https://www.faz.net/-gpf-8od28

Dunkle Vergangenheit : Grüne legen Bericht zu Pädophilie-Verstrickung vor

  • Aktualisiert am

Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter Bild: AFP

Kurz vor der Bundestagswahl 2013 wurde der Wahlkampf der Grünen durch Pädophilie-Vorwürfe aus den Anfangsjahren der Partei belastet. Nun legt die Parteispitze einen Untersuchungsbericht vor, der „bittere Erkenntnisse“ enthält.

          1 Min.

          Unter den pädophilen Aktivisten hat es in achtziger Jahren auch „Täter mit grünem Parteibuch“ gegeben. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht, den eine von den Grünen eingesetzte Arbeitsgruppe geschrieben hat und aus dem die Berliner Zeitung „Tagesspiegel“  zitiert. Dies gehöre zu den „bittersten Erkenntnissen“, heißt es dort laut der Zeitung. Unter der Leitung der Parteivorsitzenden Simone Peter hatte die Arbeitsgruppe rund zwei Jahre lang untersucht, wie es in den Gründungsjahren der Partei dazu kommen konnte, dass sich die Partei teilweise auch offen für pädosexuelle Forderungen gezeigt hatte.

          Die Pädophilie-Debatte und die Verstrickung der Grünen begann wenig Monate vor der Bundestagswahl 2013. Nach der Wahl hatte die Parteiführung beschlossen, zusätzlich zu der wissenschaftlichen Untersuchung durch den Göttinger Forscher Franz Walter eine eigene Arbeitsgruppe einzusetzen. Für Betroffene hatte der Bundesvorstand eine telefonische Anlaufstelle, einen Mailkontakt sowie einen Anhörungsbeirat.

          Laut Tagesspiegel haben sich bislang zwölf Missbrauchsopfer gemeldet. In sechs Fällen sei dabei kein direkter Zusammenhang zur grünen Partei ersichtlich gewesen. In drei Fällen hätten die Betroffenen auf Empfehlung des Anhörungsbeirats eine Zahlung in Anerkennung ihres Leids erhalten, weil in den Fällen eine „institutionelle Mitverantwortung“ der grünen Partei nicht auszuschließen sei.

          Pädophilie-Debatte : Trittin spricht von Fehlern

          Weitere Themen

          Flucht vor dem politischen Chaos

          Migration aus Tunesien : Flucht vor dem politischen Chaos

          Die politische Lage in Tunesien könnte wieder mehr junge Menschen dazu bringen, sich auf den Weg nach Europa zu machen. Offenbar verlassen auch immer mehr Akademiker das nordafrikanische Land.

          Topmeldungen

          
              Die Zeit am Rebstock ist vorbei:   Ein Erntehelfer erntet reife Trauben von einer Weinrebe.

          Neues Weingesetz : Krach im Weinberg

          Das neue Weingesetz ist beschlossen, der Streit unter den Winzern geht weiter. Die Genossenschaften treten aus dem Deutschen Weinbauverband aus. Es geht auch um die Frage: Was definiert die Qualität?

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.