https://www.faz.net/-gpf-7zkeh

Edathy-Affäre : Gabriel drängt Hartmann zur Aussage

  • Aktualisiert am

Gabriel hält nichts von Hartmanns Schweigen Bild: AFP

Jetzt fordert auch der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel den SPD-Abgeordneten Michael Hartmann zu einer Aussage im Fall Edathy auf: Schweigen „ermöglicht jede Form von Verschwörungstheorie“.

          Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat die Aussageverweigerung des SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Hartmann im Edathy-Untersuchungsausschuss scharf kritisiert. „Das ermöglicht jede Form von Verschwörungstheorie. Deswegen wäre es besser, wenn Michael Hartmann sagen würde, was er weiß“, sagte Gabriel am Sonntag bei einer SPD-Klausur im brandenburgischen Nauen.

          Die Stimmung in der Partei fasste Gabriel so zusammen: „Die allgemeine Auffassung ist, dass wir uns wünschen, dass Michael Hartmann aussagt“, so Gabriel, der auch Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister ist. „Die Aussageverweigerung kann man zwar strafrechtlich verstehen. Für einen Politiker, finde ich, ist sie schwer zu verstehen.“

          Zunächst hatte die SPD-Spitze dazu geschwiegen. Als Erste kritisierte dann SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi Hartmanns Verhalten. Der Mainzer Bundestagsabgeordnete war von mehreren Zeugen als Quelle genannt worden, die 2013 den damaligen SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy vor Kinderpornografie-Ermittlungen gewarnt habe. Hartmann bestreitet das, will sich aber nach belastenden Aussagen nicht mehr dazu äußern. Sein Bundestagsmandat will er behalten. „Natürlich hilft uns das nicht, natürlich ist das eine schwierige Lage“, so Gabriel.

          Weitere Themen

          Australien gibt die Richtung vor

          Klima-Proteste : Australien gibt die Richtung vor

          Die Fraktion der „Klimaskeptiker“ ist in Australien stark. Trotzdem sind dort mehr als 300.000 Menschen für sofortige Klimaschutzmaßnahmen auf die Straße gegangen. Der Regierung gefällt das nicht.

          Topmeldungen

          Koalitionsgipfel im Kanzleramt : Ist die Lösung in Sicht?

          Rund 20 Stunden ringen die Spitzen der Koalition im Kanzleramt schon um die Klimastrategie der Bundesregierung – jetzt scheint sich eine Einigung anzudeuten. Die Verhandlungen über einen CO2-Preis seien „auf der Zielgerade“, sagte Unions-Fraktionsvize Jung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.