https://www.faz.net/aktuell/politik/ein-neuer-fdp-generalsekretaer-17980242.html

FDP : Kämpferischer Liberaler

Bijan Djir-Sarai Bild: Reuters

Bijan Djir-Sarai soll das Profil der FDP schärfen. Ein weiterer Regierungssprecher will er jedenfalls nicht sein.

          2 Min.

          Der neue Generalsekretär der FDP hat kürzlich daran erinnert, dass eine Koalition der Liberalen mit zwei linken Parteien keineswegs eine Herzensangelegenheit der Mitglieder gewesen sei. Er wolle die FDP als eine „moderne, digitale und attraktive liberale Partei der Zukunft“ formen. Bei allen drei Attributen gibt es für Bijan Djir-Sarai noch viel zu tun: Die stark männerlastige FDP scheiterte beim Parteitag symbolträchtig bei der Digitaltechnik. Und was die Attraktivität betrifft, lassen aktuelle Umfragen Zweifel an der Strahlkraft der FDP zwischen Grünen und Sozialdemokraten aufkommen.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Der Betriebswirt, seit Langem in der Außenpolitik engagiert, ist seit dem Wochenende offiziell Repräsentant der 77 000 Parteimitglieder, Sekretär des häufig abwesenden Parteivorsitzenden Christian Lindner ist er natürlich auch. Er wolle aber, sagte er kürzlich in einem Interview, „auf keinen Fall ein weiterer Regierungssprecher“ sein. Bei seiner Wahl zum Generalsekretär erhielt er 89 Prozent der Stimmen. Als Lindner vor 12 Jahren nach Berlin kam, fand der politische Jungmanager eine entleerte Parteizentrale vor. FDP-Chef Guido Westerwelle war gerade Außenminister geworden, auch sonst waren fast alle in Ämter gegangen, sei es als Entwicklungshilfeminister oder stellvertretender Regierungssprecher. Vergeblich versuchte Lindner, die bald in die 3-Prozent-Zone sinkende FDP zu in­spirieren. Westerwelle ignorierte ihn weitgehend. Das war Lindner nach dem Wahlerfolg im vorigen Jahr eine Lehre. Er nominierte Djir-Sarai und damit schnell einen Nachfolger für Generalsekretär Volker Wissing, um Leere im Genscher-Haus zu vermeiden. Es dürfte aber auch Djir-Sarai in­spirieren, die Interessen der Parteimitglieder gegenüber den Regierungs-Liberalen konsequenter zu vertreten, als Lindner es seinerzeit vermochte, der das sinkende Schiff dann auch bald verließ.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Kanzler Scholz schraubt unter Anleitung einer Viessmann-Mitarbeiterin die letzte Schraube in eine Wärmepumpe.

          Klimafreundlich heizen : Die Wärmepumpe ist zu teuer

          Die Explosion der Gaspreise lässt die mit Strom betriebenen Wärmepumpen attraktiv erscheinen. Doch die klimafreundlichen Geräte sind teuer und technisch aufwändig. Das macht es für Nutzer kompliziert.