https://www.faz.net/-gpf-7o3iz

Edward Snowden : Putins bester Agent

Snowden bei einem Bootausflug auf der Moskwa – dabei wäre er doch lieber in Deutschland Bild: AP

Häppchenweise versorgt Edward Snowden die Welt mit neuen Enthüllungen. Das nutzt vor allem den Russen und den Chinesen. Im Zuge des NSA-Skandals hat man deren Geheimdienstaktivitäten aus den Augen verloren.

          4 Min.

          Edward Snowden ist der wertvollste Agent, der den russischen Geheimdiensten seit Jahrzehnten zugeflogen ist. Der Computer-Techniker aus Maryland raubte der amerikanischen Spionage-Behörde NSA ihre Geheimnisse und floh über Hongkong nach Moskau. Snowden, der für einen liebenswerten Idealisten gehalten werden möchte, lebt in Russland in staatlicher Obhut. Aus seinen gestohlenen Dokumenten werden beinahe wöchentlich amerikanische Spionageprogramme enttarnt. Die Kampagne offenbart immer neue Möglichkeiten allumfassender Überwachung. Seit zehn Monaten geht das so. Alleine die Tarnnamen wie Eveningeagle, Tempora oder Xkeyscore füllen ein Lexikon. Dahinter verbergen sich Operationen aus einem Krieg in Datennetzen, der längst geführt wird.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Für Deutschland galten jahrelang chinesische und russische Spione als Hauptbedrohung. Sie attackieren deutsche Behörden, greifen nach dem Wissen aus Firmen und Universitäten. Im Juni 2010 machte Innenminister Thomas de Maizière das zum Hauptthema der jährlichen Pressekonferenz zum Verfassungsschutzbericht. Von dreisten Cyberangriffen war die Rede, überbesetzten Botschaften, die als Agentenstützpunkte dienten, Spionen, die sich als Journalisten tarnten, dubiosen Büros staatlicher Fluglinien. Der Verfassungsschutz, so de Maizière, werde in Zukunft diese Bedrohung von Staats- und Wirtschaftsinteressen zu einem Schwerpunkt seiner Arbeit machen.

          Von Amerika und Großbritannien sagte er nichts. Deren Geheimapparate galten als „befreundete Dienste“. Inzwischen ist es umgekehrt: Alle Welt redet vom amerikanischen Daten-Satan, aber kein Mensch mehr von China oder Russland. Selten genug wird auch auf den amüsanten Umstand hingewiesen, das die angeblich mächtigste Geheimbehörde des Universums von einem kleinen Computerschrauber ohne Bildungsabschluss ausgeplündert wurde und vielleicht allein deswegen nicht ganz so titanisch sein kann wie behauptet. Stattdessen gilt Amerika, wie schon seit dem Vietnam-Krieg, als Hauptbedrohung der Zivilisation.

          Der BND hat sich von seiner Ost-Kompetenz verabschiedet

          Der deutsche Verfassungsschutz hat das registriert. Aus einem traurigen Opportunismus heraus versichert sein Präsident: Von nun werde die Kölner Behörde einen 360-Grad-Rundumblick haben. Sein Versprechen, völlig ungleiche Staaten künftig gleich zu behandeln, entspricht den Grundsätzen westlicher Nachrichtendienste. Der britische Journalist Edward Lucas nennt das „demand-driven-business“: Wenn die politischen Kunden etwas wissen wollen, wird investiert. Wenn nicht, verwendet man die Ressourcen anderweitig. Ganz anders handeln die russischen Dienste. Sie investieren Zeit und Geld in langfristige Operationen und kümmern sich dabei kaum um kurzfristige Resultate.

          In dieser Logik wundert es nicht, dass der Bundesnachrichtendienst seine Ost-Kompetenz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion sausen ließ und zuletzt massiv in die Bekämpfung des islamistischen Terrors investierte. Wer beim BND in den letzten Jahren zugab, Russisch zu können, galt als alter, kalter Krieger. Arabisch und Farsi waren hip. Die mutmaßliche Zahl russischer Geheimdienstler in der ehemaligen Sowjetbotschaft in Berlin hat sich unterdessen aber kaum vermindert. Weiterhin existieren auf dem weitläufigen Gelände Gebäude, deren Nutzen außer den Russen niemand kennt. Auf dem Dach der Botschaft steht ein großer Holzverschlag, in dem der Verfassungsschutz seit je Abhörtechnik vermutet: mitten im Regierungsviertel. Wenig Illusionen gibt es auch über die Interessen der vielen, vielen Mitarbeiter der chinesischen Botschaft, die in einem großen Häuserblock samt Wohnanlage am Märkischen Ufer untergebracht sind.

          Weitere Themen

          Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein Video-Seite öffnen

          Brasilien : Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein

          Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hat sein Veto gegen eine vom Parlament beschlossene Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingelegt. Der Staatschef nutzte sein Vetorecht, um zwei Artikel aus einem Gesetz zu entfernen, die eine Mundschutzpflicht in Geschäften sowie in Kirchen vorsehen.

          Topmeldungen

          Kulissen wie diese am Grundlsee ziehen Urlauber normalerweise in Scharen nach Österreich. 280.000 Menschen leben dort direkt vom Tourismus.

          Tourismus in Österreich : Urlaub nach der „Ischgl-Lektion“

          Ferien in Österreich: Das verspricht Erholung zwischen Bergen und Seen. Doch in der Corona-Krise zeigt das Geschäftsmodell seine Risiken. Warum das Land die Gäste aus Deutschland nun so dringend braucht.
          Grenzkonflikt im Himalaja: Indische Soldaten halten neben der nationalen Autobahn nach Ladakh Wache.

          Indien und China im Streit : Eskalation im Himalaja

          Der Konflikt zwischen Indien und China verschärft sich. Er wird mit Eisenstangen und wirtschaftlichen Waffen ausgetragen – und könnte sich gefährlich ausbreiten.
          Wer will, wer hat noch nicht? Rekruten der Bundeswehr nehmen am 20. Juli 2009 vor dem Reichstagsgebäude in Berlin an einem öffentlichen Gelöbnis teil.

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – und erteilt dem Vorschlag eine Absage.
          Die Plexiglaswand schützt Arzt vor Patient.

          Schutz vor Tröpfcheninfektion : Mit dem Schlauch durch die Wand

          Bei Untersuchungen von möglichen Covid-19-Patienten können kleinste infizierte Tröpfchen übertragen werden. Ein Ärzteteam hat nun einen mobilen Schutzschild konstruiert, der die Aerosole abhält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.