https://www.faz.net/-gpf-7zkeh

Edathy-Affäre : Gabriel drängt Hartmann zur Aussage

  • Aktualisiert am

Gabriel hält nichts von Hartmanns Schweigen Bild: AFP

Jetzt fordert auch der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel den SPD-Abgeordneten Michael Hartmann zu einer Aussage im Fall Edathy auf: Schweigen „ermöglicht jede Form von Verschwörungstheorie“.

          1 Min.

          Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat die Aussageverweigerung des SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Hartmann im Edathy-Untersuchungsausschuss scharf kritisiert. „Das ermöglicht jede Form von Verschwörungstheorie. Deswegen wäre es besser, wenn Michael Hartmann sagen würde, was er weiß“, sagte Gabriel am Sonntag bei einer SPD-Klausur im brandenburgischen Nauen.

          Die Stimmung in der Partei fasste Gabriel so zusammen: „Die allgemeine Auffassung ist, dass wir uns wünschen, dass Michael Hartmann aussagt“, so Gabriel, der auch Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister ist. „Die Aussageverweigerung kann man zwar strafrechtlich verstehen. Für einen Politiker, finde ich, ist sie schwer zu verstehen.“

          Zunächst hatte die SPD-Spitze dazu geschwiegen. Als Erste kritisierte dann SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi Hartmanns Verhalten. Der Mainzer Bundestagsabgeordnete war von mehreren Zeugen als Quelle genannt worden, die 2013 den damaligen SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy vor Kinderpornografie-Ermittlungen gewarnt habe. Hartmann bestreitet das, will sich aber nach belastenden Aussagen nicht mehr dazu äußern. Sein Bundestagsmandat will er behalten. „Natürlich hilft uns das nicht, natürlich ist das eine schwierige Lage“, so Gabriel.

          Weitere Themen

          Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Libanon : Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Außenminister Maas zeigte sich bestürzt: „Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt.“

          „Trump kann Elefant nicht von Löwen unterscheiden“ Video-Seite öffnen

          Wahlkampf-Intelligenztests : „Trump kann Elefant nicht von Löwen unterscheiden“

          Geht es nach Präsident Donald Trump, müsste sein demokratischer Konkurrent Joe Biden einen Test machen, um seine geistige Fitness unter Beweis zu stellen. So etwas habe er nicht gemacht, erklärt Biden in einem Interview. Trump könne ja selbst einen Elefanten nicht von einem Löwen unterscheiden, sagte der 77-Jährige weiter.

          Topmeldungen

          Libanon : Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Außenminister Maas zeigte sich bestürzt: „Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt.“

          Hiroshima 1945 : Acht Zeitzeugen über Krieg und Kapitulation

          Zum ersten Mal wurde am 6. August 1945 eine Atombombe in einem Krieg eingesetzt. In Hiroshima wurden mehr als hunderttausend Menschen getötet – unter Trümmern, im Feuersturm oder durch Verstrahlung. Acht Japaner über ihr Leben im Krieg, die Bombe und die Kapitulation des Kaisers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.