https://www.faz.net/-gpf-995z9

Bombardement in Syrien : „Mission Accomplished“ – Welche Mission eigentlich?

  • -Aktualisiert am

In seiner Rede am Freitag hatte Trump dann auch eher eine beschränkte Reaktion der Amerikaner skizziert – wenn auch teilweise in aggressiver Rhetorik. Er wolle einige der 2000 amerikanischen Soldaten in Syrien nach Hause holen, hatte der Präsident angekündigt. Andere Länder sollten sich in der Zukunft stärker dort engagieren, denn „keine Menge amerikanisches Blut oder amerikanische Ressourcen können einen dauerhaften Frieden im Mittleren Osten hervorbringen“, wie Trump sagte. Allerdings ist sich die amerikanische Regierung bewusst darüber, dass ein solches Vorgehen auch eine Lücke hinterlassen kann, die es etwa der Türkei ermöglicht, in der Region weiter an Einfluss zu gewinnen. Schon werfen einige Kritiker Trump vor, dass er die Kurden, die mit amerikanischer Unterstützung gegen den „Islamischen Staat“ kämpfen, im Stich lassen werde.

Lob und Kritik

Im Kongress reagierten viele mit Lob für Trumps begrenzten, gemeinsam mit Großbritannien und Frankreich durchgeführten Militärschlag. Kevin McCarthy, Mehrheitsführer im Abgeordnetenhaus, schrieb: „Die Barbarei des Assad-Regimes wird nicht länger toleriert werden.“ Das Vorgehen sei viel gemäßigter als Trumps Tweets im Vorfeld es hätten befürchten lassen, sagten auch manche Demokraten. Die Aktion sende ein Signal in Richtung Assad, vermeide aber, dass Amerika tiefer in den Konflikt hineingezogen werde. Auch könne man so Vergeltungsaktionen der Iraner und Russen verhindern, glauben Befürworter. Einige Demokraten wie der Senator Tim Kaine bezeichneten Trumps Vorgehen aber auch als „illegal“ oder zumindest rechtlich fragwürdig: die Regelungen, nach denen der Präsident einzelne Militärschläge autorisieren kann, ohne dass der Kongress darüber abstimmt, sind seit 2001 nicht überarbeitet worden.

Zudem bezweifelten viele, dass es die Mission, die Trump erfüllt sehen wollte, überhaupt gibt. Nancy Pelosi, die Chefin der Demokratin im Repräsentantenhaus, twitterte: „Eine Nacht der Bombenangriffe ersetzt keine kohärente Strategie.“ Außenpolitik-Experten übten ebenfalls Kritik: Meghan O’Sullivan, ehemalige stellvertretende Sicherheitsberaterin von George W. Bush, sagte der „New York Times“: „Ich glaube nicht, dass der Luftschlag zu mehr Klarheit über unsere Politik führt. Theoretisch gibt es keinen Widerspruch zwischen einem gezielten, multilateral abgestimmten Schlag gegen Chemiewaffen-Standorte und dem Rückzug von Truppen, die den IS bekämpfen sollen. Aber die Aktion wirft die Frage auf, wie weise es gerade jetzt ist, amerikanische Soldaten abzuziehen und was eigentlich unser Ziel in Syrien ist.“ Andere wiesen darauf hin, dass es falsch sei, humanitäre Gründe für die Militäraktion zu bemühen, während Amerika syrische Flüchtlinge praktisch ausschließe.

Auch an der Basis werden die Luftangriffe diskutiert. In seiner eher isolationistischen Position hatte Trump bislang viele seiner Anhänger hinter sich. Michael Savage, ein rechter Radiomoderator, schrieb: „Traurige Kriegstreiber nehmen unsere Nation als Geisel.“ Alex Jones von „Infowars“, ein Verschwörungstheoretiker, dem viele im „Alt-Right“-Spektrum gern zuhören, inszenierte vor der Kamera gar öffentliche Tränen: Trump lasse seine Wähler im Stich.

Darüber, was Luftangriffe wie der vom Freitag eigentlich bewirken, wird es weiterhin Diskussionen geben. Die Amerikaner hatten vor einem Jahr bereits ein Flugfeld bombardiert, um Assad Giftgasangriffe zu erschweren. Damals hatte es geheißen, der syrische Präsident werde es ab jetzt nicht mehr wagen, Chemiewaffen einzusetzen, da die Amerikaner erstmals direkt militärisch handelten. Die jüngsten mutmaßlichen Gasangriffe der Regierungstruppen haben gezeigt, dass dies nicht stimmte.

Weitere Themen

Das sagt Bayerns Gesundheitsministerin zur Testpanne Video-Seite öffnen

Livestream : Das sagt Bayerns Gesundheitsministerin zur Testpanne

Wegen der Fehler bei der Übermittlung von Corona-Testergebnissen steht Melanie Huml in der Kritik. Die Landes-SPD fordert ihren Rücktritt. Verfolgen Sie die Pressekonferenz der Ministerin im Livestream.

Topmeldungen

Eine alarmierte Fresszelle, die sich Viren einverleibt.

Ur-Immunsystem unter Verdacht : Gift gegen das Virus

Unser Immunsystem ist der Schlüssel gegen Covid-19. Und das steckt voller Überraschungen. Jetzt ist sogar die „schmutzige Bombe“ unserer Abwehr als mögliche Rettung für Corona-Patienten im Spiel.
Eine Aufnahme aus dem Jahr 2010 zeigt die roten Roben der Richter in Karlsruhe.

NS-Vergangenheit von Richtern : Rote Roben, weiße Westen?

Das Bundesverfassungsgericht will die Verflechtungen seiner ersten Richtergeneration mit dem nationalsozialistischen Regime erforschen lassen. Das ist überfällig – und eine gewaltige Herausforderung. Ein Gastbeitrag.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.