https://www.faz.net/-gpf-8h81q

Ecuador : Weiteres starkes Erdbeben

  • Aktualisiert am

Nach dem Erdbeben warten die Menschen in Quito auf der Straße. Bild: AFP

Nach den heftigen Erdbeben vor einem Monat, wird Ecuador innerhalb eines Tages von zwei weiteren Stößen erfasst. Die Folgen für das Land sind noch nicht abzusehen.

          Zum zweiten Mal innerhalb weniger Stunden ist Ecuador von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Wie schon bei einem heftigen Erdstoß in der Nacht wurde am Mittwochmittag (Ortszeit) die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. Über mögliche Schäden, Tote oder Verletzte war zunächst nichts bekannt.

          Das Zentrum lag Correas Angaben zufolge nahe der Küstenstadt Mompiche in der Provinz Esmeraldas am Pazifik. „Es gibt keine Tsunamiwarnung“, betonte Correa auf Twitter. Das Beben ereignete sich dieses Mal in unmittelbarer Küstennähe. Erst Mitte April waren bei einem Erdbeben der Stärke 7,8 in dem südamerikanischen Land mehr als 650 Menschen ums Leben gekommen.

          Correa ordnete ein sofortiges Ende des Schulunterrichts im ganzen Land an, „bis es gesicherte Informationen über die Folgen gibt“. In einigen Regionen der Küsten sei der Strom ausgefallen. In den Provinzen Manabí und Esmeraldas wird der Schulunterricht laut Correa bis Montag ausgesetzt, um Risiken im Falle weiterer Nachbeben zu vermeiden. Die Tiefe des Bebens wurde sehr unterschiedlich angegeben: Die amerikanische Erdbebenwarte sprach von 31 Kilometern, das Geologische Institut Ecuadors berichtete von 6 Kilometern Tiefe.

          Weitere Themen

          Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.