aus, dass alles verjährt ist.

          Am Tag nach dem Gespräch habe ich meine Gemeinde verlassen, in der ich in den vergangenen 23 Jahren als Seelsorger tätig war. Ich bin Pater, also ein geweihter Priester, und gehöre einer katholischen Ordensgemeinschaft an. Wir haben Klöster, aber ich habe nie für längere Zeit im Kloster gelebt, sondern war nach meiner Priesterweihe im Alter von 29 Jahren zunächst in einem Internat als Erzieher und Lehrer tätig und danach, seit meinem 43. Lebensjahr, in der Pfarrseelsorge. Seit meinem Weggang aus meiner Gemeinde halte ich mich nun in einem Kloster auf. Ich traue mich dort, wo ich zuletzt gelebt habe, nicht mehr auf die Straße. Nicht meine Mitbrüder fürchte ich – die sind sehr besorgt um mich, obwohl ich eigentlich erwartet hätte, dass sie mich schneiden. Sondern die Öffentlichkeit.

          Der Anrufer hat mich des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Das ist ja inzwischen das gängige Wort, da kann man alles reinpacken: zufällige Berührungen, bewusste Berührungen, irgendwelche sexuellen Praktiken. Ich weiß nicht, auf welchen Zeitraum die Vorwürfe sich beziehen. Aber ich weiß, dass ich Anfang oder Mitte der achtziger Jahre einige Kontakte zu Schülern hatte, wo ich zu weit gegangen bin und die ich heute nicht mehr gutheiße.

          Zwischen Scham und Reue: Die katholische Kirche in Deutschland steckt in einer ihrer tiefsten Krisen
          Zwischen Scham und Reue: Die katholische Kirche in Deutschland steckt in einer ihrer tiefsten Krisen : Bild: ddp

          Ich lebte mit etwa dreißig Jungen im Alter zwischen dreizehn und sechzehn Jahren in einem Haus. Insgesamt gab es in dem Internat vier solcher Wohngruppen, und jede wurde von einem Pater geleitet. Auch der Leiter des Internats leitete eine solche Gruppe. Einen Stellvertreter hatte keiner von uns, wir waren mit den Jungen allein und allein für sie verantwortlich.

          Heute würde ich sagen, dass es ein Fehler war, uns keine zweite Person zur Kontrolle zur Seite zu stellen. Zu meinen Aufgaben gehörte das morgendliche Wecken, die Überwachung der Körperhygiene, ich unterrichtete die Schüler zum Teil sogar, aß morgens, mittags und abends mit ihnen, überwachte die Hausaufgaben, fragte Vokabeln ab, spielte mit ihnen Fußball und sorgte dafür, dass sie abends um 21 Uhr 30 mit geputzten Zähnen im Bett lagen. Um 22 Uhr 30 machte ich stets noch einen Rundgang durch die Zimmer, um zu gucken, ob alles in Ordnung ist. Das ist mir zum Verhängnis geworden – diese unheimliche Nähe zu den Schülern.

          Die Schüler waren Tag und Nacht um mich

          Sie waren Tag und Nacht um mich. Ja, auch nachts: Sie kamen zu mir, wenn sie nicht schlafen konnten. Einige Male haben sich sogar welche zu mir ins Bett gelegt, und es ist nichts passiert. Ich weiß noch, wie ein Dreizehnjähriger kam und sagte: „Ich kann nicht schlafen, weil ich nicht weiß, ob ich später mal heiraten soll oder nicht!“ Sie hatten zu mir ein Verhältnis wie zu einem Bruder oder zu einem Vater. Sie machten mir auch laufend Geschenke. Ich habe sie gern gehabt und sie mich in der Regel auch.

          So kam es vor, dass ich mich auf diesen Rundgängen am späten Abend noch für einen Augenblick zu einem von ihnen aufs Bett setzte, der noch wach war. Ich redete mit dem jeweiligen Jungen, streichelte seinen Oberkörper. Und rutschte dabei dann eher aus Versehen auch mal tiefer. Es war nicht bewusst, sondern quasi „im Vorbeigehen“. Manchmal habe ich mich sogar dafür entschuldigt, aber ich habe es nicht so hoch aufgehängt und hatte ohnehin nicht das Gefühl, dass die Jungs das so tragisch nahmen. Vielmehr kam es mir so vor, als täte es ihnen gut, dass ich so für sie da war. Einer hat mal gesagt: „Ist nicht so schlimm.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Menschen waten durch das Hochwasser, das im Juli durch starke Monsunregen in der philippinischen Provinz Rizal verursacht wurde.

          Neue Studie : Immer mehr Menschen von Hochwasserfluten bedroht

          Der Anteil der Bevölkerung, der in von Hochwasser gefährdeten Gebieten lebt, wächst weltweit. Dadurch sind immer mehr Menschen von Extremwetterereignissen und deren Folgen betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.