https://www.faz.net/aktuell/politik/donald-trump-macht-scott-pruitt-zum-chef-der-umweltbehoerde-14564338.html

Scott Pruitt : Trump macht Klimaschutz-Gegner zum Chef der Umweltbehörde

  • Aktualisiert am

Scott Pruit betritt am 7. Dezember den Trump Tower in New York. Bild: dpa

Obamas Plan für saubere Kraftwerke hat er als „Krieg gegen Kohle bezeichnet.“ Nun soll Oklahomas Chefankläger eine Behörde übernehmen, die Trump ein Dorn im Auge ist.

          1 Min.

          Donald Trump macht Scott Pruitt (48), einen engen Vertrauten der Kohle- und Ölindustrie, zum Chef der mächtigen amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA. Das bestätigte das Team des designierten Präsidenten am Mittwoch der „New York Times“.

          Nach Einschätzung der Zeitung belegt die Entscheidung Trumps Absicht, die Errungenschaften seines Vorgängers Barack Obama in Sachen Klimaschutz abzubauen.

          Als Chefankläger des Bundesstaates Oklahoma war Pruitt einer der Architekten des Kampfes gegen Obamas „Clean Power Plan“. Dieses Vorhaben für sauberere Kraftwerke bezeichnete Pruitt als „Krieg gegen die Kohle“.

          Im Jahr 2014 führte Pruitt nach Recherchen der „New York Times“ eine Allianz großer Energieversorger gegen klimapolitische Regulierungen Obamas an. Es ist Trump rechtlich nicht möglich, den „Clean Power Plan“ komplett einzureißen. Er kann ihn aber entscheidend aufweichen.

          Im Wahlkampf hatte Trump mehrfach angekündigt, er werde die EPA abschaffen, vor allem weil sie zu teuer sei.

          Die EPA (“Environmental Protection Agency“) mit Sitz in Washington D.C. beschäftigt rund 17 000 Menschen. Zuletzt wurde sie vor allem im Zusammenhang mit dem VW-Dieselskandal einem größeren Publikum bekannt. Die jetzige Chefin ist Gina McCarthy.

          Weitere Themen

          Sebastian Kurz, der hinterhältige Pfau

          Umfragen-Affäre in Österreich : Sebastian Kurz, der hinterhältige Pfau

          Österreichs Finanzministerium hat umstrittene Umfragen veröffentlicht, die die ÖVP mit Steuergeld bezahlt haben soll. Darin sollten die Befragten Politiker mit Tieren assoziieren. Die Opposition fordert die Rückzahlung des Geldes.

          Topmeldungen

          Traten zum letzten Mal als Vorsitzende auf: Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Habeck bei Grünen-Parteitag : „Kompromisse sind die Kunst von Politik“

          Annalena Baerbock und Robert Habeck treten zum letzten Mal als Parteivorsitzende der Grünen auf. Erstere äußert sich zur Ukraine-Krise. Letzterer stimmt die Partei auf die Regierungsbeteiligung ein – und verteidigt den KfW-Förderstopp.