https://www.faz.net/-gpf-94du9

Bürgerkrieg im Jemen : Ehemaliger Präsident Saleh offen für Gespräche

  • Aktualisiert am

Kommt seinen Gegnern entgegen: Ali Abdullah Saleh Bild: Reuters

Der frühere Präsident des Jemen Saleh ruft die Nachbarn des Landes dazu auf, Aggressionen zu beenden. Die Koalition hinter ihm bröckelt derweil, es gibt Kämpfe zwischen ehemaligen Verbündeten.

          2 Min.

          Der frühere Präsident Jemens Ali Abdullah Saleh hat sich in einer Fernsehansprache offen für Gespräche mit den verfeindeten Nachbarstaaten gezeigt. „Ich rufe alle Brüder in den Nachbarstaaten und ihre Verbündeten auf, die Aggressionen gegen den Jemen zu stoppen. Dann werden wir eine neue Seite aufschlagen und positiv miteinander umgehen“, sagte Saleh am Samstag im jemenitischen Fernsehen. Gleichzeitig kam es in der Hauptstadt Sanaa zu Zusammenstößen zwischen Anhängern des ehemaligen Präsidenten mit den ehemals verbündeten Houthi-Milizen.

          Die Huthis hatten im Jahr 2015 die Kontrolle über die Hauptstadt Sanaa übernommen und den Nachfolger des damaligen Präsidenten Saleh, Abd Rabbo Mansur Hadi, ins Exil gezwungen. Eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition sunnitischer Staaten fliegt seitdem Luftangriffe auf Stellungen der schiitischen Houthi-Milizen.

          Saleh forderte die saudische Allianz zudem auf, die Blockade der Flughäfen und Häfen des Landes komplett zu beenden und wieder Hilfslieferungen in das Land zu lassen. Dann könne auch wieder „nachbarschaftlich“ miteinander gesprochen werden, sagte der frühere Präsident dem Fernsehsender Al-Yemen al-Youm.

          Der rund dreijährige Bürgerkrieg hat im Jemen eine humanitäre Katastrophe ausgelöst. Von den 27 Millionen Einwohnern des Jemens sind nach Angaben der Vereinten Nationen rund zwei Drittel auf Lebensmittelhilfe angewiesen. Rund 90 Prozent der Nahrung des bettelarmen Landes muss importiert werden.

          Bereits seit Mittwoch gibt es Kämpfe zwischen Anhängern Salehs und den Houthis, die bislang gemeinsam gegen die saudische Allianz agiert hatten. In der Nacht eskalierten die Kämpfe und es kam zu heftigen Gefechten, bei denen zahlreiche Menschen verletzt und getötet worden sein sollen. Der saudische Fernsehsender Al-Arabija berichtete von mehr als 80 Toten.

          Einwohner berichteten der Deutschen Presse-Agentur, die Kämpfe seien in einigen Stadtteilen auch am Samstag fortgesetzt worden. Salehs Partei teilte mit, sie habe die Kontrolle über mehrere Bezirke übernommen. Auf Fotos und Videos, die in sozialen Netzwerken geteilt wurden, ist zu sehen, wie Anhänger des früheren Präsidenten Plakate der Houthis in den Straßen Sanaas von Straßenlaternen herunterreißen.

          Die von Saudi-Arabien angeführte Koalition begrüßte die Gesprächsbereitschaft des ehemaligen Präsidenten. Der Widerstand gegen die Houthis werde das Land aus den „bösen Fängen der terroristischen Miliz“ ziehen, zitierte die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA. Saudi-Arabien wirft seinem regionalen Erzfeind Iran vor, die Houthis zu unterstützen.

          Der 75 Jahre alte Saleh hatte den Jemen mehr als drei Jahrzehnte regiert, war 2012 während des sogenannten Arabischen Frühlings aber gezwungen worden, sein Amt niederzulegen. Nachfolger Abd Rabbo Mansur Hadi ist international anerkannt, regiert aber aus dem Exil, weil schiitische Houthi-Milizen große Teile im Norden des Jemens unter Kontrolle gebracht haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.