https://www.faz.net/-gpf-94zpr

Düsseldorf : Keine Strafe für Air-Berlin-Pilot wegen Ehrenrunde

  • Aktualisiert am

Ein letztes Mal durchstarten: Das Manöver des Piloten ereignete sich auf Air Berlins allerletztem Langstrecken-Flug. Bild: dpa

Kurz vor der Landung noch einmal durchgestartet: Mit einer spektakulären Ehrenrunde machte der Pilot des letzten Air-Berlin-Langstreckenflugs seinen Emotionen Luft. Das Manöver war nicht ordnungswidrig, hat die zuständige Behörde nun entschieden.

          1 Min.

          Es war ein emotionaler Moment zum Ende der Air-Berlin-Langstreckenflüge, aber möglicherweise auch ein gefährliches Manöver über dem drittgrößten deutschen Flughafen: Die „Ehrenrunde“ beim letzten Air-Berlin-Langstreckenflug nach Düsseldorf bleibt für den Piloten ohne Konsequenzen. Das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung hat entschieden, dass bei dem spektakulären Durchstartmanöver keine Ordnungswidrigkeit vorlag, wie eine Sprecherin der Behörde am Dienstag in Langen bei Frankfurt erklärte. Zuvor hatte die „Berliner Morgenpost“ berichtet.

          Das Flugzeug mit mehr als 200 Passagieren aus Miami war am 16. Oktober kurz vor der Landung durchgestartet und nach links über den Düsseldorfer Airport abgedreht. Nach einer „Ehrenrunde“ brachte der Pilot den Flug AB 7001 sicher auf den Boden. Hinterher sagte er, dass es ihm um ein Zeichen gegangen sei, um einen „würdigen und emotionalen Abschluss“. Er wurde von seinem Arbeitgeber zwischenzeitlich vom Dienst suspendiert.

          Das Manöver hatte die Crew laut Bundesaufsichtsamt frühzeitig bei den Fluglotsen angemeldet. Diese hatten aber nur die reguläre Landung freigegeben und für einen möglichen Fehlanflug eine Einzelfreigabe erteilt. Damit habe die Entscheidung beim Piloten gelegen, so das Amt. Der „durchaus ungewöhnliche Flugverlauf“ verstoße aber nicht gegen die zu prüfenden luftrechtlichen Vorschriften.

          Aktion im Oktober : Ehrenrunde sorgt für Diskussionen

          Weitere Themen

          Druck auf Johnson steigt Video-Seite öffnen

          Partys in Amtssitz : Druck auf Johnson steigt

          Die Feiern sollen trotz geltender Corona-Einschränkungen stattgefunden haben – auch am Abend vor der Beisetzung von Prinz Philip. Der britische Premierminister entschuldigte sich am Freitag bei der Queen.

          Topmeldungen

          Entscheidung von Bundesgericht : Novak Djokovic muss Australien verlassen

          Nach tagelangem Chaos entscheiden drei Bundesrichter endgültig gegen den weltbesten Tennisspieler: Novak Djokovic darf nicht in Australien bleiben. Kurz danach kommentiert der Serbe das Urteil in einer Erklärung.
          Das New Yorker Hauptquartier der Verlagsgruppe Simon & Schuster, bei der Filippo Bernardini angestellt war

          Bücherdieb Filippo Bernardini : Wie weit würde man gehen, um ein Buch zu lesen?

          Die Verlagsbranche fragte sich jahrelang, wer hinter dem mysteriösen Diebstahl unveröffentlichter Manuskripte steckt. Dass jetzt ein Täter gefunden wurde, erklärt einige, aber nicht alle bekannten Fälle. Gastbeitrag einer doppelten Branchenkennerin.