https://www.faz.net/-gpf-v9nn

Ecuador : Christlich und links

  • Aktualisiert am

Rafael Correa Bild:

Präsident Rafael Correa will Ecuador kraft einer neuen Verfassung im sozialistischen Geist „neu gründen“. Der Katholik betont aber, dass er sich nicht als marxistischer, sondern als „christlicher Linker“ sieht. Sein Programm bleibt unklar.

          1 Min.

          Ecuador soll mit Hilfe einer neuen Verfassung in sozialistischem Geist „neu gegründet“ werden. Präsident Rafael Correa will vor allem dem Staat zu größerem Einfluss verhelfen. Wirtschaftsfachleute werfen dem Wirtschaftswissenschaftler Correa vor, er habe überhaupt kein Wirtschaftsprogramm.

          Anders als der Venezolaner Chávez und der Bolivianer Morales, die sich auf einen mächtigen Parteiapparat oder Koalitionen stützen können, verachtet Correa die politischen Parteien seines Landes. Er nennt sie „authentische politische Mafiaclans“, die mit Privatpersonen oder Familien liiert seien. Den Kongress, in dem er folglich auch mit keiner politischen Gruppierung vertreten ist, hat er übertölpelt, damit dieser einem Referendum zur Einberufung einer verfassunggebenden Versammlung zustimmt. Correa bekennt sich als Linker. Der Katholik betont indes, dass damit nicht die marxistische, sondern eine „christliche“ Linke gemeint sei. Aber was er darunter versteht, hat er bislang noch nicht erklärt.

          Ecuador : Parlament in Ecuador gestürmt

          Weitere Themen

          „Hotel Ruanda"-Held zu 25 Jahren Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Terrorvorwürfe : „Hotel Ruanda"-Held zu 25 Jahren Haft verurteilt

          Während des Völkermords in Ruanda hatte Paul Rusesabagina mehr als tausend Menschen das Leben gerettet. Seine Geschichte wurde mit „Hotel Ruanda“ erfolgreich verfilmt. Jetzt ist der Kritiker des ruandischen Präsidenten Paul Kagame in einem fragwürdigen Prozess zu 25 Jahren Haft verurteilt worden.

          Topmeldungen

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.

          Vulkanausbruch auf La Palma : „Absolut alles verloren“

          Gerade als man auf La Palma dachte, das Schlimmste sei überstanden, brach der Vulkan abermals aus. Was passiert, wenn die Lavaströme das Meer erreichen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.