https://www.faz.net/-gpf-8te98

Kommentar : Trump stärkt die Hardliner in Iran

Der amerikanische Präsident spielt den konservativen Kräften in Teheran in die Hände. Wenn Washington den Druck auf Iran weiter erhöht, könnte Präsident Rohani im Mai abgewählt werden.

          Einen „Erfolg“ kann Donald Trump im Nahen Osten bereits verbuchen: In Iran wittern seit seiner Wahl die Hardliner Morgenluft – und das mit verheerenden Folgen. Erst kündigte der amerikanische Präsident die Aufhebung des Atomabkommens mit Iran an, jetzt dekretierte er ein Einreiseverbot, unter das auch Iraner fallen. In Teheran bestätigt das jene, zu deren Ceterum censeo gehört, dass man Washington nicht vertrauen könne – also jene Hardliner um die Revolutionswächter, die nun mit dem Test einer Mittelstreckenrakete gegen eine UN-Resolution verstoßen haben und dabei mit dem Feuer spielen.

          Ihr Kalkül ist, dass Washington auf solche Provokationen hin den Druck auf Iran erhöht. Dann könnte der als Pragmatiker geltende Präsident Rohani, der auf einen Ausgleich mit dem Westen setzt, im Mai abgewählt und durch einen Hardliner ersetzt werden. Diese würden den Revolutionsexport forcieren, am Golf würden die Spannungen mit Saudi-Arabien gefährlich steigen. Die Folge wäre ein neuer Rüstungswettlauf. Das alles könnte durch eine kluge Politik der Deeskalation vermieden werden.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.