https://www.faz.net/-gpf-8od28

Dunkle Vergangenheit : Grüne legen Bericht zu Pädophilie-Verstrickung vor

  • Aktualisiert am

Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter Bild: AFP

Kurz vor der Bundestagswahl 2013 wurde der Wahlkampf der Grünen durch Pädophilie-Vorwürfe aus den Anfangsjahren der Partei belastet. Nun legt die Parteispitze einen Untersuchungsbericht vor, der „bittere Erkenntnisse“ enthält.

          Unter den pädophilen Aktivisten hat es in achtziger Jahren auch „Täter mit grünem Parteibuch“ gegeben. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht, den eine von den Grünen eingesetzte Arbeitsgruppe geschrieben hat und aus dem die Berliner Zeitung „Tagesspiegel“  zitiert. Dies gehöre zu den „bittersten Erkenntnissen“, heißt es dort laut der Zeitung. Unter der Leitung der Parteivorsitzenden Simone Peter hatte die Arbeitsgruppe rund zwei Jahre lang untersucht, wie es in den Gründungsjahren der Partei dazu kommen konnte, dass sich die Partei teilweise auch offen für pädosexuelle Forderungen gezeigt hatte.

          Die Pädophilie-Debatte und die Verstrickung der Grünen begann wenig Monate vor der Bundestagswahl 2013. Nach der Wahl hatte die Parteiführung beschlossen, zusätzlich zu der wissenschaftlichen Untersuchung durch den Göttinger Forscher Franz Walter eine eigene Arbeitsgruppe einzusetzen. Für Betroffene hatte der Bundesvorstand eine telefonische Anlaufstelle, einen Mailkontakt sowie einen Anhörungsbeirat.

          Laut Tagesspiegel haben sich bislang zwölf Missbrauchsopfer gemeldet. In sechs Fällen sei dabei kein direkter Zusammenhang zur grünen Partei ersichtlich gewesen. In drei Fällen hätten die Betroffenen auf Empfehlung des Anhörungsbeirats eine Zahlung in Anerkennung ihres Leids erhalten, weil in den Fällen eine „institutionelle Mitverantwortung“ der grünen Partei nicht auszuschließen sei.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          FAZ Plus Artikel: Reform : Das kostet mich die Grundsteuer

          Jedes Bundesland entscheidet künftig selbst, wie es die Grundsteuer erhebt. Doch ist die Grundsteuer wirklich so gerecht, wie behauptet wird? Wir haben die beiden Hauptmodelle durchgerechnet.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.